Newsticker
Habeck: Ministerien erst Thema am Ende von Ampel-Gesprächen
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Krumbach: Wie das "neue Gesicht" des Krumbacher Gymnasiums aussieht

Krumbach
09.09.2019

Wie das "neue Gesicht" des Krumbacher Gymnasiums aussieht

Die erweiterte Pausenhalle/Aula des Krumbacher Gymnasiums ist weitgehend fertig. Unser Bild zeigt von links Johann Mösenlechner (Projektleiter im Bereich Hochbau des Landkreises), Michael Prautzsch (er koordiniert für die Schulleitung die Modernisierung), Fernanda Barbato (Leitung Hochbau des Kreises Günzburg), Landrat Hubert Hafner, stellvertretenden Schulleiter Jochen Schwarzmann und Stefan Wagner (Bauleitung Kling Consult).
10 Bilder
Die erweiterte Pausenhalle/Aula des Krumbacher Gymnasiums ist weitgehend fertig. Unser Bild zeigt von links Johann Mösenlechner (Projektleiter im Bereich Hochbau des Landkreises), Michael Prautzsch (er koordiniert für die Schulleitung die Modernisierung), Fernanda Barbato (Leitung Hochbau des Kreises Günzburg), Landrat Hubert Hafner, stellvertretenden Schulleiter Jochen Schwarzmann und Stefan Wagner (Bauleitung Kling Consult).
Foto: Peter Bauer

Plus Die erweiterte Pausenhalle/Aula des SKG ist weitgehend fertiggestellt. Was jetzt noch kommt und welcher besondere Erfolg bald gefeiert werden kann.

Neugestaltung des Krumbacher Simpert-Kraemer-Gymnasiums: Viele vergleichen diese geradezu mächtige Baumaßnahme nicht zu Unrecht mit einer Totaloperation. Die Raumstruktur der Schule, deren Anfänge bis ins Jahr 1966 zurückreichen, wird komplett neu gestaltet. In den Innenräumen werden künftig helle Töne dominieren. Und so mancher Schüler, der das Gymnasium einst besucht hat, wird nach der Vollendung vermutlich den Eindruck haben, vor einer komplett neuen Schule zu stehen. 21,9 Millionen Euro sind für den Umbau und die Modernisierung veranschlagt. Vom Freistaat gibt es eine Förderung in Höhe von 8,4 Millionen Euro. Landrat Hubert Hafner geht davon aus, dass alle Arbeiten Ende 2021 abgeschlossen sein könnten. Dies wäre einige Monate später als geplant. Hier macht sich die aktuelle Wirtschaftslage mit vollen Auftragsbüchern bemerkbar. Viele Firmen sind buchstäblich „ausgebucht“. So ist es, wie Hafner berichtet, oft schwierig, Firmen für die verschiedenen Arbeiten zu gewinnen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.