Newsticker
Impfkommission-Empfehlung: Astrazeneca-Impfstoff nur für unter 65-Jährige
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. B-Klasse: Fußballer schlägt Gegner mit der Faust ins Gesicht

Edelstetten

11.11.2019

B-Klasse: Fußballer schlägt Gegner mit der Faust ins Gesicht

Bei einem Fußballspiel in Edelstetten kam es zu einer Schlägerei. Dafür gab es nach dem Abpfiff noch eine rote Karte.
Bild: Patrick Seeger, dpa (Symbol)

Nach dem Schlusspfiff rastete ein Spieler von Türkiyemspor Krumbach aus und ging auf einen Gegner los. Jetzt wird wegen Körperverletzung ermittelt.

Zu hässlichen Szenen kam es am Sonntagnachmittag auf dem Sportplatz in Edelstetten. Dort trug die Reserve von Türkiyemspor Krumbach ihr Heimspiel in der B-Klasse West 1 gegen den SV Mindelzell II aus. Es lief nicht gut für die Gastgeber. Am Ende stand eine klare 2:7-Niederlage.

Ein Spieler der Krumbacher konnte die Niederlage offenbar nicht verwinden. Wie die Polizei berichtet, ging der 25-Jährige nach dem Schlusspfiff auf einen Gegenspieler los, schlug ihn mit der Faust ins Gesicht und beleidigte ihn. Der Mindelzeller Kicker erlitt dabei leichte Verletzungen.

Edelstetten: Fußballer geht auf Gegenspieler los

Wie Kreisspielleiter Franz Bohmann gegenüber unserer Redaktion berichtete, hätte der Krumbacher Spieler unmittelbar nach dem Schlusspfiff sein Trikot vom Körper gerissen, hätte es auf den Rasen geworfen und sei dann auf den Gegenspieler losgegangen. Sofort nach dem Schlag hätten aber, so Bohmann, Spieler von Türkiyemspor ihren Mitspieler gebändigt und zur Auswechselbank gebracht.

Dem Angriff war ein hitziges Spiel vorausgegangen. Schiedsrichter Linus Degele musste von rund 20 Zuschauern sieben Mal die gelbe Karte zeigen, fünf davon für die Gastgeber (einmal gelb-rot). Der 25-jährige Angreifer bekam nach dem Abpfiff noch die rote Karte.

Angriff bei B-Klasse-Spiel: Lange Sperre droht

Ihm droht nun aber nicht nur eine lange Sperre vom Sportgericht. Der Mindelzeller Spieler hat auch Anzeige wegen Körperverletzung bei der Polizei erstattet. Der Fall geht nun zur Staatsanwaltschaft, es droht eine Anklage.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren