Bundestagswahl
Alle Hochrechnungen und Ergebnisse für alle Wahlkreise
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Krumbach: Lingl-Insolvenz: Hälfte der Mitarbeiter in Krumbach verliert ihre Arbeit

Krumbach
21.01.2021

Lingl-Insolvenz: Hälfte der Mitarbeiter in Krumbach verliert ihre Arbeit

Demonstration für den Erhalt der Arbeitsplätze bei Lingl im Oktober 2020 vor dem Krumbacher Rathaus: Betriebsratsvorsitzender Gerhard Huber (rechts) im Gespräch mit Landrat Hans Reichhart.
Foto: Peter Bauer

Plus Der Betriebsrat spricht von einer „Tragödie“. Welche weiteren Entscheidungen in der Krumbacher Traditionsfirma Lingl anstehen und was dies für die Betroffenen bedeutet.

„Für alle vom Personalabbau betroffenen Kolleginnen und Kollegen ist dies persönlich eine Tragödie“, erklärt der Betriebsratsvorsitzende Gerhard Huber. Es ist ein Satz, der die dramatische Situation in der Krumbacher Traditionsfirma Lingl umschreibt. Zusammengerechnet rund 340 Ganztagsstellen gibt es laut Huber aktuell bei Lingl. „Wir kämpfen um jeden Arbeitsplatz“, betont Huber. Aber derzeit laufe leider alles auf eine „Halbierung der Belegschaft“ hinaus. Wie Huber und Insolvenzverwalter Christian Plail erklären, sind aber noch eine ganze Reihe wichtiger Details zu klären.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.