1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. 60 Jahre Leben im Dienst Gottes

19.09.2019

60 Jahre Leben im Dienst Gottes

Im Kloster in Maria Vesperbild feierte Schwester Bettina die Diamantene Profess.
Bild: Erwin Reichart

Schwester feiert Diamantene Profess

Im Kloster der Klarissen in Maria Vesperbild feierte am Sonntag Schwester Bettina ein außergewöhnliches Fest: die Diamantene Profess.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Schwester Bettina (Regina) Nißlbeck ist in Lippersdorf bei Neumarkt als ältestes Kind von sieben Kindern in ihrer Familie auf einem Bauernhof aufgewachsen. Nach ihrer Schulzeit spürte sie den Ruf Gottes fürs Ordensleben. Vor 60 Jahren hat sie in Neumarkt/Oberpfalz bei den Niederbronner Schwestern ihre feierlichen Gelübde abgelegt, dass sie in Armut, Ehelosigkeit und Gehorsam ganz für Gott und die Menschen zur Verfügung stehen will. In Neumarkt war sie als Kinderkrankenschwester im Krankenhaus tätig und sehr beliebt.

Da sie mehr Zeit für Gebet und Meditation haben wollte, wechselte sie 1982 in das streng beschauliche Kloster der Klarissen nach Maria Vesperbild über. In der feierlichen Messe, die Wallfahrtsdirektor Erwin Reichart mit den Konzelebranten Pater Löffler und Pater Christoph zelebrierte, erneuerte Schwester Bettina vor der Äbtissin Mutter Josefine ihre Gelübde.

In der Festpredigt betonte Monsignore Reichart, dass das Kloster Maria Vesperbild mit Schwester Bettina gerade in unserer Zeit ein dringend notwendiges Zeichen für die Welt setze: Viele ließen Gott heute links liegen. Die Schwestern zeigten, dass Gott an die erste Stelle gestellt werden wolle. Gerade Schwester Bettina zeige durch ihre fröhliche und ausgeglichene Art, dass Verzicht und Opferbereitschaft den Menschen groß mache. (zg)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren