1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Der „stille Beifahrer“ von Alfons Baader

Krumbach

24.01.2018

Der „stille Beifahrer“ von Alfons Baader

Copy%20of%20IMG_7441(1).tif
2 Bilder
Gute Fahrt mit seinem besonderen „stillen Begleiter“: Alfons Baader mit seiner Christophorus-Medaille. 
Bild: Elisabeth Schmid

Welche Bedeutung der heilige Christophorus für den Leiter der Krumbacher Berufsfachschule für Musik hat und welche Rolle seine Oma Kreszentia spielt.

Sein erstes Auto, einen zehn Jahre alten gebrauchten goldfarbenen Opel Ascona, schaffte sich Alfons Baader mit finanzieller Hilfe der Oma 1983 an. Zu dem Auto gab ihm die besorgte Oma eine kleine Christophorus-Münze als Geschenk. Sie sollte ihren geliebten Enkel begleiten und auf ihn aufpassen. Für Alfons Baader ist die Plakette ein Glücksbringer und sie hat ihn noch nie im Stich gelassen, wie er im Gespräch mit unserer Zeitung berichtet. Alfons Baader ist Leiter der Berufsfachschule für Musik in Krumbach.

Er ist am 26. Mai 1957 in Mindelheim geboren. Er besuchte dort die Grundschule und das Gymnasium bis zur 11. Klasse. Da das Leistungsfach Musik in Mindelheim nicht angeboten wurde, wechselte Baader in ein Internat nach Kempten. Der musikalische Junge, der aus einer musikalischen Familie kam, bekam seit dem sechsten Lebensjahr Klavierunterricht, später kam Violine und E-Bass hinzu. Schon früh war dem Jungen klar, dass er die Musik zu seinem Beruf machen wollte. Nach dem Abitur absolvierte er sein Musikstudium in Augsburg. Später studierte er an der Hochschule für Musik in Würzburg auf Lehramt Musik. Durch einen Freund, der an der Berufsfachschule für Musik arbeitete, kam Baader zu einer Anstellung in der Berufsfachschule. „Zuerst war es nur quasi eine Teilzeitstelle. Ich musste täglich von Würzburg nach Krumbach fahren, um dort einen Vormittag zu arbeiten. So ging alles los“, meint Baader verschmitzt.

Auch Baader glaubt an die Kraft des Christophorus

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Täglich die Fahrt, das erforderte Mobilität. Ein Auto war nötig. So kam er zu dem Opel Ascona, der damals 2400 Mark kostete und nur mithilfe der Oma zu finanzieren war. Später kam das Angebot auf eine Vollzeitstelle.

Von 1984 bis 1998 arbeitete er als Musiklehrer in der Berufsfachschule. Er unterrichtete Klavier und Tonsatz. 1998 wurde er zum stellvertretenden Schulleiter ernannt. Seit 2001 ist Alfons Baader Schulleiter der Berufsfachschule für Musik. Baader ist seit 1985 mit einer Kirchenmusikerin verheiratet und hat eine Tochter und einen Sohn. Er lebt mit der Familie in Edenhausen. In der Freizeit fährt er gerne Fahrrad, Motorrad und schwimmt. Die Verwaltungsarbeit nimmt viel Zeit in Anspruch. Er musiziert gerne, am liebsten Jazz und Swing.

Der heilige Christophorus ist der Schutzheilige der Flößer, Pilger und Reisenden. Oma Kreszentia, „Senzi-Oma“ genannt, war sich sicher: Der heilige Christophorus wird ihren Enkel auf allen seinen Fahrten begleiten. Die Oma war eine gläubige Katholikin und Heiligenverehrerin. Sie vertraute auf die Kraft der Heiligen.

Baader hat mittlerweile mehrere Autos, in jedem seiner Wagen begleitet ihn der Christophorus. Baader selbst ist ebenfalls ein gläubiger Mensch. Baader: „Der Christophorus liegt im Handschuhfach und daran wird sich auch nichts ändern. Ich hatte bisher nie einen schweren Unfall, Ausnahme kleine Blechschäden. Ich neige dazu, zu glauben, dass daran mein ,Stiller Beifahrer’ Christophorus doch einen gewissen Anteil daran hat.“

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20MerzwhausURsberg.tif
Gemeinderat

Teuer kommen Aufzug und WC am Mehrzweckgebäude

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden