Newsticker

Bayern: Rund 50.000 Reisende lassen sich freiwillig auf Corona testen
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Haushalt: Aichen investiert in Baugebiete und Breitbandausbau

Aichen

17.06.2020

Haushalt: Aichen investiert in Baugebiete und Breitbandausbau

Die Gemeinde Aichen ist immer auf der Suche nach Grundstücken zur Bebauung oder als Ausgleichsfläche. Nachdem das sogenannte „Brechenmacher-Haus“ in Aichen leer steht und zum Verkauf ansteht, wurden im neuen Haushaltsplan vorsorglich Gelder bereitgestellt.
Bild: Karl Kleiber

Plus Aichen hat seinen Haushalt für 2020 verabschiedet und greift dafür tief in die Rücklagen. Wo das Geld herkommt und wofür es verwendet wird.

In der ersten Sitzung des neuen Gemeinderates Aichen standen die Beratung und der Beschluss des Haushaltes 2020 an. Ohne Gegenstimme wurde der Etat genehmigt, der im Verwaltungshaushalt in Einnahmen und Ausgaben gut 1,8 Millionen Euro umfasst. Der Vermögenshaushalt hat ein Volumen von knapp 2,7 Millionen Euro, die größtenteils als Investitionen verplant sind.

Das meiste Geld wird für die Erschließung von drei Baugebieten, den Kauf von Bauland und Grundstücken sowie für den Breitband-Ausbau ausgegeben. Für die Sitzung hatten die Räte das umfangreiche Zahlenwerk vorab erhalten, um diese in Ruhe prüfen zu können. Dies war besonders für die neuen Räte wichtig, damit sie sich einlesen konnten. Der Haushaltsplan wurde von Leo Sirch, Kämmerer der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Ziemetshausen und Bürgermeister Alois Kling erläutert.

Haushalt in Aichen ist vorsichtig kalkuliert

Im Verwaltungshaushalt sind als größte Einnahmen die Grundsteuer A mit 40.000 Euro und B mit 105.000 Euro angesetzt. Da aktuell eine unsichere wirtschaftliche Situation herrscht, kalkulierte der Kämmerer recht vorsichtig mit den übrigen Steuer-Einnahmen.

Haushalt: Aichen investiert in Baugebiete und Breitbandausbau

600.000 Euro werden an Einkommensteuer und 200.000 Euro Gewerbesteuer erhofft. Die Kanalgebühren betragen 65.000 Euro. An Schlüsselzuweisungen bekommt Aichen 368.000 Euro. Der Einkommensteuer-Ersatz wird mit 45.000 Euro, die Umsatzsteuer-Beteiligung mit 22.000 Euro angenommen. Erlös aus der gemeindlichen Fotovoltaik-anlage und die Konzessionsabgabe knapp 40.000 Euro. Als Zuführung zum Vermögenshaushalt sind rund 116.800 Euro vorgesehen. Somit ist laut Sirch die Mindestzuführung erfüllt.

Schule und Kindergarten kosten viel Geld

Auf der Ausgabenseite kosten die Umlagen das meiste Geld. Zu entrichten sind: VG-Umlage gut 152.000 Euro, Schulverband Balzhausen (Grundschule) 89.000 Euro (44 Schüler) und Thannhausen (Mittelschule) gut 30.800 Euro (12 Schüler). Der größte Posten, die Kreisumlage, beträgt 539.000 Euro, die Gewerbesteuer-Umlage 61.500 Euro.

Das zu erwartende Defizit beim Kindergarten St. Ulrich in Aichen, den im Schnitt 35 Kinder besuchen, bezifferte der Kämmerer für 2020 mit knapp 130.000 Euro. Für die auswärts untergebrachten Kinder werden Kosten in Höhe von rund 210.000 Euro angesetzt. Hier bekomme die Gemeinde für das Minus vom Staat 135000 Euro Zuschuss.

Aichen investiert mehr als eine halbe Million in neue Baugebiete

Die wichtigsten Einnahmen im Vermögenshaushalt sind: Entnahme aus den Rücklagen 2,1 Millionen Euro. Dies ist der Ist-Überschuss aus dem Jahre 2019. Die Zuführung vom Verwaltungshaushalt beträgt 116.800 Euro, Verkauf von Bauplätzen 280.000 Euro, Investitionspauschale vom Staat 126.500 Euro, Erschließungsbeiträge 55.000 Euro, Staatszuschuss für neue Tragkraft-Spitze und Verkauf der alten 6200 Euro. Resttilgung des Darlehens für den Sportverein Obergessertshausen 1400 Euro.

Als wichtige Investitionen sind für 2020 geplant: Grunderwerb für Baugebiete 410.000 Euro sowie allgemeine Grundstückskäufe 240.000 Euro. Die Erschließungen im „Steigfeld“ und „Reuteweg“, „Weiherweg“ und „Im Unterfeld“ werden 720.000 Euro kosten. Für die Teerung von Feldwegen ohne Jagdgenossenschaften sind 20.000 Euro, Kanal Gewerbegebiet „Schäfer“ 35.000 Euro, für Kläranlage 20.000 Euro und den Breitband-Ausbau 30.000 Euro angesetzt. Für den Bau einer neuen Leichenhalle sind 50.000 Euro eingeplant.

Trotz hoher Ausgaben ist Aichen weiterhin schuldenfrei

Die Anschaffungen für die Wehren und für die Rest-Sanierung des „Kalvarienberges“ sind mit je 13.000 Euro beziffert. Als Rücklagen werden Ende 2020 gut 1,31 Millionen Euro erwartet. Mit dem Satz „Aichen ist schuldenfrei“, schloss Kämmerer Sirch.

Ohne Gegenstimme wurde der Finanzplanung für 2021 bis 2023 und dem Haushaltsplan 2020 zugestimmt sowie die Haushaltssatzung erlassen.

Diese Themen aus Aichen könnten Sie auch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren