Newsticker
Bundes-Notbremse in Kraft – Inzidenz steigt
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Bürgermeisterwahl: Grüne nominieren Angelika Hosser

Krumbach

09.01.2020

Bürgermeisterwahl: Grüne nominieren Angelika Hosser

Angelika Hosser (Grüne) möchte Bürgermeisterin in Krumbach werden.
Foto: Sammlung Hosser

Bei der Versammlung der Krumbacher Grünen fiel die Entscheidung für die 53-Jährige einstimmig aus. Welche Schwerpunkte sie setzen möchte.

Bei der Krumbacher Bürgermeisterwahl gibt es eine neue Kandidatin: Erwartungsgemäß wurde Angelika Hosser zur Krumbacher Bürgermeisterkandidatin der Grünen gewählt. In der Versammlung im Gasthof Munding votierten alle der 16 Stimmberechtigten für sie.

Die Stadt klimaneutral zu gestalten: Das ist eines ihrer wesentlichen Anliegen. Auch eine Lösung für das Schul- und Sportzentrum sei von großer Wichtigkeit. Hier könne eine Klausur des Stadtrates eine wichtige Weichenstellung sein, betonte sie im Gespräch mit unserer Redaktion.

Bei der Bürgermeisterwahl tritt sie gegen Amtsinhaber Hubert Fischer (JW/OL) und 2. Bürgermeister Gerhard Weiß (CSU) an. Wie Angelika Hosser sind auch Hubert Fischer und Gerhard Weiß 53 Jahre alt. Alle drei Kandidaten kennen sich persönlich sehr gut, sie stammen alle aus Krumbach und ihr Leben ist über Jahrzehnte hinweg eng mit Krumbach verbunden. Auch das macht diese Wahl in der Region zu etwas besonderem.

Auch an der Spitze der Stadtratsliste

Angelika Hosser kandidiert auch auf Platz 1 der Stadtratsliste der Grünen. Diese treten in Krumbach erstmals bei einer Kommunalwahl an.

Angelika Hosser ist in Krumbach geboren und aufgewachsen. Nach ihrer Ausbildung zur Grafikerin arbeitete sie in verschiedenen Werbeagenturen. 1997 machte sich Angelika Hosser in Krumbach selbstständig. Sie ist ehrenamtlich auf eine vielfältige Weise aktiv, unter anderem in der Krumbacher Werbegemeinschaft und ím Weltladen.

Drei Kandidaten: Damit ist bei der Krumbacher Bürgermeisterwahl (Sonntag, 15. März) eine neue lage entstanden. Nicht wenige halten es für möglich, dass im ersten Wahlgang kein Bewerber über 50 Prozent der Stimmen erhält und es damit zu einer Stichwahl kommen könnte.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren