Newsticker
Bundes-Notbremse: Ausgangsbeschränkungen fallen weniger streng aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Eine ganz besondere Auszeichnung verliehen

Jahreshauptversammlung

15.01.2020

Eine ganz besondere Auszeichnung verliehen

Eine ganz besondere Auszeichnung erhielt Erwin Räder bei der Mitgliederversammlung der Feuerwehr Ziemetshausen für 40 Jahre Dienstzeit. Unser Bild zeigt von links: 1. Bürgermeister Anton Birle, KBI Ewald Beuter, KBR Stefan Müller, Edwin Räder, 1. Kommandant Andreas Faith, 1. Vorstand Christian Faith und 2. Kommandant Hansjörg Micheler.
Foto: Feuerwehr Ziemetshausen

Feuerwehr Ziemetshausen blickt zurück und ehrt Erwin Räder für 40 Jahre Dienst

Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung der Ziemetshauser Feuerwehr stellte sich die neue Inspektion vor und ein neu ernanntes Ehrenmitglied konnte besonders geehrt werden.

Die Mitgliederversammlung der Feuerwehr Ziemetshausen leitete 1. Vorsitzender Christian Faith ein. Zu Beginn stellte sich die neu gewählte Inspektion mit Kreisbrandrat Stefan Müller sowie Kreisbrandinspektor Ewald Beuter vor. Faith erinnerte anschließend an Veranstaltungen und interne Festlichkeiten der Floriansjünger. 1. Kommandant Andreas Faith nannte in seinem Bericht 59 Aktive und erwähnte stolz die hohe Anzahl aktiver Mitglieder, welche ihre Arbeitstätigkeit vor Ort ausführen und von den Arbeitgebern bei Einsätzen freigestellt werden.

Bei 30 Einsätzen waren zwölf technische Hilfeleistungen (THL) erforderlich, viermal musste man zu Bränden ausrücken. 27 Übungen im Jahresverlauf standen vor allem im Zeichen der Ausbildung, da fortlaufend neue Geräte beschafft werden, die regelmäßige Übungen und entsprechende Ausbildungen erfordern, um im Ernstfall eine gewisse Routine sicherzustellen. Eine Gruppe um Gruppenführer Sven Eisele legte eine Leistungsprüfung in der Technischen Hilfeleistung (THL) mit sehr gutem Erfolg ab. Der Kommandant erwähnte die wichtige Fortbildung in der Jugendarbeit, um die nächste Generation in der Feuerwehr zu gewährleisten.

Louis Schoeley als Jugendwart war voll Lob für seine zwölf Schützlinge im Alter von zwölf bis 18 Jahren. Alle nahmen an der Ausbildung und Prüfung der MTA (Modulare Truppausbildung) teil, welche zur Grundausbildung eines Feuerwehrkameraden gehört. Schoeley dankte vor allem seinen Stellvertretern Patrick Jahns und Isabell Miller sowie allen Helfern, die die Jugendfeuerwehr in irgendeiner Art und Weise unterstützt haben.

Der neu gewählte Kassier Patrick Huber, der die Kasse von Martin Donderer übernahm, berichtete von einer guten Entwicklung des Vereinsvermögens. Die Kassenprüfer bescheinigten ihm eine stets einwandfreie Kassenführung.

1. Vorstand Christian Faith berichtete über die geplanten Vereinsveranstaltungen im Jahr 2020, insbesondere das anstehende Feuerwehrfest für 150 Jahre FFW Ziemetshausen im September.

Weiterhin wurde durch den 1. Kommandanten Andreas Faith der neue Übungsplan für die Ziemetshauser Wehrmänner vorgestellt und die Aufteilung in spezielle Gruppenübungen erläutert.

Besonders geehrt wurde Edwin Räder für vier Jahrzehnte aktiven Feuerwehrdienst. Räder war viele Jahre im Vorstand. Als Kassierer, Beisitzer und Schriftführer erbrachte er immer vollen Einsatz, war seit 1992 aktiv als Helfer in der Jugendausbildung tätig und ist aktuell Führungskraft im Einsatzleitwagen (ELW). Weiterhin wird Räder als gute Seele der Wehr bezeichnet, auch als Hauptorganisator sämtlicher vorangegangener Vereinsausflüge und interner sowie öffentlicher Vereinsveranstaltungen. Aus den Händen von KBI Ewald Beuter erhielt er das Ehrenabzeichen des Feuerwehrverbandes für 40-jährigen aktiven Dienst, die Freiwillige Feuerwehr Ziemetshausen ernannte Edwin Räder zum Ehrenmitglied.

Aufgrund besonderer Verdienste für die Feuerwehr wurde Edwin Räder durch KBR Stefan Müller das Feuerwehrehrenkreuz in Silber verliehen, eine ganz besondere Auszeichnung, dies wird offensichtlich, als KBR Müller ergänzte, dass diese Auszeichnung in den letzten 15 Jahren nur acht Mal vergeben wurde. Edwin Räder war sehr gerührt für diese Wertschätzung seiner Arbeit, dankte „seiner“ Feuerwehr und versicherte anschließend seinen Kameraden, den aktiven Dienst wie gewohnt fortzuführen.

Bürgermeister Anton Birle dankte den Feuerwehrlern für ihren verantwortungsvollen Dienst. Abschließend dankten 1. Vorstand und 1. Kommandant Bürgermeister Anton Birle für die vergangenen 18 Jahre Unterstützung durch die Gemeinde und die stets reibungslose Zusammenarbeit zwischen Marktgemeinde und Verein. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren