Newsticker
Lollitests verzögern sich in manchen bayerischen Grund- und Förderschulen
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Fußball: Ein Zaubertor und andere Zungenschnalzer in Wiesenbach

Fußball
05.09.2021

Ein Zaubertor und andere Zungenschnalzer in Wiesenbach

Gut gelaunt nach dem klaren Heimsieg gegen Thannhausen: Die Wiesenbacher Florian Steck und Martin Böck.
Foto: Ernst Mayer

Fußball-Kreisligist SpVgg Wiesenbach erspielt sich ein 5:0 gegen die TSG Thannhausen. Warum das Resultat auch in der Deutlichkeit in Ordnung geht.

Den vierten Sieg hintereinander haben die Kreisliga-Fußballer der SpVgg Wiesenbach an diesem 4. September 2021 gefeiert – und es war ein unerwartet klarer. 5:0 endete das Heimspiel gegen die TSG Thannhausen, die nach eigener Einschätzung vor allem in der ersten Halbzeit viel zu wenig zeigten, um auf Punkte hoffen zu dürfen. Andererseits erwischten die Gastgeber einfach einen wunderbaren Tag und untermauerten ihre Ambitionen in dieser Spielgruppe.

SpVgg Wiesenbach spielt ohne Fehl und Tadel

„Zwischen Platz eins und vier“ wollen die Wiesenbacher laut Spartenchef Thomas Gornig in dieser Kreisliga-Runde stehen. Viel spricht dafür, dass diese Vorgabe realistisch ist. Inzwischen sind sogar die Narben jener Wunden verblasst, die das böse 0:7 zum Saisonauftakt beim VfR Jettingen geschlagen hatte. Seitdem spielen die Jungs von Trainer Robert Nan ohne Fehl und Tadel.

Thomas Gornig: Gäste mit dem Resultat "gut bedient"

So auch gegen Thannhausen. Ehe sich die Gäste richtig orientiert hatten, lagen sie bereits im Hintertreffen. Denn die Wiesenbacher spielten von Beginn an schnell, schön und zielstrebig. Und sie trafen. Daniel Steck, Michael Kircher sowie Tobias Holdenrieder mit einem berechtigten Foulelfmeter sorgten für einen beruhigenden 3:0-Vorsprung. Gornig kommentierte nach der Begegnung: „Die erste Halbzeit war Einbahnstraßenfußball, da waren die Thannhauser mit dem Resultat noch gut bedient.“

Der vierte Treffer, der gleichzeitig den Pausenstand bedeutete, war dann ein Sahnestück. Nach einer Hereingabe von der rechten Seite bugsierte Daniel Steck den Ball mit der Hacke ins kurze Eck. „Ein Zaubertor,“ jubelte Gornig.

TSG Thannhausen bäumt sich noch einmal auf

Angesichts des klaren Zwischenstands verlief die zweite Halbzeit erwartungsgemäß deutlich ruhiger. Immerhin bäumte sich Thannhausen erkennbar auf, aber das Ding war einfach durch und der Wiesenbacher Erfolg auch ganz souverän. Das Tor zum Endstand steuerte Kevin Lohr bei.

Lesen Sie dazu auch

Gornig sieht die Seinen voll im Soll und auch perspektivisch auf einem guten Weg. Ein Erfolgsgeheimnis in Wiesenbach sei der gewachsene und gelebte Familiencharakter, führt der Spieler und Abteilungsleiter aus. „Wir sind stolz auf alle, die mithelfen. Und wenn wir das mit solchen Leistungen zurückgeben können, sind sie auch stolz auf uns. Über allem steht der Verein, und da gehören alle dazu.“

So haben sie gespielt

SpVgg Wiesenbach Bujupi, Schnitzler, Rösch, Lohr, Kircher, Steck (80. Lohr), Holdenrieder, Gornig (62. Schuch), Miller (46. Böck), Steck (65. Konrad), Rösch

TSG Thannhausen Mema, Stempfle, Klein, Kumschier, Grmaca (17. Giesel) (84. Moron), Yildiz, Berisha, Tafaj (78. Schmidt), Yalap, Capar, Moron (63. Ingenito)

Schiedsrichter Tetz

Tore 1:0 Steck (13.), 2:0 Kircher (19.), 3:0 Holdenrieder (28./Foulelfmeter), 4:0 Steck (34.), 5:0 Lohr (67.)

Zuschauer 120

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.