1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Es sind oft die Mäuse, die die Hasenpest verbreiten

Landkreis Günzburg

09.03.2018

Es sind oft die Mäuse, die die Hasenpest verbreiten

Für Feldhasen ist die Hasenpest tödlich. Sie kann aber auch für den Menschen gefährlich werden. (Symbolfoto)

In Nersingen wurde der Erreger bei einem Tier festgestellt. Die Krankheit kann auch für Menschen gefährlich werden.

Im Kreis Günzburg ist es fast vier Jahr her, dass ein Fall aktenkundig wurde. Im benachbarten Kreis Neu-Ulm, genauer gesagt zwischen Nersingens Ortsteilen Straß und Oberfahlheim, wurde nun ein toter Hase gefunden, der mit der Tularämie infiziert war. „Hasenpest“ wird die Krankheit umgangssprachlich genannt. Der Name Pest deute immer auf ein „seuchenartiges Geschehen“ hin, das auch mit vielen Todesfällen einhergehe, erläutert Dr. Franz Schmid, Leiter des Fachbereiches Veterinärwesen und Verbraucherschutz am Landratsamt Günzburg. Viele Todesfälle seien zwar derzeit nicht zu melden. Doch die toten Tiere sind nur die „Spitze des Eisbergs“, sagt er.

Der die Hasenpest auslösende Keim ist für Hasen und Kaninchen tödlich. Aber auch Nagetiere wie Mäuse oder Ratten können den Keim in sich tragen und übertragen. Nager sterben allerdings nicht an der Hasenpest. Durch die Übertragung an andere Nager, kann der Erreger über längere Zeit an einem Ort zirkulieren. Er kann also auch vorhanden sein, ohne dass je ein toter Hase gefunden wird, erläutert Schmid.

Probleme bereiten kann die bakterielle Infektion Menschen und Hunden, denn diese können angesteckt werden, betont der Fachbereichsleiter. Der Erreger kann über kleinste Hautveränderungen und über die Schleimhäute in den Körper eindringen. Eine Infektion könne aber auch durch das Einatmen von erregerhaltigem Staub, der mit den Ausscheidungen infizierter Nagetiere belastet ist, erfolgen, informiert Schmid. Für Hunde kann die Infektion tödlich enden, häufigste Krankheitserscheinung beim Menschen sind geschwürige Hautveränderungen. Selten komme es bei Menschen zu einer hochfieberhaften lebensbedrohlichen Form. Menschen können sich bei Hasen und Nagern anstecken. Was nicht möglich ist: Eine Übertragung von Mensch zu Mensch.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Laut Dr. Patrick Dudler, dem Leiter des Günzburger Gesundheitsamtes, kommt die Infektion jedoch beim Menschen extrem selten vor. Deutschlandweit gebe es ungefähr 20 bis 30 Fälle im Jahr, im Landkreis habe es in den vergangenen Jahren einen Fall gegeben. Allerdings müssten nicht alle Fälle dokumentiert sein. Es sei aber nicht ungewöhnlich, dass die Krankheit „immer mal wieder auftritt.“ Nur, wenn es eine ungewöhnliche Häufung gebe, gehe man dem nach.

Vorsicht sollte laut Schmid auf alle Fälle walten lassen, wer ein totes Kaninchen oder einen toten Hasen findet. Hunde sollten von den Tieren ferngehalten werden. Infiziert könnten jedoch auch verhaltensauffällige, also teilnahmslose oder zutrauliche Tiere sein. In jedem Fall sollte der zuständige Jäger informiert werden.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
IMG_2128.jpg
Bezirkstag

Ildiko Sugar-Bunk setzt auf „Sachpolitik“

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden