Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Corona: Kunststoffmasken im Kreis Günzburg ab sofort verboten

Landkreis Günzburg

11.12.2020

Corona: Kunststoffmasken im Kreis Günzburg ab sofort verboten

Klarsichtmasken aus Kunststoff sind ab sofort auch in Günzburg verboten.
Bild: Bernhard Weizenegger (Symbol)

Auch im Kreis Günzburg ist ab sofort das Tragen von Klarsichtmasken in der Öffentlichkeit verboten. Wer sich nicht daran hält, dem droht ein Bußgeld.

Gerade in Supermärkten sieht man sie häufig: Sogenannte Klarsichtmasken aus Kunststoff werden häufig statt eines Mund-Nase-Schutzes aus Stoff getragen, weil sie das Atmen angenehmer machen. Experten bezweifeln schon seit längerem, dass sie denselben Schutz bieten wie die eng anliegenden Masken. Eine Studie der Hochschule München hatte dies jüngst bestätigt, das bayerische Gesundheitsministerium hatte sie deshalb verboten.

Jetzt machte auch das Landratsamt in Günzburg deutlich: Kunststoffmasken, die nach unten oder zur Seite offen sind, gelten nicht als zulässige Mund-Nase-Bedeckung. "Wer eine Klarsichtmaske trägt, der schützt sich und seine Mitmenschen nicht ausreichend vor dem Corona-Virus, wie neue Studien belegen", schreibt das Landratsamt in einer Pressemitteilung.

Falsche Maske: Im Kreis Günzburg droht ein Bußgeld von 250 Euro

Wie entsprechende Studien belegen, kann die Klarsichtmaske feine Partikel, die beim Sprechen, Husten und Singen entstehen - sogenannte „Aerosole - nicht ausreichend zurückhalten. Damit entsprechen sie – ebenso wie Visiere - nicht mehr den aktuellen Vorgaben an eine sichere Maske.

Daher gilt auch für den Landkreis Günzburg ab sofort: Es muss eine eng anliegende Barriere geschaffen, also eine textile Maske getragen werden. Bei Nichtbeachtung droht ein Bußgeld von 250 Euro.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren