1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Im Landkreis Günzburg wird zu wenig geehrt

Landkreis Günzburg

26.11.2019

Im Landkreis Günzburg wird zu wenig geehrt

Die verschiedenen Möglichkeiten, erfolgreiche Sportler, langjährige Mitglieder und engagierte Ehrenamtliche zu ehren, erläuterten beim Infoabend in Ellzee die Referenten Fritz Birkner, Günther Brenner, Andrea Högel, Michael Strohdeicher, Helmut Konrad und Josef Wiedemann (von links).
Bild: Alois Thoma

Sport- und Schützenvereine im Landkreis Günzburg nutzen Möglichkeiten zu wenig. Dabei gibt es jede Menge. So kann man Ehrenamtliche und Aktive ehren.

130 Sportvereine gibt es unter dem Dach des Bayerischen Landessportverbands (BLSV) im Landkreis Günzburg. Rechnet man pro Verein minimal sechs Mitarbeiter, die sich dort ehrenamtlich engagieren, und die alle fünf Jahre eine Ehrung bekommen könnten, dann müssten im Schnitt pro Jahr etwa 150 Ehrungsanträge eingehen. Im vergangenen Jahr waren es aber nur 30. Ähnlich sieht es bei den Schützenvereinen im Landkreis aus, die nicht im BLSV organisiert sind.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

„Ehre, wem Ehre gebührt?“ Das scheint im Landkreis Günzburg so nicht zu stimmen. So sagt es der BLSV-Kreisvorsitzende Fritz Birkner. „30 Anträge sind viel zu wenig. Wir müssen uns viel besser in der Öffentlichkeit darstellen.“ Deshalb möchte der BLSV die Sport- und Schützenvereine des Landkreises umfassend über die zahlreichen Ehrungsmöglichkeiten für ihre wichtigsten Helfer aufklären.

Großen Anklang fand der dazugehörige Informationsabend im Sportheim der SpVgg Ellzee aber nicht. Dabei sei das Ehrenamt eine ganz wichtige Sache, so Birkner. Es gebe viele Personen, die im Hintergrund arbeiten und dies als Selbstverständlichkeit ansehen. „Aber wir dürfen das nicht als selbstverständlich ansehen, sondern müssen diesen Einsatz auch entsprechend würdigen.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Fünf Referenten sprechen in Ellzee

So sah es auch Andrea Högel, die Sportbeauftragte des Landkreises Günzburg. „Es ist leider so, dass kaum Vorschläge kommen“, bedauerte sie. Und der Bezirks-Ehrenamtsbeauftragte des Bayerischen Fußballverbandes (BFV), Günther Brenner sowie der Ehrenamtsbeauftragte des Fußballkreises Donau, Josef Wiedemann, unterstrichen, „dass Vereine die Möglichkeiten, die ihre Verbände für Ehrungen bieten, nur sehr zurückhaltend nutzen“. Große Festakte, wie etwa am vergangenen Sonntag für die schwäbischen Fußballer in Günzburg (wir berichteten), dürfen darüber nicht hinwegtäuschen.

Vor allem die Auszeichnungsplattform der bayerischen Sportjugend werde unverständlicherweise wenig genutzt, hieß es in Ellzee. Die Referenten forderten, dass jeder Verein sich um einen eigenen Ehrenamtsbeauftragten bemühen sollte. Wiedemann schlug vor, doch einen Ehrungsabend im Verein zu machen. Dieser sei aus seiner Sicht genau so wichtig wie eine Generalversammlung.

Insgesamt fünf Referenten zeigten dann die verschiedenen Ehrungsmöglichkeiten für Sport- und Schützenvereine auf.

Ehrungen des Landkreises Günzburg

Ehrenmedaille für erfolgreiche erwachsene Amateursportler und engagierte ehrenamtlich tätige Personen sowie Ehrennadeln für die Jugend werden jährlich vom Landkreis vergeben. Hierfür gibt es keine festen Kriterien. Zu den eingereichten Vorschlägen geben der BLSV-Kreisvorsitzende bzw. die Gauschützenmeister Stellungnahmen ab. Nach der Vorberatung und Bewertung im Sportbeirat hat dann der Kultur- und Sportausschuss das letzte Wort.

Informationen unter www.landkreis-günzburg.de oder bei Andrea Högel, Telefon 08282/95113.

Freiwilligenzentrum "Stellwerk" klärt über Ehrenamtskarte auf

Das „Stellwerk“ ist Anlaufstelle im Landkreis für Personen, die sich ehrenamtlich engagieren (wollen). Referent Michael machte den Erwerb der Bayerischen Ehrenamtskarte schmackhaft. Den Inhabern der Karten bieten im Landkreis Günzburg 80 sogenannte Akzeptanzpartner und bayernweit sogar deren 5000 Vergünstigungen beim Einkauf, Besuch von Museen und Freibädern usw. Die Ehrenamtskarte gibt es in zwei Ausführungen für Personen ab 16 Jahre. Die blaue Karte kann erwerben, wer mindestens seit zwei Jahren gemeinwohlorientiert aktiv ist (im Verein oder in einer sozialen Einrichtung) und dessen ehrenamtliches Engagement mindesten fünf Stunden pro Woche oder bei Projektarbeiten mindestens 250 Stunden jährlich beträgt. Die Gold-Karte erhalten Ehrenamtliche, die seit 25 Jahren oder länger mindestens fünf Stunden pro Woche freiwillig engagiert sind bzw. eine Auszeichnung für mindestens 25-jährige Dienstzeit bei der Feuerwehr, im Rettungsdienst und sonstigen Einheiten des Katastrophenschutzes erhalten haben.

Informationen unter www.fz-stellwerk.de oder Tel. 08221/9301010.

Diese Ehrungen gibt es bei den Schützen

bei den Schützenvereinen Laut Gauschützenmeister Helmut Konrad (Gau Krumbach) haben die Schützenverbände – vom Gau über den Bezirk und Bayerischen Sportschützenbund bis hin zum Deutschen Schützenbund – eine breite Palette an Ehrungen zu bieten, sowohl für sportliche Erfolge, langjährige Mitgliedschaft (beginnend ab zehn Jahren) und treue ehrenamtliche Mitarbeit. Zu den höchsten Auszeichnungen zählen das Protektoratsabzeichen und die Ehrenmitgliedschaft.

Informationen unter www.gau-krumbach.de, www.gau-günzburg.de oder www.gau-burgau.de.

BFV bietet Ehrungen für Jung und Alt

Neben Ehrungen für Vereinstreue und ehrenamtliche Tätigkeit als Funktionär (vom Platzwart bis zum Vorsitzenden), bietet der Fußballverband auch die Aktionen „Fußballhelden – Junges Ehrenamt“, den „BFV-Ehrenamtspreis“ für Funktionäre und den DFB-Ehrenamts- bzw. Sonderpreis. Zudem animierte Josef Wiedemann die Vereine, sich um das BFV-Gütesiegel zu bewerben, das es in mehreren Stufen gibt. Damit können sie nachweisen, dass sie über viele Jahre hinweg erstklassige Leistungen in den Bereichen Ehrenamt, Jugendarbeit, Breitensport und Prävention erbringen.

Informationen unter www.bfv.de/aktion-ehrenamt.

Viele Möglichkeiten beim BLSV

Für Vereinsjubiläen (50, 75, 100, 125 Jahre) gibt es die Große Ehrenurkunde. Möglich sind Ehrungen für Mitarbeiter in der Vereinsvorstandschaft (ab fünfjähriger ununterbrochener Tätigkeit), beginnend mit der Bronzenadel bis hin zur Verdienstnadel in Gold mit Brillanten und großem Kranz. Das BLSV-Ehrenzeichen erhalten auf Antrag Vereinsmitglieder ab fünf Jahre Mitgliedschaft in Bronze bis hin zu Gold. Für Ehrungen der Mitarbeiter im Verband gibt es eine eigene Ehrungslinie. Die BLSV-Verdienstplakette wird an Verbandsangehörige sowie an außerhalbstehende Persönlichkeiten ausgehändigt, die sich durch ideelle oder materielle Förderung des Sports besonders verdient gemacht haben (zum Beispiel Sponsoren des Landkreislaufes). Der Sportkreis Günzburg hat zudem jedes Jahr die Möglichkeit, sechs Personen zur „Ehrung im Sport des politischen Bezirkes Schwaben“ vorzuschlagen.

Informationen unter www.blsv.de oder bei Fritz Birkner (Telefon 0170/ 2949846, Mail: info@sport-fun-run.de).

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren