1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Genusstour durch Mittelschwaben: Rad, Ruderpartie - und Rodt

Krumbach/Neuburg

09.08.2019

Genusstour durch Mittelschwaben: Rad, Ruderpartie - und Rodt

Wer im Hochsommer in Mittelschwaben unterwegs ist, kann bisweilen einen wahren Farbenrausch erleben – und Bienen, die regelrecht fröhlich wirken.
9 Bilder
Wer im Hochsommer in Mittelschwaben unterwegs ist, kann bisweilen einen wahren Farbenrausch erleben – und Bienen, die regelrecht fröhlich wirken.
Bild: Peter Bauer

Eine 36 Kilometer lange Genusstour führt durch Mittelschwaben. Wir erleben einen Neuburger „Jahrhundertkünstler“ und den Zauber des Hochsommers.

Tourensteckbrief

Kategorie: Mountainbiketour.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Schwierigkeitsgrad: 2 von 5.

Start/Ziel: Krumbach, Westfriedhof.

Genusstour durch Mittelschwaben: Rad, Ruderpartie - und Rodt

Anfahrt: In Krumbach kreuzen sich die Bundesstraßen B 16 und B 300.

Streckenlänge: 36,6 Kilometer.

Höhenmeter: 315 Meter.

Belag: Meist gute, geschotterte Wald- und Feldwege. Nur kürzere Passagen auf Straßen.

Geeignet für...: Familien mit größeren Kindern, die schon etwas „Raderfahrung“ haben.

Zeit: Man sollte sich einen halben Tag Zeit reservieren.

GPS-Daten zum Herunterladen: Die finden Sie hier.


Der Weg in Kürze

Start/Ziel: Die Tour beginnt und endet am Krumbacher Westfriedhof.

Trimm-Dich-Pfad: Vom Westfriedhof auf der Babenhauser Straße/B 300 Richtung Innenstadt. Dann links in die Nattenhauser Straße. Schließlich rechts in den Burgweg. Vorbei am Kletterzentrum des Alpenvereins und links auf den Krumbacher Trimm-Dich-Pfad. Weiter nach Westen Richtung Nattenhausen.

Nattenhausen: Hier von der Straße Burgberg nach links in die Unterdorfer Straße und weiter zur Staatsstraße 2018. Jetzt rechts und auf dem Radweg Richtung Breitenthal.

Oberrieder Weiher/Oberried: Wir kreuzen die Straße Seifertshofen-Deisenhausen und schwenken nach links auf einen Feldweg zum Oberrieder Weiher ein. Wir umfahrend den Weiher auf seiner Ost- und Südseite und schließlich geht es hinauf in den Breitenthaler Ortsteil Oberried.

Glaserhof/Stoffenried: In Oberried nach der Kapelle rechts in den Karlinger Weg, dann nach Norden und über die Staatsstraße 2018. An der zweiten Abzweigung rechts, wir überqueren eine schmale Straße, dann rechts, wieder links und nach Norden zum Glaserhof. Hier rechts auf die Staatsstraße 2019, dann links bis zum Waldrand. Wieder links und der Radweg-Beschilderung bis Stoffenried folgen.

Riedmühle: Von Stoffenried zur Riedmühle, dann rechts und entlang der Günz nach Süden bis Wattenweiler.

Wattenweiler: Im Ort links und über die Raiffeisenstraße zur Kirche Maria Feldblume. Oben auf der Höhe rechts und dem asphaltierten Weg folgen, der zur Straße nach Neuburg führt.

Neuburg/Rückfahrt: Mit Schloss und Kirche gibt es in der Marktgemeinde Neuburg noch einmal ungewöhnliche Höhepunkte. Bei der Rückfahrt nach Krumbach ist die Orientierung einfach. Wir können bequem der ausführlichen Beschilderung des Kammeltal-Radwegs folgen.


Eine Fahrt vom Oberrieder Weiher zu Christoph Rodt

Krieg, 30 Jahre lang. Was in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts in unserer Region passierte, ist aus heutiger Sicht kaum mehr vorstellbar. Es ist die Zeit, in der wesentliche Werke des bekannten Neuburger Bildhauers Christoph Rodt (1578 bis 1634) entstanden. Kunsthistoriker Georg Hartmetz, der sich zuletzt intensiv mit Christoph Rodt beschäftigt hat, berichtet, dass Christoph Rodts Leben in dieser Zeit gewissermaßen auch eine Art permanente Überlebenssicherung war.

Unsere Tour ist rund 36 Kilometer lang und führt auf insgesamt guten Wegen durch das Günz- und Kammeltal.
Bild: AZ-Grafik

Doch seine Lebensfreude scheint Rodt nie verloren zu haben. In einem ausgehöhlten Kopf einer Statue Rodts fand Hartmetz einen Zettel, auf den der Bildhauer schrieb, er habe 14 Tage Bauchgrimmen von einer Maß Bier bekommen. Und deshalb bevorzuge er wieder den Wein... Rodts Leben können wir bei unserer Radtour nachspüren. Eines der bekanntesten Kunstwerke Rodts ist die frühbarocke „Kreuzabnahme“ in der Neuburger Kirche, eines der Ziele unserer Fahrt.

Gymnastik unter freiem Himmel

Die gut 36 Kilometer lange Runde bietet reichlich Abwechslung. Los geht es mit Gymnastik unter freiem Himmel auf dem Krumbacher Trimm-Dich-Pfad. Zweifellos ein Top-Aufwärmprogramm. Dann gibt es mit dem Oberrieder Weiher eine hervorragende Badegelegenheit. Im Antikwerk Gut Glaserhof können wir den Zauber alter Einrichtungsgegenstände genießen. Und eine Ruderpartie auf dem Stoffenrieder Weiher folgen lassen. Vor allem im Früh- und Spätsommer wird die Landschaft stellenweise zu einer Art Blütentraum. Bienen fliegen reichlich – und auch Radler können sozusagen regelrechte Fluggefühle entwickeln. Eine optimale Einstimmung für die „kulturelle Sahnehaube“ mit Christoph Rodt zum Finale in Neuburg.

Mehr zum Künstler Christoph Rodt erfahren Sie in folgender Geschichte:

Auf den Spuren des bedeutendsten Bildhauers des Landkreises

Tipps für unterwegs

Einkehr

Oberrieder Weiher: Einkehrmöglichkeiten im Campingplatz, in der Regel von Frühling bis November geöffnet. Telefon: 08282/88 18 70. Internet: www.see-camping-guenztal.de. Der Kiosk am Weiher ist in der Regel bei gutem Wetter geöffnet.

Antikwerk Gut Glaserhof: Das Café ist Dienstag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr, an Samstagen von 10 bis 17 Uhr geöffnet, an Sonntagen, Montagen und Feiertagen geschlossen. Tel.: 08282/828741. Internet: www.antikwerk.com

Gaststätten im Krumbacher Zentrum: Krumbach ist in der Region bekannt für seine gute, breit gefächerte Gastronomie.

Kultur

Krumbacher Kirche St. Michael: Rokoko-Kirche, erbaut 1751/53 unter Johann Martin Kraemer.

St.-Franziskus-Kapelle Oberried: Ursprünge im Jahr 1769.

Kreisheimatstube Stoffenried: 1984 eröffnet. Jeden 2. und 4. Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Führungen können mit der Kreisheimatpflegerin Mettenleiter-Strobel vereinbart werden. Telefon 08283/2131. Internet www.stoffenried.de/index.php/kreisheimatstube/.

Maria Feldblume: Errichtet 1684. Schlüssel im Nachbarhaus.

Fahrt hinauf zum Kirchlein Maria Feldblume in Wattenweiler.
Bild: Peter Bauer

Schloss Neuburg: Das 1567 errichtete Schloss ist öffentlich nicht zugänglich. Eine Besichtigung ist nur nach Vereinbarung möglich. Genutzt wird das romantische Ambiente gerne bei Hochzeiten oder Jubiläumsfeiern. Telefon 08283/928455. Internet www.schloss-neuburg.de.

Neuburger Kirche Mariä Himmelfahrt: 1593 errichtet, 1733 barockisiert.

Natur

Trimm-Dich-Pfad Krumbach: Gymnastik unter freiem Himmel.

Station auf dem Krumbacher Trimm-Dich-Pfad.
Bild: Peter Bauer


Oberrieder Weiher: Bekannte Badegelegenheit.

Stoffenrieder Weiher: Ruderboot am Ufer.

Radeln und rudern: Diese außerordentlich reizvolle Kombination ist am Stoffenrieder Weiher möglich.
Bild: Ulrike Bosch


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren