Newsticker
Merkel zu sinkender Zahl der Neuinfektionen: Einschnitte beginnen sich auszuzahlen
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Krumbacher Ämterreform: Was für die Landwirte neu ist

Krumbach

16.07.2020

Krumbacher Ämterreform: Was für die Landwirte neu ist

Axel Heiß ist seit 2014 Leiter des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Krumbach. Die Ursprünge des Amtes reichen bis ins Jahr 1950 zurück. Zum 1. Oktober soll es mit dem Mindelheimer Amt zusammengelegt werden. Unklar ist derzeit noch, wer an der Spitze des fusionierten Amtes stehen wird.
Bild: Peter Bauer

Plus Warum die Ämter in Krumbach und Mindelheim zusammengelegt werden und welche Themen stärker in den Mittelpunkt rücken. Kritik gibt es aus dem Unterallgäu.

Die aktuelle Debatte um die Situation in den Schlachthöfen: Auch sie deutet an, wie sehr sich die Themen in der Landwirtschaft verschoben haben. Dafür stehen Stichworte wie Tierwohl, Stallgröße, ökologischer Landbau oder auch Gewässer- und Klimaschutz. All das spielt bei der Reform des Krumbacher Landwirtschaftsamtes eine zentrale Rolle. Für die Landwirte wird sich einiges ändern.

„Die Anforderungen an die Landwirtschaft haben sich in den letzten Jahren spürbar verändert. Die Betriebe stehen vor völlig neuen Fragestellungen und Herausforderungen“, sagt der heimische CSU-Landtagsabgeordnete Alfred Sauter. Dies ist ein wesentlicher Hintergrund für die Reform bei den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Bayern. Die Ämter in Krumbach und Mindelheim werden zum 1. Oktober zusammengelegt.

Axel Heiß in seinem Krumbacher Büro.
Bild: Peter Bauer

Wer wird Leiter der neuen, fusionierten Behörde? Dies sei noch offen, erklärt Axel Heiß. Der 56-jährige in Seefeld im Landkreis Starnberg geborene Heiß ist seit 2014 Leiter in Krumbach.

Betreut wird auch das Walderlebniszentrum Roggenburg

Das Krumbacher Amt, das für die Kreise Günzburg und Neu-Ulm zuständig ist, betreut unter anderem auch das Walderlebniszentrum Roggenburg. Nach Auskunft von Heiß gehören dem Krumbacher Amt 85 Mitarbeiter an. Beim Mindelheimer Amt sind es 45 Mitarbeiter. Deutet dies an, dass der Schwerpunkt des Amtes künftig in Krumbach liegen wird? Heiß sagt dazu, dass die Standorte gleichberechtigt seien. Der Name des neuen Amtes „Krumbach-Mindelheim“ sei lediglich aus alphabetischen Gründen gewählt worden.

Axel Heiß, Leiter des Krumbacher Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, und Eva-Maria Birkholz, Abteilungsleiterin für den Forstbereich.
Bild: pb

Wie die Staatsregierung und der Landtagsabgeordnete Alfred Sauter hervorhoben, soll es bei der bayernweiten Reform, bei der die bislang 47 Ämter auf 32 konzentriert werden und die Zahl der Landwirtschaftsschule von 27 auf 20 reduziert wird, insgesamt keinen Personalabbau geben.

Was in Mindelheim geschlossen wird

Doch es gibt Verschiebungen. So soll in der Mindelheimer Landwirtschaftsschule (in den Schulen gibt es in der Regel eine Abteilung Landwirtschaft und eine Abteilung Hauswirtschaft) die Abteilung Landwirtschaft 2022 aufgelöst werden. In den vergangenen fünf Jahren besuchten im Durchschnitt 27 Schüler diese Einrichtung. In Krumbach war der Schulbetrieb schon bislang auf den Bereich Hauswirtschaft beschränkt. Erhalten bleiben sollen die Bereiche Hauswirtschaft an den Standorten Krumbach, Memmingen und Mindelheim. Auch hier geht es, so Heiß, um eine Größenordnung von jeweils etwa 20 Schülern. Im Unterallgäu sorgten die Pläne beim dortigen Kreisvorsitzenden des Bauernverbandes, Martin Schorer, zuletzt für Unmut. Die Reform treffe Mindelheim über Gebühr stark. Künftig soll es für den Bereich Landwirtschaft nur noch die Standorte Kempten, Kaufbeuren und Wertingen geben. Axel Heiß erklärt dazu, dass in diesem Bereich die Schülerzahl zuletzt insgesamt rückläufig gewesen sei.

Wofür das Landwirtschaftsamt Krumbach künftig zuständig ist

Der Mindelheimer Amtsleiter Rainer Nützel sagte, dass er von der Reform überrascht worden sei. Auch sein Krumbacher Kollege Axel Heiß meinte dazu, dass der Umfang der Reform überraschend gekommen sei. Aber die staatlichen Stellen würden auch künftig in der Fläche stark präsent bleiben. Und die Reform verbessere für die Landwirte die Beratungsqualität.

Wie geht es weiter mit der Landwirtschaftsschule in Mindelheim? Geht es nach den Plänen des Ministeriums, wird die Schule 2022 geschlossen. Das treibt nicht nur die Schüler – hier ein Foto einer Blühwiesen-Aktion des vergangenen Jahrs – um, sondern auch den Bauernverband.

Heiß nennt zwei Beispiele: Wer sich bisher im Einzugsbereich des Krumbacher Amtes zum Thema Schweinezucht beraten lassen wollte, der musste nach Wertingen fahren. Bei Infos zum ökologischen Landbau war die Adresse Kaufbeuren. Jetzt sollen viele Beratungsthemen wieder unmittelbar an die Ämter vor Ort zurückverlagert werden. In Krumbach wird daher das überregional zuständige Fachzentrum für Agrarökologie aufgelöst. Dafür wird der Bereich „Prüfungen und Kontrollen“ (dort wird unter anderem kontrolliert, ob Förderprogramme sachgerecht umgesetzt werden) gestärkt.

Diese Abteilung ist, so Heiß, künftig auch für den Bereich der Düngemittelverordnung zuständig. Etwas verändert hat sich der Zuständigkeitsbereich. Bisher war dies der Bezirk Schwaben (ohne den Kreis Donau-Ries), aber mit den oberbayerischen Kreisen Dachau, Fürstenfeldbruck und Landsberg. Künftig ist ganz Schwaben der Zuständigkeitsbereich. Weiterhin zugeordnet bleibt dem Amt der Bereich Forsten (er ist in Krumbach in der Mindelheimer Straße untergebracht).

Und noch eine Neuerung gibt es: Ein Behördenleiter konnte bislang auch Bereichsleiter sein. In Krumbach war Axel Heiß so auch Bereichsleiter Forsten. Künftig sollen die Funktionen Behördenleiter und Bereichsleiter getrennt werden. Der Behördenleiter soll sich auf die Amtsverwaltung und -organisation sowie die Öffentlichkeitsarbeit konzentrieren. All das deutet an, wie viel Details im Zuge der Reform noch zu klären sind.

Zur Kritik aus dem Unterallgäu an den Plänen der Staatsregierung finden Se hier weitere Informationen:

Bauern wehren sich gegen Schließung der Landwirtschaftsschule

Schließung der Landwirtschafsschule: Lasst Argumente zählen!

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren