Newsticker
AstraZeneca-Impfstoff wird ohne Priorisierung freigegeben
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Landkreis Günzburg: Wasserwacht und Co. - Lebensretter sind nicht selbstverständlich

Wasserwacht und Co. - Lebensretter sind nicht selbstverständlich

Kommentar Von Christian Gall
25.08.2019

Ohne Freiwillige wäre in unserer Region eine sichere Rettungskette undenkbar. Man sollte den Einsatz der Ehrenamtlichen nicht für selbstverständlich halten.

Nicht oft im Leben passiert es einem Menschen, dass er den Notruf wählen muss. Doch sobald er es tut, muss er sich darauf verlassen können, dass auf der anderen Seite der Telefonleitung gehandelt wird. In Notfällen kommt eine beeindruckende Rettungskette in Gang. Zum Beispiel bei einem Badeunfall: Die Rettungsleitstelle verständigt Feuerwehr und Rettungsdienst, dazu kommen Wasserretter wie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) oder die Wasserwacht sowie Hilfswerke wie etwa das THW. Deren Mitglieder wissen genau, was zu tun ist, und rücken mit Einsatzfahrzeug, Boot oder Helikopter an. Im Landkreis Günzburg dauert es in 95 Prozent aller Fälle maximal zehn Minuten, bis die ersten Helfer am Einsatzort sind. Eine beeindruckende Leistung, die ohne die Mitarbeit von Freiwilligen unmöglich wäre.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren