1. Startseite
  2. Klartext
  3. Diese Festivals bewegen die Region

Unterallgäu

06.06.2019

Diese Festivals bewegen die Region

Festivals sind für viele die wichtigsten Termine im ganzen Sommer. Wer will, kann ab jetzt fast an jedem Wochenende woanders Live-Musik hören und feiern. In Bayern gibt es dabei alles, von ganz klein bis hin zum Ikarus Festival in Memmingerberg. Dort werden ab dem 7. Juni 40000 Zuschauer erwartet.
Bild: Peter Hausner

Am 7. Juni startet das Ikarus in Memmingerberg, eines der größten Festivals in Bayern. Doch auch andere Festivals lohnen sich im Sommer. Wir zeigen, welche.

Egal ob Rock, Indie oder Reggae – in den Sommermonaten hat die Region rund um Schwaben vieles für Festival-Liebhaber zu bieten. Zwischen Campingplatz und Freilichtbühne geht es wieder richtig los. Dabei müssen Musikfans nicht einmal weit fahren, denn auch vor der eigenen Haustüre gibt es reichlich Auswahl.

Ikarus, Memmingerberg Für tanzfreudige Festivalgänger gibt es in Bayern wohl keine bessere Adresse als das Ikarus auf dem ehemaligen Militärflughafen in Memmingerberg. Auf sechs Bühnen, eine davon mitten im Wald, treten vom 7. bis 10. Juni über 100 DJs auf – neben Star-DJ Paul Kalkbrenner („Sky and Sand“) sind auch Szene-Größen wie Martin Solveig oder Lost Frequencies am Start. Parallel zu den Live-Acts werden auf dem Gelände Workshops angeboten. Die Veranstalter des Festivals rechnen dieses Jahr mit insgesamt 40000 Besuchern – das wäre Rekord. Auch Kurzentschlossene können vorbeischauen, denn es gibt noch Tickets für einzelne Tage oder das ganze Wochenende. Mehr Infos unter: www.ikarus-festival.de

Soundfeld, Bad Wörishofen Beim Soundfeld Musikfestival am 19. und 20. Juli am Reiterheim in Bad Wörishofen treffen Bands unterschiedlicher Musikrichtungen aufeinander: egal ob Hip-Hop, Folk, Indie, Rock, Singer/Songwriting oder Punk – hier ist für jeden etwas dabei. Die regionalen und internationalen Bands werden vielen noch kein Begriff sein. Dennoch brauchen sich Bands wie International Music, Das Ding ausm Sumpf oder Baretta Love keineswegs zu verstecken. Neuen, aufstrebenden Combos soll ebenso eine Bühne geboten werden wie echten Geheimtipps. Veranstaltet wird das Festival durch den Verein Yalla Yalla Kultur hilft. Mehr Infos unter: www.soundfeld-festival.de

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Donauside, Dillingen Auch 2019 rockt es in Dillingen wieder: Das Donauside, das im Schlossinnenhof stattfindet, ist inzwischen ein fester Bestandteil in der Stadt geworden. Los geht Schwabens Indie-Rock-Hip-Hop-Festival am Samstag, 20. Juli. Dabei sind dieses Jahr unter anderem Some Sprouts, die größte bayerische Indie-Hoffnung, Dude Spencer und das Gitarren-Trio Pabst aus Berlin. Auch die Killerpilze, die als Gastgeber vor ihrer Pause zum Ende des Jahres noch einmal auftreten, sind mit von der Partie. Nicht nur live hat die Band einiges zu bieten, aktuell arbeitet sie auch an einem neuen Album. Tickets gibt es für 17 Euro, dabei geht ein Euro pro Ticket an die Kartei der Not, das Leserhilfswerk unserer Zeitung.

Rock im Park, Nürnberg Schon zum 27. Mal findet das Festival statt. In diesem Jahr sind unter anderem Die Ärzte, Slayer, Marteria oder Dropkick Murphys dabei. Wie schon in den letzten Jahren wird das Festival auf dem Zeppelinfeld in Nürnberg stattfinden. Beginn ist am Freitag, 7. Juni, Ende am darauf folgenden Sonntag. Tickets für drei Tage inklusive Camping kosten 239 Euro.

Funky Forest, Langenneufnach Von Rock bis Reggae gibt es im Wald bei Langenneufnach so einiges zu hören: von 14. bis 16. Juni findet das Festival mit besonderem Fokus auf Nachhaltigkeit statt. So wird etwa bei der Dekoration auf Naturmaterialien oder gebrauchte Gegenstände gesetzt. Mit dabei sind Mundwerkcrew, Jimmy and the Goofballs und Still in Progress. Die Wochenendtickets gibt’s ab 20,50 Euro.

Modular, Augsburg Weil es den Anwohnern zu laut war, muss das Augsburger Modular in diesem Jahr umziehen: Vom Wittelsbacher Park zum Gaswerk. Es findet vom 20. bis 22. Juni statt, auftreten werden unter anderem OK Kid, Frittenbude und Die Orsons. Das Festival ist fast ausverkauft, Tagestickets sind aber noch erhältlich. Sie gibt’s ab 27,50 Euro.

Sunrise, Burtenbach Bereits zum zwölften Mal findet das Reggae- und Ska-Festival dieses Jahr auf einer Wiese bei Burtenbach im Landkreis Günzburg statt. Die letzten fünf Jahre war es unter den Top Fünf der besten Reggae Festivals in Europa. Vom 12. bis 14. Juli sind unter dem Motto „Colorful People“ unter anderem Jaya The Cat, Channel One und Chuck Fenda zu hören. Camping ist für alle Wochenendbesucher auf Wiesen von Bauer Heinz möglich. Am letzten Tag findet von 13 bis 17 Uhr die alljährliche Müllaktion „Respect Heinz Wiesen“ statt. Das Wochenendticket inklusive Camping kostet 55 Euro.

Singolsand, Schwabmünchen Auf diesem Jugend- und Popkulturfestival in Schwabmünchen stehen keine Weltstars, sondern aufstrebende Künstler auf der Bühne. Sechs Sattelzug-Ladungen Sand geben dem Ufer des Flusses Singold Strandfeeling – mitten in der Innenstadt. Seit den Anfängen 2011 hat sich die Veranstaltung in Schwabmünchen etabliert und lockte vergangenes Jahr rund 10000 Besucher an. Am 23. und 24. August spielen sich die Bands durch verschiedenste Musikrichtungen. Das Zwei-Tagesticket inklusive Camping kostet 57 Euro.

Ulmer Zelt, Ulm Nicht in Bayern, aber trotzdem schnell zu erreichen: Das Ulmer Zelt, das jährlich in der Ulmer Friedrichsau zwischen Donau und Ausee stattfindet. Es besteht seit 1986 und bietet ein sechseinhalbwöchiges, internationales Programm mit Handverlesenem aus verschiedenen Stilrichtungen von Rock und Pop über Indie, Weltmusik und Klassik bis hin zu Kabarett, Comedy und Varieté. Dort entsteht jährlich eine bunte Zeltstadt mit Biergarten, Kinderprogramm, Flohmärkten und kostenlosen Konzerten im Gastrozelt. Los geht das Festival am 22. Mai, Tickets gibt es ab 30 Euro.

Holi Gaudy, Augsburg Ein Festival gegen den grauen Alltag: Am 22. Juni fliegen beim Fest der bunten Farben am Augsburger Flughafen die Farbbeutel. 2018 sorgten unter anderem Niels van Gogh, CaoX und Ontonic für Tanzlaune. Tickets gibt es ab 22 Euro.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren