Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an

02.02.2018

Hüttenflitzer feiern

Zum 40. Mal steuern die „Hüttenflitzer“ Im Bild mit Organisator Christian Latka ein attraktives Skigebiet an.
Bild: Sammlung Christian Latka

Neuburger Skigruppe seit vier Jahrzehnten auf Pisten unterwegs

Die Skigruppe „Hüttenflitzer“ des SV Neuburg feierte Jubiläum. Zum 40. Mal steuern jährlich rund 20 Skibegeisterte für einige Tage ein attraktives Skigebiet an. Die letzten 25 Jahre war es das Skigebiet Ischgl in Tirol. 139 Skifahrer sind in den vergangenen vier Jahrzehnten dabei gewesen.

Der Ursprung der Skifahrer liegt im Jahr 1979. Ein Ski-Hüttenaufenthalt sollte die Gemeinschaft der Fußballer stärken – ein Erfolg. Die erste Mannschaft stieg damals kurz darauf auf. Unter Organisator Kurt Heiligmann wurde insgesamt acht Mal die legendäre „Postlerhütte“ in Immenstadt angesteuert. Danach übernahm Wolfgang Jehle die Organisation. Es folgten jeweils zwei Aufenthalte im Kleinwalsertal und im Silbertal (Montafon). Unter dem Management von Christian Latka ging es zunächst noch einmal zwei Jahre ins Silbertal und anschließend wurde bis zuletzt Ischgl in Tirol angesteuert. Heuer zum 26. Mal. Längst hatte sich die Skigruppe aus einer ursprünglichen Fußballergemeinschaft für Jedermann geöffnet. Hubert Gaa und Kurt Heiligmann sind von Beginn an dabei. „16 Personen nahmen insgesamt 25 Mal teil“, so Organisator Latka. Er führt auch akribisch Buch über die Hüttenaufenthalte. Interessant ist dabei der Preisvergleich der Hüttenaufenthalte in Ischgl. So haben sich die Preise für die Hütte in den vergangenen 25 Jahren verdreifacht.

Auch bei den Liftpreisen ging es stets bergauf. „1993 lag die Tageskarte in Ischgl noch bei 24 Euro, mittlerweile sind es 49 Euro“, so Latka.

Nichtsdestotrotz, die Hüttenaufenthalte seien Jahr für Jahr ein tolles Erlebnis. Der Tourismusverband in Ischgl dankte den Neuburger Hüttenflitzern für die jahrelange Treue und überreichte an Latka eine entsprechende Urkunde. (dje)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren