Newsticker

Kanzler Sebastian Kurz: Österreich will kein Après-Ski in der neuen Ski-Saison

09.03.2009

In der Krise

Krumbach Überall diese Krise, was man auch tut, wohin man auch sieht, immer ist die Krise schon da, sogar ganz massiv, ganz geballt, also: Krise, Krise, Krise, Krise. Und man denkt, jetzt ist's aber mal gut mit der Krise, jetzt wird wieder an was Schönes gedacht, lugt sie schon wieder um die Ecke: Krise - jungejunge -, das nervt, wenn jemand so penetrant ist.

Krise? Die Banken haben eine Krise, ebenso die Finanzen, Opel, die Zeitungen, die Märkte, Osteuropa, Hoffenheim, Bayern München auch, der Einzelhandel (oder der gerade nicht?), der Export und immer so fort.

"Krise", was meinen wir eigentlich, wenn wir das Wort in den Mund nehmen. Meist drücken wir damit das Gefühl aus: schwierige Zeit im Moment; irgendeine Störung im System.

Aber das ist "Krise" nicht, nicht nur, nicht allein. "Krise", das ist dem griechischen Grundwort nach: Entscheidung, beziehungsweise Trennung.

In der Krise

Klingt auch nicht gerade großartig - oder? Entscheidungen, die können Angst machen; Trennungen, die können wehtun.

Und doch: Krisen sind, scheint mir, gut. Gut, weil sie wichtig sind. Der "kritische Punkt" ist die entscheidende Zuspitzung. In der Medizin der Höhepunkt einer Krankheit, an dem sich Besserung oder Aussichtslosigkeit entscheidet. Krisenzeiten sind Umbruchzeiten. Kritische Punkte sind Höhepunkte einer Gefahr, Tiefpunkte eines Leids. Wendepunkte der Besinnung und Doppelpunkte eines neuen Anfangs. In kritischen Phasen des Lebens werden oft die besten Entscheidungen getroffen und Aufbrüche in ganz neues Leben gewagt.

Darum sind sie gut. Dazu sind sie wichtig. Deswegen brauchen wir sie, die Krisen. Wir sollten spüren, wenn es so weit ist, wenn eine Entscheidung, eine Trennung von Bisherigem ansteht. Und wir sollten unterscheiden: Zwischen den wirklichen Krisen - und all den vielen Begebenheiten und Dingen des Lebens, die nur so tun und so erscheinen.

Wo überall "Krisen" sind, da ist die Gefahr, die echten gar nicht wahrzunehmen. Und dann kämen wir wirklich "aus der Krise nicht mehr heraus",

meint

Ulrich Funk, Pfarrer in Krumbach

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren