Newsticker
Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Corona: Wie CT-Geräte der Kreiskliniken bei der Diagnose helfen

Krumbach/Günzburg

12.04.2020

Corona: Wie CT-Geräte der Kreiskliniken bei der Diagnose helfen

Radiologin und Kinderradiologin Dr. Susanne Dürr vor dem CT-Gerät der Krumbacher Kreisklinik. Das Gerät ist auch bei der Corona-Diagnostik im Einsatz.
Bild: Thomas Jahn

Plus In welchen Fällen die Computertomografen in Krumbach und Günzburg zum Einsatz kommen und was sie für die Patienten leisten können.

Wie werden im Landkreis Günzburg Corona-Verdachtsfälle abgeklärt? Manche dieser Fälle wurden mit einem Verfahren herausgefunden, das ein Ergebnis mitunter schneller bringt als der reine Rachenabstrichtest. Und dabei spielen die CT-Geräte in der Krumbacher und Günzburger Kreisklinik eine wichtige Rolle.

Der sogenannte PCR-Test, der das Coronavirus nachweist, muss ja erst ins Labor geschickt und ausgewertet werden. Es kann immer noch 24 Stunden bis mehrere Tage dauern, bis ein Testergebnis vorliegt. Kommt zum Beispiel in Krumbach oder Günzburg ein Patient mit sehr starken Erkältungsbeschwerden in der Klinik an, so wird er sofort noch im Eingangsbereich des Krankenhauses von einem Arzt begutachtet und die Diagnosekette läuft an. Zuerst wird ein PCR-Test gemacht. Hat der Patient aber schwere Krankheitssymptome, die auf Covid 19 hindeuten, wie Atemnot, eine hohe Herzfrequenz und einen niedrigen Blutdruck, so kann beim diagnostischen Vorgehen ebenso – sofern der Patient einverstanden ist – ein sogenanntes natives Low-Dose-CT (LDCT) im Computertomografen (CT) gefertigt werden. Dieses bildgebende Verfahren ohne Kontrastmittel, ähnlich einer Röntgenaufnahme, gibt einen Hinweis auf die Schwere der Erkrankung und auch darauf, ob der Patient möglicherweise Covid 19 hat, wie die vom Coronavirus ausgelöste Krankheit heißt. Ein CT arbeitet auch mit Röntgenstrahlen, doch sind die Schnittbilder viel genauer als eine herkömmliche Röntgenaufnahme, da Schatten anderer Organe das Bild dessen, was betrachtet werden soll, nicht stören.

Wie sich die Lunge durch die Corona-Erkrankung verändert

Chefarzt Dr. Sebastian Hafner von der Klinik in Krumbach erklärt, dass man an den charakteristischen wolkigen, milchglasartigen Infiltraten in der Lunge die Erkrankung Covid 19 auf dem Bild deutlich erkennen könne. „Je ausgeprägter diese Infiltrate sind, desto schwerer verläuft die Erkrankung“, sagt er. Mit dem Computertomografen habe man ein diagnostisches Instrument, das rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche zur Verfügung stehe und ein sofort verfügbares Ergebnis sicherstelle, so Hafner.

Dr. Volker Rehbein, der Vorstand der Kreiskliniken Günzburg-Krumbach relativiert allerdings: Ein CT gehe mit einer Strahlenbelastung für den Menschen einher und und könne nicht einfach für Massenuntersuchungen (Screening) genutzt werden. Ein CT sei eine eingreifende Untersuchung, der immer auch eine klare Indikation vorausgehen müsse, und die müsse dann schon mehr sein als ein kleines Krächzen im Hals, so Rehbein. Er verdeutlicht, dass man nicht einfach sagen könne, man schiebe jeden, der mit Erkältungssymptomen ins Krankenhaus komme, mal schnell durch den CT, um zu erfahren, ob er mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Auch in Günzburg wird das Gerät genutzt

Auch in Günzburg wird der CT zusätzlich zur Diagnose von Covid 19 genutzt. Man habe alle wählbaren nicht notwendigen CTs verschoben, um für Corona-Patienten gerüstet zu sein, erklärt Dr. Martin Wegener, der Chefradiologe der Kreisklinik in Günzburg. Das gelte auch für das Krankenhaus in Krumbach. Etwa 7000 Cts werden jährlich in den beiden Kliniken erstellt, jetzt in Corona-Zeiten habe man die Untersuchungen um zwei Drittel reduziert. Viele Eingriffe wurden abgesagt, auch werde ja im Moment in den Kliniken nicht soviel wie sonst operiert, daher fielen für die Operationen benötigte CTs auch weg, erklärt der 53-Jährige.

Der Günzburger CT steht für stationäre und mit begrenztem Kontingent auch für ambulante Patienten zur Verfügung, den Krumbacher CT dürfen nach den Vorgaben der Kassenärztlichen Vereinigung nur stationäre und Privatpatienten nutzen; ebenso sogenannte BG-Fälle, also etwa Opfer von Betriebsunfällen. Eine Nutzung für weitere Patienten, insbesondere Kassenpatienten sei bei der KVB für Krumbach beantragt, so Dr. Volker Rehbein. Eine Antwort stehe aber noch aus, sagt der Krumbacher Klinikmanager Hermann Keller. Rehbein rechnet mit einer Antwort im nächsten Vierteljahr. Dass der CT dringend auch zur Diagnose gebraucht wird, wurde vor ein paar Tagen deutlich: Wie Oberärztin Dr. Susanne Dürr von der Radiologie in der Kreisklinik Krumbach berichtet, kam eine Person mittags ins Krankenhaus, der es bereits sehr schlecht ging. Da habe man am frühen Abend das CT gemacht und konnte schwere Veränderungen des Lungengewebes erkennen. In der Nacht hat man die Person dann ins Corona-Krankenhaus nach Günzburg verlegen müssten, weil sich deren Zustand rasant verschlechtert habe.

Wann ein Patient verlegt werden muss

Man mache das CT, um den Zeitpunkt nicht zu verpassen, wann man einen Patienten verlegen müsse, damit er früh genug beatmet werden könne. Ein weiterer Grund sei, dass man eben sehr früh die Schwere der Erkrankung einschätzen könne, erklärt die Radiologin. Mit dem CT alleine könne man Covid 19 aber nicht diagnostizieren. Man brauche bei solchen Patienten dann auch immer noch serielle PCR-Tests im Abstand von zwei bis drei Tagen, um klar herauszufinden, ob die Person mit dem neuartigen Coronavirus infiziert sei. Ebenso müsse man aus dem Gesamtbild schließen, ob nicht eine andere Lungenerkrankung vorliegen könne als Covid 19. In Krumbach seien zuletzt in der Corona-Krise bei etwa zehn Cts zwei typische Covid 19-Fälle diagnostiziert worden, so Dürr.

Weiterer Verdachtsfall

Vor einigen Tage lag nach Angaben Rehbeins ein Patient, der gesichert an Covid 19 erkrankt ist, beatmet auf der Intensivstation des Günzburger Krankenhauses, ein weiterer Verdachtsfall war dort ebenfalls an ein Beatmungsgerät angeschlossen. Zwei Corona-Verdachtsfälle lagen ebenfalls auf der Intensivstation. Im Gespräch mit unserer Zeitung betont Rehbein, dass sich die Zahlen stündlich ändern könnten.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier:

Corona: So rüstet sich die Kreisklinik Krumbach


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren