Newsticker

Deutschland macht 2020 fast 218 Milliarden Euro Schulden
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Geht hier die Aussicht los?

Konzert

02.10.2015

Geht hier die Aussicht los?

Die Zwillinge Undine (rechts) und Roxane Schmidt aus Ulm zu Gast im Wiedemanns Keller.
Bild: Manfred Marquard

Mit glasklarem Gesang begeistern die Zwillingsschwestern Undine und Roxane Schmidt in Wiedemanns Keller in Krumbach

Glasklarer Gesang, der den Raum gänzlich erfüllt. Von hoher Präsenz, aber dennoch leichtfüßig und verspielt. Die griechische Mythologie schreibt den nymphenartigen Undinen eine zauberhafte, sirenengleiche Stimme zu. Beim letzten Stubenmusik-Konzert war eines dieser geheimnisvollen Wesen zu Gast: Undine Schmidt sang sich gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester Roxane (die wohl nach der Frau Alexander des Großen benannt wurde) in die Herzen der Zuhörer im Krumbacher Wiedemanns Keller in Krumbach.

Die beiden Zweiundzwanzigjährigen machten es sich mit Piano und Gitarre im Luvo gemütlich. Das Tasteninstrument schmückten sie mit einer eigens mitgebrachten Lichtergirlande, die genauso bunt und fröhlich vor sich hinstrahlte, wie die beiden charmanten Sängerinnen. Harmonisch wirkte nicht nur deren schwesterliches Miteinander, sondern vor allem der perfekte zweistimmige Gesang, mit dem sie ihre mal deutsch-, mal englisch- und, gleich zum Einstieg, französischsprachigen Lieder vortrugen.

„Es ist so aussichtslos, geht hier die Aussicht los?“. Mit augenzwinkernden Wortspielen wie diesem kokettieren die kleinen Songperlen, die mit unglaublicher Leichtigkeit und von mädchenhaftem Charme getragen den Zuhörer in ihren Bann zogen. Kein Wunder also, dass es dem Ulmer Duo leicht fiel, die Menge zum Mitsingen beim Refrain des Stückes „Johnny“ zu bewegen. Der so Besungene hieße eigentlich Jonathan und lebe in Berlin.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Geschichten stecken in den überwiegend ruhigen Stücken zuhauf. Etwa von einem jungen Mann, der Undine immer auf einen Kaffee einladen wollte – obwohl sie ihm mehrfach erklärt hatte, dass sie keinen Kaffee trinke. In der griechischen Mythologie ertränken die Seenymphen bisweilen ihre Geliebten. Heutzutage beläuft sich die Strafe für unaufmerksame junge Herren auf einen Song wie „Did you know?“ (I don´t drink coffee).

Fünf Minuten vor Beginn des Konzertes warfen die Zwillinge ihre Setlist noch mal komplett über den Haufen. Diese Spontanität und heitere Gelassenheit war kennzeichnend für diesen Abend. Ihre Reisen durch die Welt haben dazu sicher beigetragen. Nach dem Abi 2011 waren die beiden zusammen in Brasilien, bevor Undine in Australien Surflehrerin wurde und in den Straßen musizierte. Währenddessen studierte Roxane in Halifax/Kanada Neurowissenschaften. In Halifax mache fast jeder Musik.

Zurück in Deutschland gewann das wiedervereinte Duo einen Songslam im Ulmer Roxy. Bei der Ulmer Kulturnacht traten die Damen zusammen mit Bene Büchler auf, der ebenfalls schon im Rahmen der Singer/Songwriter-Konzertreihe „Stubenmusik“ spielte. Eine schöne Fügung, dass Undine und Roxane ihren ersten abendfüllenden Solo-Auftritt in Krumbach erleben durften.

„Du schmeckst wie Samstag Nacht“, attestiert Undine dem unbekannten Protagonisten ihres Songs „Pack mich aus“. Der Geschmack dieser Nacht an einem Samstag in Krumbach pendelte zwischen süßer Melancholie und unbeschwerter Lebensfreude, wie sie nur Nymphen und Sirenen mit ihrem Gesang herbeizaubern können. (het)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren