Newsticker

Merkel warnt: "Wir riskieren gerade alles, was wir in den letzten Monaten erreicht haben"
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Bahnhofstraße: Neue parkähnliche Wohnanlage

02.03.2009

Bahnhofstraße: Neue parkähnliche Wohnanlage

Krumbach Bürgermeister und Fraktionsvorsitzende des Krumbacher Stadtrates waren begeistert: Das ist ein Sonnentag für Krumbach, denn in der Bahnhofstraße 39 (Ecke Gartenstraße) werden außergewöhnliche Wohnungen für Menschen aller Altersstufen entstehen: Die Planung des Architekturbüros Braunger und Wörz aus Ulm wurde letztlich als Beste der eingegangenen sieben Planungen bewertet. Ein hochkarätiges Wertungsgericht war übereinstimmend für den nun vorliegenden Plan, der in zwei Abschnitten 36 Wohnungen verschiedener Größe vorsieht.

Geschätzte zehn Millionen Euro will die Familie Meyer-Einsiedler in dieses Projekt investieren, ohne öffentliche Mittel in Anspruch zu nehmen. Dabei kann sich die Stadt glücklich schätzen, den Zuschlag bekommen zu haben. Professor Karl Kling, der das Projekt begleitet, wusste: "Es waren auch andere Städte im Gespräch, die einen solchen Investor mit offenen Armen aufgenommen hätten." Nun aber werden in der Bahnhofstraße sehr moderne Gebäude entstehen, die praktisch im Zentrum liegen, dabei sehr ruhig gelegen, sehr individuell und Licht durchflutet sind.

"Geborgenheit und Öffnung"

Bei der Vorstellung des Plans betonte Architekt Berthold Braunger: "Wir haben gleichzeitig Wert auf Geborgenheit und die Öffnung zu den Freiflächen der Wohnanlage gelegt." Zur Bahnhofstraße hin durch Gebäude abgeschirmt, nach Westen durch die Bahnlinie abgegrenzt, wird eine parkähnliche Bebauung erfolgen. An der Bahnhofstraße ist die Nutzung des bestehenden Einsiedler-Hauses (Nummer 39, in dem Karl Kling geboren wurde) als Gemeinschaftsgebäude vorgesehen. Daneben soll ein flaches Gebäude mit gastronomischem Betrieb entstehen. Eine Treppe führt hier in die Wohnanlage, die über die Gartenstraße erschlossen wird. Jede Wohnung hat ihren eigenen Eingang, das Auto stellt man in der Tiefgarage ab. Alles ist barrierefrei zugänglich. Die Architekten legten Wert auf fließende Übergänge und Durchblicke bei dem leicht ansteigenden Gelände. Andererseits wird das Schutzbedürfnis gewahrt; die Balkone sind nicht unbedingt einsehbar und die ebenerdigen Terrassen haben eine niedrige Ummauerung. Die Feinplanung wird dann aber mit den zukünftigen Bewohnern ausgeführt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Positive Reaktionen

Bürgermeister Hubert Fischer: "Es ist ein Tag der mehrfachen Freude: Hier ist ein Unternehmen, das etwas Großes in Krumbach unternimmt. Für das Projekt von dieser Qualität gebührt Ihnen, Familie Meyer, mein innerster Dank." Er betonte, dass die geringere Ausnutzung des Raumes mehr Wohnqualität bringt. "Auch die Stadt Krumbach wird nicht untätig sein."

l Dr. Josef Langenbach, 3. Bürgermeister und stellvertretender Landrat, sprach von einer gigantischen Maßnahme, einer Perle, die auch ins seniorenpolitische Konzept des Landkreises passe. Gleichzeitig betonte er, dass die "Westumfahrung" gebaut werden müsse. Clemens Ganz (UFWG) sieht die Bahnhofstraße durch dieses Projekt weiter aufgewertet, wie auch Krumbachs Attraktivität als Einkaufsstadt.

l Auch Dr. Ulrike Seifert-Kraus (SPD) sprach von einem großartigen Projekt, wobei sie dann doch die Frage stellte: "Hat das Krumbach überhaupt verdient?"

l Johann Geiger (JW/OL) sieht für die heimischen Handwerker Möglichkeiten, bei diesem Projekt mitzuarbeiten: "Die Bahnhofstraße wird zur Prunkstraße, die dann auch beruhigt werden muss."

l Gerhard Weiß (CSU) meinte: "Da möchte man selber wohnen. Es war der größte Gewinn, für dieses Projekt einen Wettbewerb auszuschreiben."

l Armin Meyer, Architekt und Sohn des Ehepaares Meyer-Einsiedler, schätzt, dass mit dem Bau im Herbst begonnen werden kann. Zunächst sollen 18 Einheiten errichtet werden. "Die Zeit ist günstig. Und es freut mich, dass die moderne, klare Architektur in der Stadt ankommt."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren