1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Der Chef verlässt die Baustelle

Kirchheim

23.07.2015

Der Chef verlässt die Baustelle

Anton Sonntag, Rektor der Grund- und Mittelschule Kirchheim, geht Ende Juli in den Ruhestand. An der Schule wird derzeit fleißig gebaut.
Bild: Johann Stoll

Dem Rektor Anton Sonntag waren immer die Kinder wichtig, und er hat damit auch bei den Eltern gepunktet. Jetzt verlässt er aus Altersgründen die Grund- und Mittelschule Kirchheim – gemeinsam mit seinem Stellvertreter

Das Fundament ist gelegt, der Keller fertig. Jetzt ist das zweite Obergeschoss dran, die Außenfassade bereits eingerüstet. Der erste Stock muss bis Ende Juli leer geräumt sein, damit Bauarbeiter in den Ferien weiter machen können. Die Grund- und Mittelschule in Kirchheim ist Großbaustelle, und das wohl noch bis Mitte 2016. Ausgerechnet jetzt geht Ende des Monats der oberste Baumeister, Rektor Anton Sonntag, in Ruhestand. Und sein Stellvertreter Herbert Gutser geht gleich mit.

Sonntag quittiert das mit einem Schulterzucken. Er ist keiner, der ein Aufhebens um sich macht. Alles habe seine Zeit, sagt der Loppenhausener. Und seine sei eben jetzt gekommen. 65 Jahre und vier Monate ist er inzwischen alt. Da darf dann auch mal ein langes Berufsleben zu Ende gehen.

Angefangen hat Anton Sonntag, der in der Nähe von Illertissen groß geworden ist, als Chemieingenieur und hat sich erst auf dem zweiten Bildungsweg zum Lehrer ausbilden lassen. Den Anfang machte er in Pfaffenhausen, dann war er bis 1989 in Niederraunau bei Krumbach. Dort war Sonntag Lehrer für die ganz Kleinen. „Ich habe das sehr genossen“, erzählt er.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

1989 dann wurde Sonntag Schulleiter in Neuburg an der Kammel. Auch dort waren es vor allem die kleinen Kinder, die er unterrichtet hat. 20, 22 Schüler je Klasse waren das damals. Mit 170 bis 180 Schülern insgesamt war die Größe auch überschaubar. Kirchheim war dann ein anderes Kaliber. 450 Schüler zählte die Volksschule im Jahr 2001, als Sonntag anfing. Heute sind es noch 235.

Immer weniger Geburten schlagen an der Schule durch. Auch das ist eine Baustelle, die derzeit viele Eltern umtreibt. Wer die Kirchheimer Schule im neuen Schuljahr führen wird, steht allerdings noch nicht fest. Nur wer Stellvertreter wird, ist entschieden. Bernd Petzenhauser ist schon jetzt regelmäßig nachmittags an der Schule, um sich von Anton Sonntag alles zeigen zu lassen. Vormittags unterrichtet Petzenhauser an der Mittelschule in Mindelheim.

Anton Sonntag war immer Lehrer mit Leib und Seele. Wenn er die leuchtenden Kinderaugen der Erstklässler am ersten Schultag sehe, gehe ihm das Herz auf. Das werde er vermissen, so viel gibt er dann doch zu. Wichtig seien die Kinder, nicht irgendwelche allzu eng gesetzten Vorgaben. „Ich entscheide, was wichtig ist“, sagt er selbstbewusst. Nicht jeder modischen Strömung, von denen die Schullandschaft voll ist, habe er nachgegeben. Dass sich mit viel Miteinander auch viel bewegen lässt, zeigen die Jahre des Anton Sonntag in Kirchheim. Das Hallenbad ist saniert, ein Schulgarten mit viel Eigenleistung angelegt. Auch eine Mittagsbetreuung mit Bücherei gibt es inzwischen. Was aber macht einen guten Lehrer aus? Er müsse Kinder mögen. Dann würden ihn auch die Eltern mögen. Jeden Tag sei er gerne in die Schule gegangen. Das habe viel mit dem guten Draht zu Eltern, Bürgermeister und Mitgliedern des Schulverbandes zu tun. Dass Hermann Lochbronner als Kirchheimer Rathauschef fast zur selben Zeit wie er angefangen hat, hat die beiden zusammengeschweißt. „Die menschliche Seite hat in Kirchheim immer gestimmt“, sagt Sonntag.

Auf einen guten Umgang miteinander hat der Rektor auch in der Schule immer wert gelegt. Konrektor Herbert Gutser hat ihm dabei von Anfang an sehr geholfen. Jetzt geht er gleichzeitig mit Sonntag in den Ruhestand. Gestern wurden beide bei einem Festakt in der Turnhalle verabschiedet.

Unter den Kindern muss es gerecht zugehen. Wer etwas ausgefressen hat, muss Konsequenzen spüren. Dabei muss Sonntag manchmal innerlich schmunzeln über die Verfehlungen mancher Schüler. „Ich war selbst kein Musterschüler. Da habe ich schon Verständnis für manchen Lausbuben.“

Wenn er mit der Fachgruppe Schulleiter hin und wieder unterwegs ist, bekommt er hautnah mit, wie sehr die Welt in Kirchheim doch noch in Ordnung ist. „Wir leben hier in einem Schonraum“, sagt Sonntag. Kinder könnten sich im ländlichen Umfeld noch benehmen.

Bei Eltern, sagt Sonntag, habe es in den vergangenen Jahren doch Veränderungen gegeben. Der Rektor stellt fest, dass viele in guter Absicht versuchten, viele unangenehme Dinge von ihren Kindern fernzuhalten. Den Kindern sei damit nicht gedient. Daheim warten auf ihn schon neue Aufgaben. Seine Frau Mia, die auch Lehrerin ist, freut sich mittags schon auf Frischgekochtes von ihrem Mann. Im Garten und in der Werkstatt gibt es auch immer viel zu tun. Vor allem aber will sich Anton Sonntag viel Zeit nehmen – für seine fünf Enkel, von denen drei ganz in der Nähe wohnen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%2020180905_152614(1).tif
Günzburg/Krumbach

Wie sich der Landkreis Günzburg in zehn Jahren veränderte

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket