Newsticker

RKI meldet am Sonntag 14.611 neue Corona-Fälle

Regionalliga Bayern

09.11.2018

Wieder gegen Grün-Weiß

Illertissens Moritz Nebel am Ball im Spiel gegen den FC Schweinfurt. Dahinter ist Marco Hahn, der gegen Fürth gesperrt fehlen wird.
Bild: Roland Furthmair

Nach der Aufholjagd gegen den FC Schweinfurt trifft der FVI auf Greuther Fürth II. Im Gepäck haben die Illertisser den Treffer des vergangenen Spieltags

Beim grün-weißen Tabellennachbarn Spvgg Greuther Fürth II gastiert der Regionalligist FV Illertissen am Samstag (14 Uhr). Dabei treffen zwei Mannschaften aufeinander, die nicht nur punktgleich sind (Fürth auf Platz 13, Illertissen auf 14), sondern auch jeweils ein erfolgreiches Spiel hinter sich haben. Die Kleeblätter imponierten mit einem souveränen 4:2-Sieg beim FC Pipinsried. Die Illertisser ihrerseits haben eine erfolgreiche Aufholjagd gegen den ebenfalls grün-weißen Meisterschaftsfavoriten FC Schweinfurt hinter sich und schafften nach einem 0:2-Rückstand noch ein 2:2-Unentschieden.

Für Spannung ist also gesorgt, zumal beide Mannschaften dringend Punkte im Abstiegskampf brauchen. Gerne würden die Illertisser ihren Vorrundensieg (3:2) wiederholen, doch gegen die Zweitligareserven ist immer Vorsicht geboten. Die größtenteils jungen Spieler sind ausnahmslos gut ausgebildet und hoffen auf eine Profikarriere. Dabei könnte es ein kleiner Vorteil für die Illertisser sein, dass die Leistungen dieser Jungprofis meist noch nicht gefestigt sind. Wehe aber, man lässt sie ins Spiel kommen.

Mit Petr Ruman hat Fürth einen erfahrenen Ex-Profi als Trainer an der Seitenlinie, der als Spieler für Greuther Fürth, Mainz 05 und dem VfR Aalen auflief. Damit ist er allerdings nicht allein, denn auch Illertissens Trainer Marco Küntzel hat eine Profikarriere hinter sich. Wertvolle Erfahrungen, die er seinen jungen Spieler weitergeben und vermitteln kann. Er hofft natürlich auf eine Fortsetzung der positiven Entwicklung seiner Mannschaft: „Die Stimmung im Team ist nach den letzten Spielen natürlich gut, das war positiv für die Moral.“ Seine Spieler trainierten gut, seien „gut drauf“ und überhaupt fahre der FVI am Samstag nach Fürth, um zu gewinnen. Nach der 2:6-Klatsche gegen Memmingen vor drei Wochen sei durch die Rückkehr verletzter Defensivspieler wieder mehr Stabilität in die Illertaler Hintermannschaft gekommen und mit Benedikt Krugs Rückkehr in den Kader stehen gegen Fürth noch mehr Defensivoptionen bereit. Weiterhin fehlen werden aber Maurice Strobel und Max Zeller neben den Langzeitverletzten Philipp Strobel, Sebastian Enderle oder Marvin Weiss. Marco Hahn wird wegen einer Gelbsperre nicht mit dabei sein.

Den kommenden Gegner hat Marco Küntzel schon ein paar Mal beobachtet und warnt: „Die können Fußball spielen.“ Besonders in der Verteidigung sind die Mittelfranken stark. Eine Möglichkeit, die Defensive zu knacken, könnten die Freistöße von Volkan Celiktas sein. Sein direkter Freistoßtreffer zum 1:2-Anschluss gegen Schweinfurt wurde vom Bayerischen Fußballverband zum Tor des vergangenen Spieltags in der Regionalliga Bayern gewählt. Vielleicht ein gutes Omen für die Partie am Samstag. (mit gioe)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren