1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Auch Balzhausen zahlt den Hochwasserschutz in Burgau

Zweckvereinbarung

17.06.2019

Auch Balzhausen zahlt den Hochwasserschutz in Burgau

Um das Rückhaltebecken für den Hochwasserschutz bei Burgau zu finanzieren, werden acht Gemeinden herangezogen

Um die örtliche und überörtliche Hochwassergefahr im Mindeltal zu mindern, hat der Freistaat Bayern, den das Wasserwirtschaftsamt (WWA) Donauwörth vertritt, 2005 das Projekt „Hochwasserschutz Mindeltal“ ins Leben gerufen. An den Baumaßnahmen sind neben dem Freistaat auch die Mindeltal-Kommunen Balzhausen, Burgau, Burtenbach, Jettingen-Scheppach, Münsterhausen, Thannhausen und Ursberg beteiligt, sagte Bürgermeister Daniel Mayer zum Einstieg in das Thema Kostenbeteiligung in der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

In den nächsten fünf Jahren soll südlich von Burgau ein Rückhaltebecken mit einem Gesamtvolumen von 1,3 Millionen Kubikmetern gebaut werden, das nach neuesten Berechnung eines Planungsbüros vom Juli 2018 rund 21 Millionen Euro kosten wird. Bereits 2012 haben die Mindeltal-Gemeinden mit dem Freistaat eine Zweckvereinbarung über die Finanzierung dieser Maßnahme unterzeichnet. Nach dieser hat die Gemeinde Balzhausen einen Anteil der Kosten in Höhe von 0,9 Prozent zu bezahlen, was vorläufig einer Summe von rund 18000 Euro gleichkommt.

Diese Summe komme im laufenden Rechnungsjahr 2019 nicht mehr zu tragen und soll in die nächsten Haushalte aufgenommen werden, sagte Mayer weiter. Die durch das WWA Donauwörth vorgelegte Finanzierungsvereinbarung wurde von den Räten einstimmig akzeptiert. Inzwischen haben alle beteiligten Mindeltal-Gemeinden diese gemeinsam in Burgau unterzeichnet (wir berichteten).

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Verwaltungsrat des „Gemeinsamen Kommunalunternehmens Verkehrsüberwachung Schwaben-Mitte“ hat bei seiner Mai-Sitzung die Aufnahme der Gemeinde Memmingerberg als 33. Mitglied beschlossen. Durch den Beitritt erhöhte sich das Stammkapital um 5000 Euro auf 358000 Euro, erklärte Bürgermeister Mayer. Um der Aufnahme von Memmingerberg Gültigkeit zu verleihen, ist die Zustimmung aller Mitgliedsgemeinden notwendig. Die Balzhauser Räte stimmten mit 12:0 zu.

Bei der Mai-Sitzung wurde die Vergabe der energetischen Sanierung der Straßenbeleuchtung nicht öffentlich beschlossen. Zum Brutto-Betrag von gut 72600 Euro bekamen die Lechwerke (LEW) den Auftrag für den Leuchtmittel- und Leuchtentausch auf LED-Basis. Für knapp 2500 Euro brutto jährlich übernehmen die LEW auch die Wartung und Betriebsführung der Beleuchtungsanlage. Den Zuschlag zum Kauf eines Anhängers für den gemeindlichen Bauhof erhielt die Firma Jochen Malley aus Ursberg, der brutto 6500 Euro kosten wird.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren