Newsticker
CSU-Generalsekretär Blume schwört Union auf Oppositionsarbeit ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Liederabend: Erlebte Ökumene im Gymnasium

Liederabend
11.03.2020

Erlebte Ökumene im Gymnasium

2 Bilder

Wie der Jesuitenpater Norbert M. Becker die Krumbacher zum Mitsingen bringt und was die Ökumene diesmal in ihrer Aktionswoche erreichen will

Es sollte ein Versuch sein. Und doch kann nach der zweiten diesbezüglichen Veranstaltung im Rahmen der Ökumenischen Woche von einem Erfolg gesprochen werden. „Die Ökumene will raus in den Alltag“ lautet das Schlagwort, was besagt, Vorträge und Begegnungen müssen nicht unbedingt in Kirchen und Pfarrheimen sein. Gelebte Kirche könne ebenso an anderen Orten und in der Natur stattfinden. Zum Auftakt also zwei Termine, einer in der Kletterhalle und der andere im Gymnasium. Das Ergebnis: Das Interesse war enorm und die Besucherzahl unerwartet hoch. Weitere solche Impulse gibt es in den nächsten Tagen noch auf dem Marktplatz, im Krumbader Wald und im Café Nimm Platz. Rund 150 Besucher waren am Montag in die neue Aula des Simpert-Kraemer-Gymnasiums zu einem Liederabend gekommen, der von Jesuitenpater Norbert M. Becker aus dem Kloster Steinerskirchen (nahe Ingolstadt) unterhaltsam, mit Humor und temperamentvoll gestaltet wurde. Was aber noch mehr wiegt: Er bezog sein Publikum mit ein, begeisterte es zum Mitsingen und so wurden die zwei Stunden „erlebte Ökumene“, wie es Gemeindereferentin Regina Weindl zum Ausdruck brachte. Gekonnt spielten dabei mehrere Gymnasiasten ihren Part, die den Abend mit kurzen Gedichten, Texten und auch Schlagworten zum Erlebnis werden ließen. Dies war auch Beweis dafür, dass die Schulleitung bereit ist, sich an solchen Veranstaltungen aktiv zu beteiligen und ihr Haus dafür zu öffnen. Geboten wurden eine Fülle kirchlicher Lieder, die Becker selbst getextet und zumeist auch die Musik dazu geschrieben hat. Mit viel Temperament am Flügel und seiner begeisternden Gesangsbegabung waren die Besucher sofort auf seiner Seite. Er lud sie zum aktiven Mitsingen ein und so erklang jedes Lied nach kurzen Wiederholungen zur Probe von einem durchaus hörbaren Gemeinschaftschor. Der Jesuitenpater: „Ich will keine Chorprobe, vielmehr jeder soll mitsingen. Und wenn einer mal danebenliegt, so bereichert dies nur unser Lied.“ Das Ergebnis: Daraus wurde vielfach ein Chor, der auch vor schwierigen Gesangspassagen und vierstimmigen Kanons nicht zurückschreckte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Die Diskussion ist geschlossen.