Newsticker

Putin: Weltweit erster Corona-Impfstoff in Russland zugelassen
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. FOS/BOS Krumbach: Wie ein Jahrgang der Corona-Krise die Stirn bot

Krumbach

29.07.2020

FOS/BOS Krumbach: Wie ein Jahrgang der Corona-Krise die Stirn bot

Die Jahrgangsbesten in der Krumbacher FOS/BOS.
Bild: Martina Kaiser

Plus 161 Schüler werden in der Krumbacher FOS/BOS verabschiedet. Was ihre Leistung so außergewöhnlich macht und wie die Eltern die Feier mitverfolgen konnten.

Gelbe Richtungspfeile am Boden, Linien, die Laufwege vorgeben. In der Aula, die Platz für rund 400 Menschen bietet, stehen einige wenige Stühle, weit voneinander entfernt. Auf ihnen nehmen die Ehrengäste wie Landrat und Bürgermeister Platz, dazu einige Lehrer oder auch Vertreter des Elternbeirats. Sie alle verlieren sich regelrecht im Raum. Schnell wird am Mittwochvormittag in der Krumbacher FOS/BOS spürbar, dass dies eine alles andere als gewöhnliche Abschlussveranstaltung ist. Doch da ist, vielleicht gerade jetzt, bei Schülern und Lehrern gleichermaßen das Gefühl, es „geschafft“ zu haben, es dieser Corona-Krise ja auch irgendwie „gezeigt" zu haben.

161 Schülerinnen und Schüler haben heuer in der FOS/BOS die Fachhochschulreife, die fachgebundene Hochschulreife und das Abitur (Allgemeine Hochschulreife) erworben. Und was war da nicht alles im Vorfeld. Schulschließung, Online-Unterricht und und und… Aber jetzt diese trotz aller Einschränkungen so stimmungsvolle Feier in der Krumbacher FOS/BOS, bei der 161 ganz besondere „Erfolgsgeschichten“ gewürdigt werden.

Der erste Abschluss im neuen Gebäude der FOS/BOS in der Lichtensteinstraße

Nicht nur wegen der Corona-Krise war das Schuljahr und damit auch der Abschluss außergewöhnlich. Für die FOS/BOS war es der erste Abschluss im neuen Gebäude an der Lichtensteinstraße, das im vergangenen Herbst bezogen worden war. An die Einweihungsfeierlichkeiten mit einer prall gefüllten Aula erinnern sich am Mittwochvormittag noch einige. Und auch bei diesem Blick zurück wird bewusst, wie sehr die Corona-Krise den Alltag verändert hat.

FOS/BOS Krumbach: Wie ein Jahrgang der Corona-Krise die Stirn bot
28 Bilder
Abschluss bei der Krumbacher FOS/BOS
Bild: Martina Kaiser und Peter Bauer

Die Reden des Tages in der Aula, sie sind „live“. Übertragen werden sie per Video-Live-Stream nach draußen. So können Eltern, die normalerweise bei solchen Veranstaltungen in der Schule zu Gast sind, das Geschehen von Zuhause aus verfolgen. Die Schüler, die an diesem Tag ihre Zeugnisse erhalten, sitzen zunächst in ihren Klassenzimmern. Auch von dort können sie die Feier über den Live-Stream mitverfolgen. Dann werden die Klassen nacheinander aufgerufen, ihre Zeugnisse auf der Bühne in der Aula in Empfang zu nehmen. Mit Mundschutz, mit Abstand, kein Händedruck, kein langes Stehenbleiben. Aber die Technik, gewissermaßen mit den Augen zu lachen, hat sich mittlerweile erstaunlich entwickelt. Und was da inzwischen möglich ist, blitzt auf der Bühne in der FOS/BOS immer wieder durch.

Landrat in Krumbach: „Allen Grund, sich so richtig zu freuen“

Landrat Dr. Hans Reichhart ist gekommen. Auch er geht in seinen Worten auf die aktuell so veränderte Situation ein. Und er sagt, dass die Absolventen allen Grund hätten, sich trotzdem so richtig zu freuen. Alle hätten Grund, auf das Erreichte stolz zu sein. „Lassen Sie sich von diesem Hochgefühl tragen“, betont der Landrat.

Danach betritt Krumbachs Bürgermeister Hubert Fischer (vor vielen Jahren selbst Schüler in der Krumbacher FOS/BOS, in der aktuell rund 400 Schüler unterrichtet werden) die Bühne. Eine Rede in einem so leeren Raum, das sei irgendwie schon komisch, sagt er. Doch zu spüren sei auch das Gefühl des Glücks über das Erreichte. Die Corona-Krise sei wohl auch eine Art Training fürs Leben. Jeder Bruch bedeute auch einen Anfang. Für das weitere Leben hätten die Schülerinnen und Schüler ein hervorragendes Rüstzeug bekommen.

Dies würdigte auch Schulleiterin Dr. Elvira Seibold. Abitur und Fachabitur seien schon unter normalen Umständen eine Herausforderung, jetzt aber, unter den veränderten Bedingungen, sei dies eine ganz besondere Leistung von Schülern, Lehrern und Eltern gleichermaßen. Mit Disziplin, Mut Mitmenschlichkeit und Zusammenhalt sei viel auf den Weg gebracht worden. Sie dankte auch dem Elternbeirat und der SMV für ihren großen Einsatz.

FOS/BOS Krumbach würdigt Jahrgangsbeste

Auch die Elternbeiratsvorsitzende Annegret Döring geht auf die außergewöhnlichen Begleitumstände für einen ganz besonderen Jahrgang ein. „Ihr musstet da durch“, und dies sei eine herausragende Leistung. Überzeugt sei sie, dass die Absolventen im weiteren Leben den richtigen Weg finden werden. Dabei könne es hilfreich sein, nicht alles immer „so bierernst“ zu nehmen und sich auch als Erwachsener etwas von der Frische der Kindheit und Jugend zu bewahren. Auch Schülersprecher Adrian Miller blickt in seiner Ansprache auf die besonderen Umstände dieses Schuljahrs. Er spricht von einer starken Gemeinschaftsleistung. Zusammen mit Veronika Munk moderiert Miller auch die Veranstaltung.

Auf der Bühne geehrt werden während der Feier die Jahrgangsbesten Marco Miller, Nadine Müller, Yannick Rott, Selina Kuhn, Hannah Rauch, Jonas Pfister und Carolin Hanika. „Anerkennung und großer Respekt“, so die Worte von stellvertretendem Direktor Gregor Friedrich.

Gewürdigt werden überdies die besten Seminararbeiten (von Sara Grüner, Michael Deubele, Patricia Blaschke, Marco Miller und Patrik Beggel, Betreuerin dieses Bereichs ist Angela Schedel). Präsente überreicht Matthias Wambach, neuer Leiter der Sparkasse in Krumbach.

Feier an der FOS/BOS wird musikalisch umrahmt

Nicht zuletzt die musikalische Umrahmung ist an diesem Vormittag beeindruckend. Zur Ouvertüre spielen Veronika Munk und Carolin Hanika, zum Finale musizieren Selina Kuhn, Sonja Räder und Julian Ruxandari.

Dann geht’s nach draußen, Gruppenfotos, Klasse für Klasse, natürlich mit Abstand. Doch das trübt die Stimmung an diesem herrlichen Sommertag nicht. Drinnen genießen die Gäste vom Elternbeirat vorbereitete Häppchen und alkoholfreien Sekt. Ein junger Mann betritt die Aula. „Wo geht’s denn hier zum Sekretariat?“, fragt er Schulleiterin Seibold. Es ist ein neuer Schüler der FOS/BOS im nächsten Jahr. Nächstes Jahr? Vielleicht gibt dann doch wieder eine Feier, wie man sie aus früheren Jahren kennt.

Lesen Sie dazu auch:

161 „Erfolgsgeschichten“: Das sind die Absolventen der FOS/BOS Krumbach

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren