1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Er hat der schwäbischen Mundart zu literarischem Rang verholfen

Krumbach

25.05.2015

Er hat der schwäbischen Mundart zu literarischem Rang verholfen

Heimatdichter Robert Nägele. Eine Ausstellung im Krumbacher Heimatmuseum widmet sich seinem Schaffen.
Bild: Brigitte Scholz

Das Krumbacher Heimatmuseum ehrt mit einer umfangreichen Dokumentation den Mundartdichter und Schauspieler Robert Nägele. Museumsreif ist der fast 90-Jährige allerdings noch nicht.

So viele Fans von Robert Nägele waren gekommen, dass die Stehplätze im Heimatmuseum schon knapp wurden. Anlässlich des bevorstehenden 90. Geburtstages von Robert Nägele hatte Museumsleiterin Anita Roth eine umfassende Dokumentation seines langen Wirkens eindrucksvoll und sehr aufwendig zusammengestellt. Und natürlich hat der Grandseigneur der Schauspielkunst und der schwäbischen Mundart es sich nicht nehmen lassen, aus seinen Büchern vorzutragen – zur allgemeinen Erheiterung des Publikums.

Sein Erscheinen war von Applaus begleitet, es wurde geherzt und umarmt, Freunde und Verwandte freuten sich beim Wiedersehen. In ihrer Begrüßung erzählte Museumsleiterin Anita Roth, sie habe im letzten Sommer Robert Nägele kennen gelernt und mit ihm zusammen mindestens 20 Fotoalben, 50 Stunden Filmmaterial und noch mehr Tonkassetten gesichtet. Rollenbücher von über 150 Fernsehrollen und diverse Auszeichnungen in Form von Medaillen und Dokumenten rückte er nur schweren Herzens heraus. Aber die Museumsleiterin hat es verstanden, aus diesem Material einen großartigen Eindruck über das umfangreiche Wirken Nägeles zu vermitteln. Äußerst abwechslungsreich zeigen Hörstationen, Filmausschnitte und Porträtreihen die Schauspielkunst Nägeles: als attraktiver Held und Liebhaber, er verkörperte unter anderem Gottvater, einen Legionär oder strammen Offizier.

Robert Nägele konnte es kaum erwarten, nach der Begrüßung seine Geschichten dem Publikum vorzutragen. Eigentlich sah man, dass er nicht mehr so flott wie früher auf den Beinen ist. Aber sobald er die Geschichte von der Schauspielerei im Heimatdorf vortrug, waren die beinahe 90 Jahre vergessen: Temperamentvoll, mit starker Stimme und Herzblut ließ er die längst vergangene Zeit aufleben. In seinen Geschichten spürt man den Zusammenhalt untereinander, den es damals gab. Der schwäbische Dialekt schweißt zusammen. „Es ist meine Muttersprache, es ist das Element, in dem die Seele Atem schöpft.“ Hochdeutsch zu lernen war mühsam, und zuhause behandelte man ihn deswegen als „wäre ich mit Aussatz behaftet.“ Kurz umriss Nägele seinen Werdegang vom Messdiener, zum Hütebüble, Malefitzbüble, Eisenwarenhändlerlehrbüble und unheldischem Soldätle. Über Schauspielschule, Hungerszeit, und dem Stress ohnegleichen in dem herrlichen Beruf als Schauspieler.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ein herzliches Grußwort sprach Bürgermeister Fischer, der als Schuljunge im Sender Bayern 1 Nägeles Erzählungen gelauscht hatte. „Für diese Ausstellung ist das Heimatmuseum Krumbach der richtige Ort. Und danke, dass du an Krumbach festgehalten hast“, so der Bürgermeister. Prof. Hans Frey (Hans-Frey- Kulturstiftung) lobte den Künstler: „Museumsreif ist Robert Nägele noch nicht!“ Aber er möchte ihm danken, dass er mit seinem Dialekt Farbe und Anschaulichkeit in die Sprache gebracht hat. „So hat die schwäbische Mundart literarischen Rang bekommen.“ Robert Nägele gab seinen Zuhörern schließlich noch ein Lieblingszitat aus einer Inschrift mit auf den Weg, dass so begann: „Die Jugend ist nicht ein Abschnitt des Lebens, sie ist ein Zustand der Seele.“

Öffnungszeiten der Ausstellung im Heimatmuseum: Robert Nägele - Ein Bühnenleben 21. Mai bis 5. Juli Do - So von 14 - 17 Uhr.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Konrad_Karl_-_Verabsch_(2).tif
Ruhestand

Abschied vom Klärwerksleiter Karl Konrad

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen