Newsticker

RKI meldet 11.409 neu mit Corona Infizierte
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Ebershausen steht gut da

29.04.2015

Ebershausen steht gut da

Bilanz bei der Bürgerversammlung

Bei der Bürgerversammlung in Ebershausen zog Rathauschef Herbert Kubicek Bilanz. Ebershausen mit den Ortsteilen Seifertshofen und Waltenberg hat zurzeit 604 Einwohner. Kubicek lobte das Engagement der zwölf Vereine und dankte insbesondere der Feuerwehr für ihren Einsatz. Auch die Jugendgruppe und die vielen ehrenamtlichen Helfer wurden lobend erwähnt. Die Gestaltung der Gemeindehomepage durch Fritz Spiegel sei vorbildlich. Der Kindergarten ist mit 21 Kindern gut ausgelastet und das Personal sehr engagiert. Im Jahr 2015 stehen als wichtigste Aufgaben an: die Friedhofsneugestaltung und der Ausweis eines neuen Baugebietes. Noch offen ist die Diskussion über eine Dorferneuerung.

Der Wasserverbrauch der 256 Anschlüsse lag im Jahre 2014 bei 48000 Kubikmeter. Der Preis von 0,35 Euro pro Kubikmeter ist sehr günstig. Das Problem des hohen Wasserverlustes von 27 Prozent konnte geklärt werden.

Kämmerin Barbara Fetschele von der VG Krumbach erläuterte den Jahresabschluss 2014. Im Verwaltungshaushalt waren gut 822000 Euro eingestellt, im Vermögenshaushalt knapp 311000 Euro. Die größten Einnahmeposten sind die Einkommensteuerbeteiligung, die Schlüsselzuweisungen, Erschließungsbeiträge und pauschale Investitionszuweisungen. Hauptausgaben waren die Kreisumlage, Ausgaben für Abwasserbeseitigung und Umlagen (Schulen und Verwaltungsgemeinschaft) sowie Finanzierung des Wassernotverbundes. Erfreulich sei, dass die Gemeinde selbst keine Schulden mehr habe, allerdings bestünden beim Abwasserverband „Unteres Günztal“ Verbindlichkeiten in Höhe von mehr als 47000 Euro. Bemerkenswert ist der Stand der Rücklagen mit 1,3 Millionen Euro. Barbara Fetschele bezeichnete die finanzielle Situation der Gemeinde Eberhausen als sehr gut. Im Jahre 2015 sind bei den Ausgaben 100000 Euro für die Friedhofsneugestaltung vorgesehen und 250000 Euro für Grundstückserwerb.

Die Kirchenorgel muss saniert werden. Die Kosten werden auf 70000 Euro geschätzt. Hierzu soll die Gemeinde einen Zuschuss gewähren.

Gemeinderat Johann Dreher hatte in der Gemeindechronik geblättert und festgestellt, dass Bürgermeister Herbert Kubicek bereits 25 Jahre im Amt ist, ebenso sein Stellvertreter Anton Atterer. Beiden wurde bereits die Kommunale Verdienstmedaille in Bronze verliehen. Namens der Gemeinde gratulierte Dreher und überreichte zum Dank einen Geschenkkorb. (mal)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren