Newsticker

Bayern richtet in der Corona-Krise Hilfskrankenhäuser ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Ausgangsbeschränkung: Lob für die Bürger

Krumbach/Thannhausen

23.03.2020

Ausgangsbeschränkung: Lob für die Bürger

Wo suchen Menschen jetzt Trost? „Isolierte“ Bank unter einem Feldkreuz wie hier in den „Stauden“ östlich von Ziemetshausen – ein Bild dieser Zeit im Zeichen der sich zuspitzenden Corona-Krise.
Bild: Peter Bauer

Polizei und Bürgermeister in Mittelschwaben sind nach den ersten Tagen im Zeichen der neuen Bestimmungen zufrieden. Gottesdienst per Video.

Die Straßen weitgehend menschenleer, in der freien Natur ist der eine oder andere Jogger zu sehen, hier und dort Menschen, die ihren Hund ausführen. Eine geradezu gespenstische Stille hat sich am Wochenende über die Region gelegt. Doch genau darin liegt eine Hoffnung, die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen. Ausgangsbeschränkung in Bayern: In der Region Mittelschwaben hätten sich die Bürger insgesamt sehr diszipliniert an die Bestimmungen gehalten, berichtet Susanne Höppler, Leiterin der Krumbacher Polizeiinspektion, auf unsere Anfrage.

Ähnlich fällt die Bilanz der beiden Bürgermeister Hubert Fischer (Krumbach) und Georg Schwarz (Thannhausen) aus. Wie Susanne Höppler berichtet, musste die Polizei lediglich einmal einschreiten. Bereits am Freitagabend setzten Beamte in einer Parkbucht in der Krumbacher Bahnhofstraße einer Grillparty ein Ende. Am Samstag hat das schlechte Wetter wohl auch viele vom Gang nach draußen abgeschreckt. Im Lauf des sonnigen Sonntags waren dann mehr Personen zu sehen, aber ihr Verhalten war insgesamt offensichtlich den jetzt geltenden Bestimmungen angepasst.

Das Informationsbedürfnis ist sehr groß

Durch die Polizei habe es, so Susanne Höppler, stichprobenartige Kontrollen gegeben. Unterwegs seien in diesen Tagen auch Zivilstreifen. Am Samstag habe sie schon eine gewisse Anspannung in sich verspürt, ob alles glattgehen würde, sagt Susanne Höppler. Aber dann habe sich bald abgezeichnet, dass sich die Bürger sehr diszipliniert verhalten würden. Groß ist aber in diesen Tagen offenbar das Informationsbedürfnis. Nach Auskunft von Susanne Höppler seien bei der Polizei rund 200 Anrufe eingegangen. Immer wieder sei gefragt worden, was denn jetzt noch erlaubt sei. Susanne Höppler bittet in diesem Zusammenhang darum, die geschalteten Hotlines wie das Bürgertelefon der Staatsregierung (089/122220) zu nutzen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Krumbacher Stadtratssitzung abgesagt

Auch Krumbachs Bürgermeister Hubert Fischer berichtet von einem insgesamt besonnenen Verhalten der Bürger. Den Sonntag habe er selbst zu einem Waldspaziergang genutzt. In der gegenwärtigen Lage sei es sehr wohltuend, etwas „Luft zu tanken.“ Abgesagt habe er mit Blick auf die augenblickliche Lage die ursprünglich für Montagabend, 18 Uhr im Stadtsaal angesetzte Stadtratssitzung. Er gehe derzeit davon aus, dass der amtierende Stadtrat nicht mehr zusammenkomme. Vermutlich wird die nächste Sitzung dann die konstituierende Sitzung des neu gewählten Krumbacher Rates im Mai sein. Aber Prognosen sind ja derzeit bekanntlich schwierig.

Auch Thannhausens Bürgermeister Georg Schwarz berichtet von einem insgesamt disziplinierten Verhalten der Bürger. In Krumbach habe er eine Beerdigung besucht. Hier hätten sich die Trauergäste vorbildlich verhalten, sie hätten auch sehr auf den Sicherheitsabstand geachtet. Schwarz, der in Neuburg-Edelstetten wohnt, zeichnete am Wochenende eine Messe des Neuburger Pfarrers Michael Kinzl in der Edelstetter Pfarrkirche per Video auf. Dieses wurde auf die Homepage der Pfarreiengemeinschaft Neuburg gestellt. Georg Schwarz hat es auch auf seiner Facebook-Seite gepostet, zuletzt habe es über 850 Zugriffe gegeben. Gottesdienst in einer weitgehend leeren Kirche. „Das war natürlich auch ein ungewohntes Gefühl“, sagt Schwarz.

Aber vor allem vielen älteren Menschen würde der sonntägliche Gottesdienst fehlen. Unter anderem mithilfe ihrer Kinder oder anderer jüngerer Verwandter hätten sie nun die Möglichkeit, eine Gottesdienst im I-Pad zu verfolgen. Das sei kein Ersatz für das unmittelbare Erlebnis in der Kirche. Aber in der derzeitigen Situation für viele Menschen doch sehr wichtig.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren