1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Die Therapie der Therapie

Die Therapie der Therapie

Peter_Bauer_BWZ6005.jpg
Kommentar Von Peter Bauer
01.12.2018

Die Lage im Therapiebereich ist wie im gesamten Gesundheitssektor schwierig geworden. Ohne höhere Investitionen wird es eine Wende wohl kaum geben.

Pflegeplätze in Seniorenheimen: Mangelware. Hebammen, die chronisch überlastet sind, Therapiepraxen, die händeringend nach Personal suchen, Patienten, die wochenlange Wartezeiten in Kauf nehmen müssen: Allein ein Blick auf diese Stichworte deutet plastisch an, in welche Turbulenzen unser Gesundheitssystem geraten ist. Und die Schere geht immer weiter auseinander. Die Bevölkerung wird im Schnitt immer älter, das bedeutet, dass sowohl bei der unmittelbaren medizinischen Versorgung als auch bei der Nachbehandlung (Therapie) und bei der Pflege der Bedarf weiter steigen wird.

Doch wie kann sozusagen die „Therapie der Therapie“ aussehen? Die zentrale Herausforderung der kommenden Jahre wird darin bestehen, ausreichende finanzielle Mittel dafür bereitzustellen. An eine Situation, in der die Wirtschaft nicht mehr so „brummt“ wie in den letzten Jahren, mag man da gar nicht denken. Und dann geht es vor allem auch darum, für Berufsfelder in Medizin, Therapie und Pflege Menschen zu gewinnen.

Wie verfahren die Lage da ist, wurde jetzt in einem Gespräch mit Vertreterinnen und Vertretern von Krumbacher Therapiepraxen deutlich. Ihre Analyse ist schlichtweg ernüchternd: In Physio-, Ergo- oder Logopädie-Fachpraxen werden Fachkräfte gesucht wie die berühmte Nadel im Heuhaufen. Das liegt im Trend des sogenannten Fachkräftemangels in Zeiten einer florierenden Wirtschaft und eines regelrecht leer gefegten Arbeitsmarktes. Doch von diesem Umstand abgesehen liegen die Ursachen im Therapie- und Pflegebereich tiefer.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Gerade im Pflegebereich ist der große Arbeitsdruck immer wieder ein zentrales Thema. Immer wieder gibt es Diskussionen über eine nur mäßige Bezahlung. Und in der Tat ist dies ja ganz offensichtlich der Kern des Problems. Bundes- und Landespolitik gleichermaßen werden darüber nachzudenken haben, wie es möglich ist, für Medizin, Pflege und Therapie ausreichende finanzielle Mittel bereitzustellen, gegebenenfalls durch Einsparungen in anderen Bereichen.

Am Ende des Gesprächs mit unserer Redaktion zogen die Experten aus den heimischen Praxen ein bemerkenswert positives Fazit: „Es gibt doch nichts Schöneres, als den Patienten auf seinem Weg zurück ins Leben zu begleiten.“ Genau das sollte das politische Handeln beflügeln.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
UNfallAnneBAhnhofstraße.jpg
Krumbach

Autofahrer fährt radelndes Kind in Krumbach um

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden