1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Bewegliche Stimmbänder

29.09.2010

Bewegliche Stimmbänder

Dank ihrer hervorragenden Ausbildung bei den Augsburger Domsingknaben und später beim Krumbacher Kirchenmusiker Michael Dolp brachten die Männer von "Jukevox" rein akustisch ein ganzes Orchester mit. Foto: Claudia bader
Bild: Claudia bader

Krumbach Spannung im Haus St. Michael: Endlich betreten fünf attraktive, sympathisch lächelnde junge Männer in schwarzem Anzug mit rotem Tuch in der Brusttasche die Bühne. Wer eine ernste Gesangsdarbietung erwartet hatte, musste sich eines Besseren belehren lassen, wurde aber keineswegs enttäuscht, sondern angenehm überrascht. Mit scheinbar grenzenlos beweglichen Stimmbändern, viel Esprit und Humor bot das Vokalensemble "Jukevox" einen außergewöhnlichen Abend.

Frühere Domsingknaben

"A cappella pop" ist die zutreffende Bezeichnung für die Art der Musik, die die ehemaligen Mitglieder der Augsburger Domsingknaben zu einer ausgereiften Bühnenshow perfektionieren. Dank ihrer hervorragenden Ausbildung - später als Gesangsschüler des Krumbacher Kirchenmusikers Michael Dolp - hat jedes Ensemblemitglied Gold in der Kehle. Außerdem strahlen sie eine ansteckende Fröhlichkeit und sängerische Unbeschwertheit aus. Bereits mit den ersten Tönen gelingt es ihnen allein durch ihre Stimmen, klangmäßig ein ganzes Orchester auf die Bühne zu bringen.

Ähnlich wie bei einer Jukebox lässt "Jukevox" Titel der unter-schiedlichsten Stilrichtungen erklingen. Dabei landet Heiteres ebenso auf dem Plattenteller ihrer Stimmbänder wie melancholische Songs. Die Texte werden alle auswendig dargeboten - eine nicht zu unterschätzende Gedächtnisleistung, zu der sich eine scheinbar selbstverständliche und doch perfekte Choreografie gesellt. In den Liedern von "Jukevox" geht es - wie könnte es anders sein - schwerpunktmäßig um die Liebe. Super, wie das bewundernswert harmonierende Ensemble den "Morgen danach" beschreibt oder "das hässlichste Mädchen der Welt" besingt. Allein mit ihren Stimmen sorgen "Jukevox" für Stimmung.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Aus den 20er-Jahren

"Es darf getanzt werden" kündigen die fünf mit "Oh donna clara" einen Gassenhauer aus den 20er-Jahren an, für den sie - natürlich nur rein akustisch - einige alte Instrumente und ein Grammofon mitgebracht haben. Aber auch der EAV-Hit "Fata morgana" wird zum erfrischenden Hörvergnügen, vor allem, weil die fünf Stimmwunder die Effekte so setzen, wie sie zu ihnen passen. Sie servieren Michael Jacksons "Billie Jean" ebenso perfekt wie "Angie" von den Rolling Stones oder "Wake me up" von Wham - und doch auf eine genau auf sie zugeschnittene Art. Dass diese bei den Zuhörern aller Altersstufen bestens ankommt, bewies der zwischen den Darbietungen und zum Schluss nicht endenden Beifall. Natürlich durfte sich "Jukevox" erst nach Zugaben verabschieden. (clb)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Golf_Unfallschaden_1.JPG
Günzburg

Unfallflucht als Kavaliersdelikt?

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!