Newsticker

RKI meldet 11.409 neu mit Corona Infizierte

Kabarett

17.04.2015

Der Jakob-Wunder-Weg

Kabarettist Otmar Walcher ist in Langenhaslach zu Gast.
Bild: Veranstalter

Otmar Walcher tritt im Pfarrstadel Langenhaslach mit seinem Soloprogramm auf

Ausverkaufte Säle, eine begeisterte Presse und Besucher, die meinten, sie hätten schon lange nicht mehr so gelacht: Dem „Jakob-Wunder-Weg“, dem kabarettistischen Soloprogramm von Otmar Walcher, eilt ein hervorragender Ruf voraus.

Der Bellenberger tritt mit dem Anspruch auf, ein echt schwäbischer Kabarettist zu sein, der den Reichtum, den Sinn und Hintersinn des Schwäbischen in Szene setzt, um damit dem Alltag auf den Grund zu gehen und der Zeit auf den Zahn zu fühlen. Dazu braucht er fast nichts.

Die Sprache, sein Körper, ein paar sparsame Requisiten genügen, um den Kampf aufzunehmen mit all dem, was in unserer Zeit und Gesellschaft so merkwürdig ist. Schritt für Schritt hat sich Walcher der Aufgabe genähert, ein größeres Publikum einen ganzen Abend lang zu unterhalten. Erst agierte der Charakterdarsteller im Amateurtheater, dann kamen erste Sketche, jetzt ist der „Weg“ bereitet, das Soloprogramm mit dem Titel „Jakob-Wunder-Weg“ steht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Freizeitsportler und Geocacher

Auf seiner Tour gibt es allerhand, was ihn reizt: Freizeitsportler, Tätowierte, Geocacher, Facebook-Süchtige oder auch nur E-Bike-fahrende Rentner. Ein Kabarett muss bissig sein, muss dahin greifen, wo es wehtut. Gleichzeitig muss es witzig sein und dem Widersinnigen und Widerspenstigen die humorige Seite abgewinnen. Dass er die Grundrezeptur des Kabarettistischen beherrscht, durfte Walcher mehrfach bei Auftritten in der Faschingssendung „Schwaben-Weiß-Blau“ beweisen. (zg)

Auf Einladung des Vereins „Schwäbisches Literaturschloss Edel-stetten“ tritt Otmar Walcher am 24. April um 20 Uhr mit seinem Solokabarett „Der Jakob- Wunder- Weg“ im Pfarrstadel Langenhaslach auf.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren