1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. „Ich möchte mich nicht unterkriegen lassen“

Krumbach

06.07.2017

„Ich möchte mich nicht unterkriegen lassen“

Copy%20of%20LIve-1.tif
2 Bilder
Die Sanierungsarbeiten im Bereich der Gaststätte Kachelofen am Krumbacher Marktplatz haben begonnen.
Bild: Maximilian Behrends

Krumbacher Gasthaus Kachelofen muss nach Brand wohl für rund sechs Monate geschlossen werden. „Live am Marktplatz“ fällt aus. Aber Wirt Herbert Haas kündigt entschiedenen Neuanfang an.

„Auf mehrere Hunderttausend Euro“ schätzte die Polizei zuletzt den Schaden, der beim Brand der Gaststätte Kachelofen am Krumbacher Marktplatz vor einigen Tagen entstand (wir berichteten). „Der Schaden ist in der Tat immens“, sagt Kachelofen-Wirt Herbert Haas im Gespräch mit unserer Zeitung. Klar sei inzwischen, dass die Gaststätte für rund sechs Monate geschlossen werden müsse. Eingestellt werden müsse für diesen Sommer die Außenbewirtung auf dem Krumbacher Marktplatz. Auch die Veranstaltungsreihe „Live am Marktplatz“ (Haas ist einer der maßgeblichen Organisatoren) könne in diesem Sommer nicht mehr stattfinden.

Die konkrete Höhe des Schadens stehe noch nicht fest, ebenso wenig die Brandursache, erklärt der Wirt. Notwendig seien umfassende Sanierungsarbeiten, mit denen eine Fachfirma beauftragt worden sei. Das Gebäude werde jetzt regelrecht „entkernt“. Geprüft werde, was gereinigt und wiederverwendet werden könne. Die Grundsanierung im Inneren des Gebäudes werde mindestens drei bis vier Monate dauern, bis zur Wiedereröffnung dürften sechs Monate vergehen.

Der Brand war im Bereich des Dachstuhls ausgebrochen. Das Dach müsse, so Haas, komplett erneuert werden. Ebenso die Decken im Bereich des zweiten und dritten Obergeschosses. Das Gebäude werde für die anstehenden Arbeiten jetzt eingerüstet. Die Nassauerstraße sei dann wieder frei befahrbar, auf dem Marktplatz werde ein Kran aufgebaut, um das Dach abzubauen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Haas bedauert, dass „Live am Marktplatz“ heuer nicht mehr stattfinden könne. Aber die Infrastruktur für die Veranstaltung stehe auf absehbare Zeit nicht zur Verfügung. So bleibe keine andere Wahl, die Veranstaltungsreihe in diesem Sommer auszusetzen. Die Verlagerung an einen anderen Ort sei keine Option. „Live am Marktplatz“ sei in Sachen Konzept und Infrastruktur an den Marktplatz gebunden.

Im hinteren Bereich der Gaststätte entsteht ein neues Hotel. Nach Auskunft von Haas sei die Eröffnung ursprünglich für Oktober geplant gewesen. Angesichts der schlimmen Ereignisse sei dieser Termin nicht zu halten. Haas rechnet mit der Eröffnung eventuell im Dezember oder Januar.

Sehr gefreut hat ihn die Anteilnahme der Bevölkerung. Das zeige auch, wie gut „Live am Marktplatz“ bei den Menschen ankomme. Und ihm selbst mache das auch Mut, weiterzumachen. „Ich möchte mich da nicht unterkriegen lassen. Es geht auf alle Fälle weiter“, sagt Haas. 2018 soll es wieder „Live am Marktplatz“ geben. Die Bands, denen man nun habe absagen müssen, hätten dann bei der Auswahl für 2018 natürlich Vorrang.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_2604(1).tif
Krumbach

In Krumbach gibt es Slow Food statt Fast Food

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen