Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. dpa unplatziert / New Articles
  3. Babypause: Keine US Open: Tennisstar Angelique Kerber ist schwanger

Babypause
24.08.2022

Keine US Open: Tennisstar Angelique Kerber ist schwanger

Wird eine Babypause einlegen: Angelique Kerber ist schwanger.
Foto: Frank Molter, dpa

Zuletzt häuften sich die Fragen, was denn eigentlich mit Angelique Kerber sei. Nun gibt Deutschlands beste Tennisspielerin den Grund für ihre Abwesenheit bekannt.

Nach ihrem frühen Aus in Wimbledon war es ruhig geworden um Angelique Kerber. Nun hat die frühere Nummer eins der Tennis-Welt den Grund für ihre Pause genannt - und der ist ein schöner: Sie ist schwanger.

Die 34-Jährige erwartet im Frühjahr des kommenden Jahres mit ihrem Lebenspartner ihr erstes Kind. "In den nächsten Monaten werde ich eine Pause davon machen, als Tennisspielerin um den Globus zu reisen, aber ich glaube, der Grund dafür ist der Beste, den man haben kann", schrieb Kerber in den sozialen Medien.

New York war oft Wendepunkt in Kerbers Karriere

Kerber wird daher auch nicht an den am 29. August beginnenden US Open in New York teilnehmen. "Ich wollte wirklich die US Open spielen, aber dann habe ich entschieden, dass 2:1 kein fairer Wettbewerb ist", schrieb Kerber mit einem Augenzwinkern.

Dabei war New York für die dreimalige Grand-Slam-Turniersiegerin immer ein ganz besonderer Ort. 2011 schaffte sie als Ungesetzte völlig überraschend den Einzug ins Halbfinale der US Open. Es war der Durchbruch der Kielerin, die damals kurz davor stand, ihre Karriere zu beenden. Fünf Jahre später feierte Kerber in Flushing Meadows ihren zweiten Grand-Slam-Titel und wurde als erste Deutsche seit Steffi Graf zur Nummer eine der Tennis-Welt.

"New York war oft ein Wendepunkt in meiner Karriere, und es fühlt sich so an, dass es jetzt auf eine gewisse Art und Weise genauso ist", schrieb Kerber. Die US Open hätten immer "einen speziellen Platz in meinem Herzen", schrieb Deutschlands immer noch beste Tennisspielerin.

Kein Karriereende - nur eine Babypause

Das Karriereende soll die anstehende Geburt ihres ersten Kindes aber nicht sein. Vielmehr soll es sich bei der Auszeit erst einmal nur um eine Babypause handeln. Nach der Geburt könne sie sich eine Rückkehr auf den Tennisplatz auch mit Blick auf die Olympischen Spiele 2024 in Paris sehr gut vorstellen.

Doch zunächst wird sich Kerber erst einmal aus der Öffentlichkeit zurückziehen. "Eine Profisportlerin zu sein bedeutet mir alles. Aber ich bin dankbar für den nun vor mir liegenden Weg", schrieb Kerber. "Um ehrlich zu sein, bin ich nervös und aufgeregt zu gleich."

Nach der Absage von Kerber wird die Weltranglisten-92. Tatjana Maria bei den Damen als deutsche Nummer eins in die US Open gehen. Die zweifache Mutter kann ein gutes Vorbild für Kerber sein, hat sie doch nicht erst mit ihrem jüngsten Halbfinal-Einzug in Wimbledon gezeigt, dass man auch als Mutter noch sehr erfolgreich im Profisport sein kann.

Bei den Herren hatte zuvor in Alexander Zverev als ebenfalls der beste deutsche Spieler seine Teilnahme am letzten Grand-Slam-Turnier der Saison abgesagt. Der Olympiasieger ist nach seiner schweren Fußverletzung bei den French Open nicht rechtzeitig für New York fit geworden. Der 25-Jährige plant sein Comeback nun beim Davis Cup in Hamburg Mitte September.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.