Newsticker
Lollitests verzögern sich in manchen bayerischen Grund- und Förderschulen
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Kommentar: Insolvenz ist eine Tragödie für viele Lingl-Mitarbeiter in Krumbach

Insolvenz ist eine Tragödie für viele Lingl-Mitarbeiter in Krumbach

Kommentar Von Peter Bauer
21.01.2021

Plus Jetzt steht fest, dass viele Mitarbeiter der Krumbacher Traditionsfirma Lingl ihren Arbeitsplatz verlieren. Und dennoch geht das Hoffen für die Angestellten weiter.

Große schwarze Kreuze vor dem Lingl-Firmengebäude: Es war zuletzt ein Anblick, der an ein Grab, an einen Friedhof erinnerte. Beim Blick auf die Kreuze ahnte man, wie die Stimmung bei den Lingl-Mitarbeitern ist. Nicht wenige sind seit Jahrzehnten in der Krumbacher Traditionsfirma beschäftigt. Jetzt steht fest, dass viele Lingl-Mitarbeiter vor der Kündigung stehen, ihren Arbeitsplatz verlieren. Der Betriebsrat kämpft, wie er betont, um jeden Arbeitsplatz und hat dabei wohl auch einige Erfolge erreichen können. Aber unterm Stich wird bei Lingl rund die Hälfte der Belegschaft ihre Arbeit verlieren. Es ist der Tiefpunkt für eine Firma, die 1938 gegründet wurde und zu Recht immer wieder als Traditionsfirma bezeichnet wird.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.