1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. 23-Jähriger rammt nachts ein Auto und haut ab

Kreis Günzburg

30.06.2013

23-Jähriger rammt nachts ein Auto und haut ab

Deutlich zu tief ins Glas geschaut hat offenbar der Verursacher eines Unfalls in Uttenhofen, der heute nacht abgehauen ist, aber von der Polizei erwischt wurde.
Bild: Archiv-Symbolbild: Uli Deck/dpa

Ein betrunkener 23-Jähriger rammte in der Nacht von Samstag auf Sonntag im Kreis Günzburg ein Auto und ging dann in die Disko nach Krumbach.

Mit einem riesigen Schrecken und einem stark beschädigten Fahrzeug kam Sonntag eine halbe Stunde nach Mitternacht eine 47-jährige Autofahrerin nach einem Unfall davon. So schreibt es die Polizei in ihrem Bericht.

 Demnach war die Frau mit ihrem Opel Corsa auf der St.-Josef-Straße in Uttenhofen (Markt Ziemetshausen) im Kreis Günzburg in Richtung Dinkelscherben unterwegs, als ihr kurz vor einer Linkskurve ein Kleinwagen mit hoher Geschwindigkeit entgegen kam. Der Lenker des Kleinwagens verlor offenbar die Kontrolle über sein Fahrzeug und rammte die linke Fahrzeugseite des Corsa. Nach dem Verkehrsunfall blieb der Kleinwagen kurz stehen, fuhr dann aber sofort in Richtung B 300 von der Unfallstelle davon.

 Die geschädigte Fahrerin meldete den Verkehrsunfall bei der zuständigen Polizeiinspektion Krumbach, deren Beamte den Unfall aufnahmen und sofort mit Ermittlungen an der Unfallstelle begannen. Den Schaden an dem Corsa schätzten die Polizisten auf rund 5000 Euro. Die unverletzte Corsafahrerin konnte zum Unfallverursacher nur angeben, dass es sich um einen Kleinwagen handelte.

Im Laufe der weiteren Ermittlungen führte eine Spur nach Krumbach zu einer Diskothek. Dort fanden die Polizisten etwa eine Stunde nach dem Unfall in Uttenhofen einen VW Polo mit dem dazugehörigen Fahrer. Es stellte sich heraus, dass es sich um flüchtigen Kleinwagen handelte und dessen Lenker. Der 23-Jährige hatte während der Personalienfeststellung eine deutliche Alkoholfahne. Ein Test mittels Atemalkomat bestätigte diese Wahrnehmung der Polizisten, sodass eine Blutentnahme zur Feststellung der Blutalkoholkonzentration zum Zeitpunkt des Verkehrsunfalls durch die Staatsanwaltschaft Memmingen angeordnet wurde. Der Führerschein des unfallflüchtigen Fahrers wurde sichergestellt. An seinem Polo entstand ein Schaden in Höhe von rund 2000 Euro. Der Bruchpilot klagte über Schmerzen am linken Ellbogen, habe aber strikt eine ärztliche Behandlung verweigert, so die Polizei.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren