1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Der Musikernachwuchs beeindruckt

Ursberg

28.01.2013

Der Musikernachwuchs beeindruckt

Bundesdirigent Dieter Böck (oben links) und „Miss ASM“ Janina Scherbinski (oben, Zweite von links) präsentieren die Bundessieger des Solo-Duo-Kammermusikwettbewerbs, der am Sonntag im Ursberger Ringeisen-Gymnasium stattfand.
Bild: Wilhelm Schmid

Gestern war Solo-Duo-Wettbewerb in Ursberg. Viele Gewinner aus dem Landkreis.

Hochbetrieb herrschte am Sonntag im Ringeisen-Gymnasium Ursberg: 300 junge Musiker aus dem gesamten Bereich des Allgäu-Schwäbischen Musikbunds (ASM), die sich zuvor in einem der 17 Bezirkswettbewerbe qualifiziert hatten, trafen sich zum „Bundesentscheid“ im Solo-Duo-Kammermusikwettbewerb. Vom frühen Vormittag bis in den späten Nachmittag hinein waren acht Vortragssäle im Schulgebäude sowie die Mehrzweckhalle der Gemeinde Ursberg von den Klängen der oft sehr virtuosen Vorträge erfüllt: Von Querflöte über Klarinette, Saxofon, Trompete, Horn, Posaune, Eufonium und Tuba bis zum Schlagzeug reichte die Palette der Instrumente, mit denen sich der Elite-Nachwuchs den jeweils drei Wertungsrichtern stellte.

Die Vorträge wurden stets von vielen Zuhörern verfolgt. Die Spannung stieg stetig, bis ASM-Bundesjugendleiter Magnus Blank schließlich um 17 Uhr im voll besetzten Ringeisensaal die Ergebnisse verkündete. Die Feierstunde wurde vom Schulorchester des Gymnasiums unter der Leitung von Mathias Jannetti mit beeindruckenden Vorträgen musikalisch umrahmt. Sowohl Schulleiter Georg Gerhardt als auch Bürgermeister Peter Walburger würdigten die erfolgreiche Tätigkeit des ASM im Dienst der Jugend.

Bundesdirigent Dieter Böck verband seine Dankesworte an die St.-Josefskongregation, das Gymnasium, die Gemeinde sowie an alle Teilnehmer und deren Eltern mit einer beeindruckenden Darstellung der Jugendarbeit: „Wir sind mit Ihnen stolz auf diese Jugend, die ausschließlich positive Schlagzeilen produziert!“, betonte Böck und verwies darauf, dass sich der ASM mit Recht als einer der erfolgreichsten Blasmusikverbände Deutschlands bezeichnen dürfe: Sowohl Orchester als auch Solisten des ASM belegten stets Spitzenplätze bei Wettbewerben im In- und Ausland, zwei Drittel aller bayerischen Wertungsspiele fänden in Schwaben statt (obwohl der ASM nur einen der sieben Regierungsbezirke umfasst) und der ASM stelle schon traditionell die meisten Landessieger.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

„Unser Bund ist jung und dynamisch, ehrgeizig und mit hoher Kompetenz – das sind unsere Trümpfe und diese sollten wir pflegen“, sagte Böck. Er nannte dazu beeindruckende Zahlen: 87000 Mitglieder, von denen 39000 in 782 Musikvereinen des ASM aktiv musizieren, dazu sind Hunderte ehrenamtlich im Verband aktiv.

Bundesjugendleiter Magnus Blank übergab anschließend Urkunden und Abzeichen. 50 Solisten und Duos dürfen sich nun mit dem Prädikat „Bundessieger“ schmücken. Gemeinsam mit 44 weiteren, die gemäß den Richtlinien des Bayerischen Blasmusikverbandes 93 und mehr Punkte erreicht hatten, werden sie den ASM beim Bayerischen Landeswettbewerb vertreten, der am 17. März in Marktoberdorf stattfindet.

Hier geht es zu den Ergebnissen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren