Newsticker

Zahl der Corona-Infizierten in München sinkt unter kritischen Wert

30.07.2010

Kinder helfen Kindern

BU Stolz präsentieren Schulkinder den Scheck über 500 Euro, der Elternbeiratsvorsitzenden Sandra Vihl (li.) aus dem Erlös von "Gesundes Pausenbrot" an Rivka Althaus (Bildmitte mit Kopftuch) für die Haiti Kinderhilfe aushändigen durfte. Auch Rainer Wagner (2. von re.) und Herbert Müller haben einen Scheck über 500 Euro für die Musikvereinigung Ziemetshausen an Frau Althaus überreicht. Foto: Peter Voh
Bild: Peter Voh

Ziemetshausen Das schwere Erdbeben in Haiti ist gerade ein halbes Jahr her. Not und Elend gehören dort immer noch zum Alltag. Die Haiti Kinderhilfe in Diedorf mit ihrer Gründerin und Vorsitzenden Marie-Josée Laguerre, selbst in Haiti geboren, arbeitet in dem bettelarmen Karibikstaat schon seit bald 20 Jahren mit Kindern und betreibt dort Schulen und Kinderheime. Da kommen zwei Spenden gerade recht, die Rivka Althaus, die Tochter von Marie-Josée Laguerre, vergangene Woche in Ziemetshausen entgegennahm.

Der Elternbeirat der Hyazinth-Wäckerle-Grundschule unterstützt die seit November 2009 durchgeführte Aktion "Gesundes Pausenbrot" für die Kinder. Gegen einen geringen Unkostenbeitrag werden die Schulkinder zur Pause mit ernährungswissenschaftlich gesunden Broten und frischem Obst versorgt. Auch Eltern haben dazu ihren Teil beigetragen. Der Erlös sollte nun der Haiti Kinderhilfe zugutekommen. Aufgestockt um Spenden von Eltern, Lehrern und Gönnern kamen 500 Euro zusammen.

Die Musikvereinigung Ziemetshausen hat zugunsten der Hilfsgemeinschaft von Laguerre beschlossen, nicht nur den Erlös aus dem Kinderball im Pfarrheim im Februar zu spenden. Auch die Erlöse aus verschiedenen zwischenzeitlichen Auftritten der Musiker sollen an die Haiti Kinderhilfe gehen. So kamen hier noch einmal 500 Euro zusammen.

Geld wird dringend gebraucht

Kinder helfen Kindern

Anlässlich des Besuches von Rivka Althaus in der Hyazinth-Wäckerle-Schule wurden beide Schecks überreicht. Elternbeiratsvorsitzende Sandra Vihl erläuterte dem Gast die Bedeutung der Aktion für die Schulkinder. Auch Rainer Wagner, Vorsitzender der Musikvereinigung und mit Ehrenmitglied Herbert Müller vor Ort, freut sich, den Scheck einer Hilfsgemeinschaft übergeben zu dürfen, die das Geld mehr als dringend brauchen kann.

Rivka Althaus berichtete von der bitteren Armut der Kinder in Haiti noch vor dem Erdbeben und ihrer jetzt noch verschlimmerten Lage, zumal die Überlebenden heute noch in Zelten oder zeltähnlichen Behausungen leben müssen. Es sind auch Schulen und Kinderheime verschüttet und zerstört worden, Kinder sind traumatisiert und haben oft tagelang nichts zu essen. Marie-Josée Laguerre hat so vor Ort mehr als alle Hände voll zu tun, um die größte materielle und psychische Not von den Kindern nehmen zu können. Im Gegensatz zu vielen Hilfsgeldern, die oftmals nicht da ankommen, wo sie dringend benötigt werden, kommen die an die Diedorfer Haiti Kinderhilfe geleisteten Geld- und Sachspenden in vollem Umfang und unmittelbar den Bedürftigen zugute. Laguerre und ihre Helfer sind ausschließlich ehrenamtlich tätig und können die Gelder direkt dort einsetzen, wo sie benötigt werden.

Im November gibt es Information

Nachdem Rivka Althaus Fragen der Schulkinder über Erdbeben, über Haiti und die Lage der Kinder dort gerne beantwortet hat, ließ sie wissen, dass ihre Mutter im November nach Ziemetshausen kommen und eingehend über die Situation in dem Inselstaat berichten wird.

Informationen auch im Internet unter www.haitihilfe-online.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren