Newsticker

Personenschützer mit Corona infiziert: Heiko Maas in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Knapp ein Meter Papier in der Wahlkabine

04.06.2009

Knapp ein Meter Papier in der Wahlkabine

Landkreis 93 Zentimeter - so lang ist das Blatt Papier, das die Wahlberechtigten am Sonntag mit in die Kabine nehmen müssen, wenn sie bei der Europawahl abstimmen. 31 Parteien finden auf dem langen Papierstreifen Platz - doch die Wähler müssen sich für eine Einzige entscheiden. "Jeder hat genau eine Stimme", erklärt Monika Brehm, beim Landratsamt für die Wahlen zuständig. Das macht die Auszählung im Vergleich zu den Wahlen auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene relativ einfach: "Schon gegen 19.30 Uhr am Sonntagabend könnten die Schnellmeldungen für den Landkreis vorliegen", schätzt die Wahlexpertin.

Eine ganze Reihe von Bürgern haben ihre Stimme bereits abgegeben. "Die Briefwahl wird recht gut genutzt, melden uns die Gemeinden", so Brehm. Etwa 7300 Briefwahlscheine wurden ausgegeben - deutlich mehr als vor fünf Jahren, damals waren es 4034. Grund für die große Zahl der Briefwähler dürften die Pfingstferien sein, in deren Mitte der Wahltermin relativ ungünstig liegt. Für die Gemeinden wurde das teilweise sogar schon zum Problem: "Wegen der Ferien hatten viele Kommunen Schwierigkeiten, genügend Wahlhelfer zu finden", berichtet Monika Brehm. In jedem Wahllokal gibt es einen Wahlvorsteher und einen Stellvertreter. Die Gemeinden bestimmen selbst, wie viele Beisitzer sie zusätzlich brauchen - normalerweise sind es zwischen drei und sieben, je nachdem, wie groß der Stimmbezirk ist. "Wichtig ist nur, dass das Wahllokal von 8 bis 18 Uhr besetzt ist und es besteht auch Anwesenheitspflicht bei der Auszählung der Stimmen."

Was die Wahlhelfer als Entschädigung bekommen, legen die Gemeinden selbst fest. "Es dürfte allerdings meist weniger sein als beispielsweise bei den Kommunalwahlen", erklärt Brehm. Die Aufwandsentschädigung richte sich nämlich meist nach dem Aufwand, und da bei der Europawahl eben keine komplizierte Auszählung zu erwarten ist, dürfen die Wahlhelfer zwar mutmaßlich früher nach Hause als bei den Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen, sie dürften aber auch weniger Entlohnung erhalten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren