Newsticker

Steigende Infektionszahlen: Bundesregierung spricht für ganz Belgien eine Reisewarnung aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Können Autos unter Wasser fahren?

13.07.2010

Können Autos unter Wasser fahren?

Dreharbeiten am Fetzersee: Taucher und Stuntmen machen sich vor laufender Kamara bereit für das Experiment.
2 Bilder
Dreharbeiten am Fetzersee: Taucher und Stuntmen machen sich vor laufender Kamara bereit für das Experiment.

Günzburg/Offingen Können Autos unter Wasser fahren? Im Internet kursiert zwar ein Video, in dem ein normales Geländefahrzeug unter Wasser fährt. Das Fahrzeug verschwindet hierbei fast vollständig im Wasser. Einzig ein Luftansaugrohr und der Auspuff ragen aus der Wasseroberfläche hervor. Aber steckt dahinter ein Trick, oder ist das Filmchen ein Schwindel?

Dieser Frage ging das Wissenschaftsmagazin "Galileo" des Privatsenders Pro 7 bei seinem sogenannten "Fake Check" ("fake" englisch für Fälschung, Schwindel) nach und machte die Probe aufs Exempel. Die Filmcrew rund um Reporter Jan Schwiderek erhielt bei ihrem Experiment an einem privaten Baggersee an der Landkreisgrenze Günzburg/ Dillingen Unterstützung durch die Ortsverbände Dillingen, Günzburg und Neu-Ulm des THW und von der Offinger Autoverwertungsfirma Schmalenberger.

Fast eine Woche dauerte der Umbau des Geländewagens, sagt Ulrich Schmalenberger. "Alle Flüssigkeiten mussten raus aus dem Wagen und das Motorenöl durch Salatöl ersetzt werden, damit das Experiment keine Gefahr für die Umwelt ist", sagt Schmalenberger. Dann mussten Öffnungen wie die Hülse des Ölmessstabs abgedichtet werden, damit kein Wasser eindringen konnte, bevor an den Fetzerseen das eigentliche Experiment über die Bühne gehen konnte.

Die Ortsverbände Dillingen und Günzburg waren mit jeweils einem Sturmboot im Einsatz, auf denen man Filmsequenzen drehte. Zu den Aufgaben der THW-Helfer gehörte auch die Vorbereitung der Fahrstrecke unter Wasser. Hierbei richteten die Taucher ihr Augenmerk in erster Linie auf eventuelle Hindernisse auf dem Grund des Sees. Wichtigster Job des THW-Teams war es, die Fahrt mit einer speziellen Unterwasserkamera zu dokumentieren. Gleichzeitig sicherten sie den Fahrer des Fahrzeuges - einen Stuntman - für den Notfall ab. Außerdem sollte das THW-Team im Falle eines Scheiterns das Fahrzeug aus dem See bergen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nächste Woche im TV

Ob der umgebaute Geländewagen tatsächlich die festgelegte Strecke auf dem Grund des Sees befahren konnte oder ob die THW-Bergungskräfte benötigt wurden, wird jetzt an dieser Stelle noch nicht verraten. Das Geheimnis wird in der kommenden Woche in einer der "Galileo"-Sendungen (täglich 19 Uhr auf Pro 7) gelüftet. (zg/rjk)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren