1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. „Manche Erinnerung kommt zurück“

Krumbach

10.05.2018

„Manche Erinnerung kommt zurück“

Wechsel an der Spitze der Krumbacher Polizeiinspektion: Unser Bild zeigt von links Polizeivizepräsident Guido Limmer, Finanzstaatssekretär Dr. Hans Reichhart, die neue Inspektionsleiterin Susanne Höppler, ihren Vorgänger Hans Willbold, Landtagsabgeordneten Alfred Sauter, Bezirksrätin Stephanie Denzler, Bürgermeister Hubert Fischer und stellvertretende Landrätin Monika Wiesmüller-Schwab.
Bild: Peter Bauer

Die neue Krumbacher Polizeiinspektionsleiterin Susanne Höppler wird offiziell in ihr Amt eingeführt.

„Da kommt schon manche Erinnerung zurück“, sagt Susanne Höppler im Gespräch mit unserer Zeitung. Von 2004 bis 2008 war sie Pressesprecherin der damaligen Polizeidirektion Krumbach. Nun kehrt sie als Leiterin der Inspektion nach Krumbach zurück. Im Krumbacher Bürgerhaus wurde sie jetzt offiziell in ihr neues Amt eingeführt. Sie folgt Hans Willbold nach.

Willbold arbeitet inzwischen wieder im Präsidium in Kempten im Bereich Rechtsangelegenheiten. Er nimmt an einem besonderen Förderprogramm teil, in dem die Teilnehmer für hohe Aufgaben bei der Polizei vorbereitet werden. Dazu gehören auch relativ viele unterschiedliche Aufgaben in kurzer Zeit. So war Willbold lediglich für einige Monate Leiter der Krumbacher Polizei, bevor jetzt die nächste Station folgte. Susanne Höppler, die aus Neuss am Niederrhein stammt, begann 1987 ihre Ausbildung bei der Polizei. Im Alter von 39 Jahren wurde sie 2004 Pressesprecherin der Krumbacher Polizeidirektion und blieb es bis zur Auflösung der Direktion und der Neubildung des Polizeipräsidiums in Kempten im Jahr 2008. Zuletzt arbeitete sie im Präsidium im Bereich organisierte Kriminalität. „Ich freue mich auf die neue Herausforderung“, sagte sie bei der offiziellen Einführung. Und sie freue sich, dass es möglich sei, Familie und Beruf miteinander in Einklang zu bringen. Susanne Höppler ist verheiratet und Mutter von zwei Söhnen und einer Tochter.

Ihr Vorgänger Hans Willbold hob das Gefühl der Zugehörigkeit in Krumbach hervor. In seiner Zeit in Krumbach hatte er einige schwierige Fälle zu bearbeiten wie beispielsweise einen Messerangriff in der Nähe des Krumbacher Bahnhofs. Der stellvertretende Polizeipräsident Guido Limmer sagte, dass Willbold seine Aufgabe in Krumbach sehr gut gemeistert habe. Überzeugt habe Willbold auch durch seine menschliche und gleichermaßen lösungsorientierte Art.

„Sicherheit ist ein Menschenrecht“, betonte Finanzstaatssekretär und Landtagsabgeordneter Dr. Hans Reichhart. Er lobte die hervorragende Arbeit der heimischen Polizei. Landtagsabgeordneter Alfred Sauter griff in seinen Ausführungen unter anderem die massiven gesellschaftlichen Veränderungen auf, die die Arbeit für die Polizei nicht leichter machen würden. Die stellvertretende Landrätin Monika Wiesmüller-Schwab würdigte die Krumbacher Polizeiinspektion als verlässlichen Partner. Dies hob auch Krumbachs Bürgermeister Hubert Fischer hervor.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Polizei_Symbolbild_neu.jpg
Krumbach

Unbekannter klaut Motorradhelme in Krumbach

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen