Newsticker

Corona-Krise: Starker Anstieg der Arbeitslosenzahlen befürchtet
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Hasenpest bei Balzhausen festgestellt

03.01.2020

Hasenpest bei Balzhausen festgestellt

Dieses Exemplar der Gattung Lepus europaeus erfreut sich offensichtlich bester Gesundheit. Bei Balzhausen wurde jedoch ein totes Tier entdeckt, dass Erreger der Tularämie in sich trug. Die umgangssprachlich als Hasenpest bezeichnete Krankheit ist auch auf den Menschen übertragbar.
Bild: DPA

Seuche Nach dem Fund eines verendeten Tieres warnt das Landratsamt vor dem Kontakt mit toten oder zutraulichen Feldhasen. Die Krankheit ist auch auf den Menschen übertragbar

Balzhausen Südlich von Balzhausen wurde bei einem verendeten Feldhasen Tularämie, umgangssprachlich auch „Hasenpest“, festgestellt. Die überwiegend bei Feldhasen, Wildkaninchen und weiteren Nagetieren auftretende bakterielle Infektion ist auch auf den Menschen übertragbar, teilte das Landratsamt mit. Daher müssen bestimmte Vorsichtsmaßnahmen beachtet werden. Wer in der Natur einen verendeten oder verhaltensauffälligen (zutraulichen oder teilnahmslosen) Wildhasen findet, soll den Kontakt meiden und sich bei dem in diesem Jagdrevier zuständigen Jäger melden. Da die Erkrankung auch für Haustiere ansteckend sein kann, sollten Hunde von verendeten Hasen ferngehalten werden.

Der Erreger kann über kleinste, unsichtbare Hautveränderungen und über Schleimhäute in den Körper eindringen; außerdem ist eine Infektion durch Bisse oder Stiche blutsaugender Insekten möglich. Die Ansteckung des Menschen erfolgt nur durch infizierte Tiere, am häufigsten durch unmittelbaren Kontakt mit Ausscheidungen, Blut oder Organen. Eine Infektion kann auch durch Einatmen von erregerhaltigem Staub, etwa bei der Bearbeitung von Getreide (Ernte, Dreschen), das mit Ausscheidungen infizierter Nagetiere belastet ist, erfolgen. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch kommt nicht vor. Häufigste Krankheitserscheinung beim Menschen sind geschwürige Hautveränderungen, seltener kommt es zu einer hochfieberhaften und lebensbedrohlichen Form. Am meisten gefährdet sind daher Jäger und ihre Familien, die sich durch Hautkontakt oder Inhalation der Erreger beim Zubereiten des Wildbrets anstecken.

Weitere wichtige Informationen zur Hasenpest sowie Verhaltensempfehlungen werden im Wildtierportal Bayern zur Verfügung gestellt (https://www.wildtierportal.bayern.de/jagd/203916/index.php). (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren