1. Startseite
  2. Klartext
  3. Wenn die heimische Jugend den Bundestag übernimmt

Landkreis Günzburg

22.03.2018

Wenn die heimische Jugend den Bundestag übernimmt

Bei einem speziellen Projekt können Jugendliche in die Rolle von Bundestagsabgeordneten schlüpfen.
Bild: Paul Zinken, dpa (Archiv)

355 junge Leute sollen in einem Planspiel über die Gesetze der Bundesrepublik entscheiden. Was Jugendliche, die schon dabei waren, erzählen.

Endlich dürfen die Jungen wieder im Bundestag ran. Hunderte Jugendliche werden im Sommer für vier Tage das Ruder im Reichstagsgebäude in Berlin übernehmen. Der Bundestagsabgeordnete Karl-Heinz Brunner (SPD) sucht nach jungen Leuten im Alter von 17 bis 20 Jahren aus den Landkreisen Günzburg und Neu-Ulm, seinem Wahlkreis, die bei dem Projekt "Jugend und Parlament" mitmachen möchten.

Spielerisch lernen, wie Gesetze verabschiedet werden

Sein Büro in Berlin teilt mit, dass er sehr beschäftigt sei, aber versuche, Zeit für ein Gespräch über das Planspiel zu finden. Nach ein paar Tagen klingelt das Telefon in der Redaktion, Brunner ist dran. Er ist etwas in Eile und gerade im Auto, im Hintergrund hört man den Motor laufen. Er freut sich auf das Planspiel, sagt er. Er sei immer wieder erstaunt, wie informiert die jungen Leute sind. "Wie die Gesetze tatsächlich entstehen, ist hingegen oft nicht bekannt." Aber genau das lernten die Teilnehmer beim Projekt "Jugend und Parlament". Vier Tage haben die Jugendlichen beim Planspiel, um Gesetze zu verabschieden. Bis Deutschland wieder eine Regierung hatte, hat es ein halbes Jahr gedauert. Auf die Frage, ob die Jugend aus seiner Sicht schneller ist als die altgedienten Politiker, sagt Brunner: "Ich glaube, junge und ältere Leute können das meiste gleich gut." Junge Menschen seien aber "weniger enttäuschungsbelastet" und hätten dementsprechend hohe Ambitionen. Außerdem sprächen sie "ihre eigene Sprache". Die sollte man sich auch als Politiker erhalten, sagt er, das versuche er von dem Projekt mitzunehmen.

Ehemalige Teilnehmer des Planspiels berichten

Möchte Jugendliche für das Parlament begeistern: Bundestagsabgeordneter Karl-Heinz Brunner.
Bild: Bernard Weizenegger (Archiv)

Susanne Eiselt aus Illertissen blickt heute noch begeistert auf ihre Teilnahme an dem Planspiel zurück. Zwar war das schon im Jahr 2014, doch noch heute sagt die 22-Jährige, dass dieses Erlebnis sie geprägt hat. "Besonders toll war, dass alles in den Räumen stattgefunden hat, wo auch sonst die Gesetze erarbeitet werden." Zu Beginn wurde jeder einer Fraktion und einer Arbeitsgruppe zugeteilt. In diesen mussten die Jugendlichen dann über Gesetzesentwürfe diskutieren und sie anschließend im großen Plenarsaal beschließen. Meist bekommt man nur in der Tagesschau oder bei Anne Will einen Einblick in die politischen Debatten Berlins, sagt sie. Dort erlebt man sie hautnah. Heute studiert sie Ostasienwissenschaften in Heidelberg. Die Erlebnisse beim Planspiel in Berlin helfen ihr heute noch. "Ich habe jetzt eine Vorstellung davon, wie unser Land regiert wird", sagt die Illertisserin.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lea Liui’a aus Neu-Ulm hatte vor zwei Jahren die Möglichkeit, den Bundestag kennenzulernen. Brunner war mit zwei anderen Politikern an ihrer Schule. Er sei auffällig offen gewesen, erzählt sie. Im Internet hat sie erfahren, dass sie sich über sein Abgeordnetenbüro für den Girl’s Day der SPD-Fraktion bewerben kann. Dort hat sie an zwei Tagen Politiker wie Thomas Oppermann kennengelernt, die Parlamentsgebäude erkundet und erfahren, wie aus einem politischen Ziel ein Gesetz wird. Am besten hat ihr das einstündige Gespräch mit dem Abgeordneten Brunner gefallen. „Er war wirklich sehr offen und ist auf meine Fragen eingegangen“, erzählt sie. Wieso er Politiker geworden ist und wie er mit Vorurteilen gegenüber seinem Beruf umgeht, wollte sie wissen. Er hat zum Beispiel darüber mit ihr gesprochen, wie schwierig es ist, eine Lösung zu finden, die für alle in Ordnung ist, erzählt sie.

Das Planspiel ist ein Projekt des Besucherdienstes des Bundestages

Politiker aller Fraktionen können sich dafür bewerben, um einen jungen Menschen aus ihrem Wahlkreis nach Berlin holen zu können. Aus dem Wahlkreis Neu-Ulm, zu dem der Landkreis Günzburg zählt, sind zwei weitere Abgeordnete in Berlin, Georg Nüßlein für die CSU und Ekin Deligöz für die Grünen. Die Büros der beiden teilen auf Nachfrage aber jeweils mit, dass sie sich beworben hatten, aber dieses Jahr leider nicht ausgewählt wurden.

 

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
dpa_5F98E600C5A671C8.jpg
Kreis Günzburg

Etwas Jugend tut der Politik gut

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!