Newsticker
Geberkonferenz verspricht 1,5 Milliarden Euro für Ukraine-Unterstützung
  1. Startseite
  2. Krumbach
  3. Interview: Ski Alpin: Warum Meike Pfister diese Saison keine Rennen fährt

Interview
28.10.2019

Ski Alpin: Warum Meike Pfister diese Saison keine Rennen fährt

Meike Pfister beim Rehatraining in Berchtesgaden. Dort wird sie von Konditionstrainer Marcus Hirschbiel betreut.
2 Bilder
Meike Pfister beim Rehatraining in Berchtesgaden. Dort wird sie von Konditionstrainer Marcus Hirschbiel betreut.
Foto: Sammlung Pfister

Plus Warum Skiläuferin Meike Pfister aus Deisenhausen in der nun beginnenden Saison keine Weltcup-Rennen bestreiten kann und wie sie mit der Zuschauer-Rolle fertig wird.

Es ist etwas über acht Monate her, dass die Skiläuferin Meike Pfister aus Deisenhausen beim ersten Training für die Weltcup-Abfahrt im schweizerischen Crans Montana stürzte und im Fangzaun landete. Damit war für sie die Saison drei Wochen vor dem Finale beendet. Die Sportsoldatin und Stabsunteroffizierin, die auf die schnellen Disziplinen Abfahrt und Super G spezialisiert ist, wird nun auch nicht am Start sein, wenn Anfang Dezember im kanadischen Lake Louise die erste Abfahrt der neuen Saison ansteht. Im Interview verrät die für den Skiclub Krumbach startende 23-Jährige, warum für sie die Saison beendet ist, bevor sie begonnen hat.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.