Newsticker
6729 Corona-Neuinfektionen und 217 neue Todesfälle gemeldet
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Minister und mehr: Diese Autoren lesen beim Literaturherbst

Krumbach

06.08.2020

Minister und mehr: Diese Autoren lesen beim Literaturherbst

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU)setzt auf eine international deutlich verstärkte Zusammenarbeit.
Bild: Britta Pedersen/zb/dpa

Plus Nach vielen Unsicherheiten steht das Programm für den Literaturherbst in Krumbach. Die Organisatoren biten einiges an Prominenz für ihre Lesungen auf.

Die Erleichterung – sie ist ihnen anzumerken, als Anita Roth, Johanna Herold, Birgit Fleiner und Wolfgang Mennel das Programm des Literaturherbstes 2020 vorstellen. Literaturherbst, in diesem Corona-Jahr? Das war mehr als unsicher. Doch nun steht nach vielen Wendungen das Programm.

Los geht es am Donnerstag, 10. September, um 19.30 Uhr. Stefan Werra stellt sein Werk „Leithammel sind auch nur Menschen“ vor. Irgendwie ja sehr passend in diesen Krisenzeiten. Die erste Lesung findet nicht wie gewohnt in der Raiffeisenbank, sondern im Stadtsaal statt. Und auch sonst ist diesmal einiges anders im neuen Literaturherbst.

Ab 24. August gibt es Karten für den Literaturherbst in Krumbach

Das fängt beim Kartenvorverkauf an. Der beginnt am Montag, 24. August. Die Karten sind bei den jeweiligen Veranstaltern erhältlich, weitere Details zum Kartenverkauf gibt es auf der Internetseite www.literaturherbst-krumbach.de, die jetzt aktualisiert und freigeschaltet ist. Karten sind nur im Vorverkauf erhältlich, nicht an der Abendkasse. Zudem sind die Plätze namentlich zugeordnet. Für Veranstaltungen wird unter anderem der geräumige Stadtsaal genutzt. Dort finden maximal 120 Personen Platz, damit die Abstandsregeln eingehalten werden können. Was die Veranstalter sehr freut: Die Stadt verzichtet auf die Miete für den Stadtsaal – eine Geste, die in solch schwierigen Zeiten schlichtweg sehr guttut.

Programmpräsentation „mit Abstand“ (von links): Johanna Herold (Volkshochschule), Birgit Fleiner (Stadtbücherei), Anita Roth (Heimatmuseum) und Wolfgang Mennel (Kulturverein Kult) erläuterten stellvertretend für alle Veranstalter die aktuelle Planung für die Veranstaltungsreihe.
Bild: Peter Bauer

Umgesetzt wird im Stadtsaal und in den weiteren Veranstaltungsräumlichkeiten, wie Anita Roth, Leiterin des Mittelschwäbischen Heimatmuseums, berichtet, das entsprechende Hygienekonzept der Staatsregierung für Kulturveranstaltungen. Gäste betreten die jeweilige Veranstaltungsräumlichkeit mit Mundschutz, der dann am jeweiligen Platz abgenommen werden kann. Bücher werden von den Autoren signiert, aber selbstredend hinter einer Glaswand. Verwendet werden auch Handschuhe. „Das ist der aktuelle Stand“, sagt Künstler und Grafiker Wolfgang Mennel vom Kulturverein Kult, der wieder in bewährter Weise den Online-Auftritt gestaltet hat. In Mennels Formulierung schwingt durch, wie fragil und unberechenbar das öffentliche Leben in dieser Krise geworden ist und man ja tatsächlich nicht ausschließen kann, dass sich die Lage wieder verschärft.

Auch Bundesminister Gerd Müller ist zu Gast in Krumbach

Aber jetzt, in diesen ersten Augusttagen, ist bei den Veranstaltern vor allem Erleichterung das vorherrschende Gefühl, dass der Literaturherbst überhaupt stattfinden kann. Eine Tradition bleibt, auch wenn der Ort (von der Raiffeisenbank in den Stadtsaal) gewechselt hat: Die Eröffnungsveranstaltung am Donnerstag 10. September wird auch diesmal von der Raiffeisenbank organisiert. Karten für diese Lesung sind bereits jetzt in der Raiffeisenbank in Krumbach erhältlich. Bei der Organisation der Veranstaltungen hat über die Jahre hinweg (die Anfänge der Kulturreihe reichen bis 2006 zurück) eine starke Gemeinschaft zusammengefunden. Federführend sind in diesem Jahr das Heimatmuseum, die Stadtbücherei Krumbach, die Volkshochschule Krumbach, der Kulturverein Kult (diesmal mit der Organisation Subkult), Bücher Thurn, der abc-Büchershop Krumbach, der Weltladen und die Raiffeisenbank Schwaben Mitte.

Auch mit Blick auf die aktuelle Krise ist es durchaus bemerkenswert, dass es im diesjährigen Literaturherbst eine starke politische Komponente gibt. Das fängt bei der Eröffnungsveranstaltung mit Stefan Werra an, der die Körpersprache der Mächtigen analysiert.

Die Körpersprache der Mächtigen und eine Zeitreise ins Jahr 1613: Unser Blick auf die Literaturherbst-Internetseite und ein Plakat für eine Veranstaltung im Heimatmuseum deuten an, welche Bandbreite der Literaturherbst bereithält.
Bild: Peter Bauer

Am Donnerstag, 22. Oktober, ist um 15 Uhr Bundesentwicklungsminister und CSU-Bundestagsabgeordnete Gerd Müller in seiner Heimat Krumbach zu Gast. „Voraussichtlich“, wie Johanna Herold, Leiterin der Krumbacher Volkshochschule, ergänzt. Müller möchte sein Buch „Umdenken“ vorstellen. Veranstalter ist die VHS Krumbach in Kooperation mit dem Verein Niger-Partnerschaft Ursberg. Aber bei der Terminlage und der zurzeit schwer kalkulierbaren politischen Situation werde es sich erst kurzfristig entscheiden, ob es beim jetzt anvisierten Ablauf bleiben kann. Zu klären sei dann auch noch der Ort der Veranstaltung.

Literaturherbst: Katharina Schulze liest im Gasthof Munding

Am Freitag, 13. November, wird um 19 Uhr Katharina Schulze, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bayerischen Landtag, im Gasthof Munding erwartet. Veranstalter ist der Weltladen Krumbach. Sie liest aus ihrem Buch „Mut geben statt Angst machen“.

Aber natürlich bietet der Literaturherbst mit seinen 17 im aktuellen Programm aufgelisteten Veranstaltungen weit mehr als nur die „klassische“ Politik. Immer wieder lässt die Veranstaltungsreihe auch Raum für heimatgeschichtliche Themen. So stellt Werner Malcher am Sonntag, 13. September, ab 19.30 Uhr im Heimatmuseum die „Burgauer Landtafel“ vor, die Maler Andreas Rauch im Jahr 1613 gefertigt hat. In diesem bemerkenswerten kartografischen Werk können wir gewissermaßen in die politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse des 17. Jahrhunderts in der Region eintauchen.

Krumbacher Komponist Max Welcker ist Teil der Lesereihe

Eine große Rolle im diesjährigen Literaturherbst spielt Max Welcker, der Komponist (1878 bis 1954), der lange den Krumbacher Liederkranz leitete. Rolf Schinzel präsentiert am Donnerstag, 26. November, ab 18 Uhr im Heimatmuseum sein Werk „Max Welcker – Leben. Kompositionen“.

Rolf Kamradek stellt am Freitag, 30. Oktober, im Bürgerhaus sein Buch „Die Sau im Kirschbaum – Schwäbische Geschichten“ vor. Dabei kommt der in Schleswig lebende Autor in seine alte Heimat.

Er liest um 16 Uhr und um 19.30 Uhr gleich zweimal (bei Verzicht auf ein dafür erhöhtes Honorar), um mehr Menschen die Teilnahme zu ermöglichen. Auch das ist in diesen Krisenzeiten eine bemerkenswerte Geste. Der Literaturherbst – er trotzt auf seine Weise der Corona-Krise.

Info Ausführliche Infos zum Programm gibt es auf der Internetseite www.literaturherbst-krumbach.de.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren