Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Münsterhausen zahlt bald weniger fürs Wasser

Münsterhausen

14.11.2018

Münsterhausen zahlt bald weniger fürs Wasser

In Münsterhausen werden die Wassergebühren angepasst.
Bild: Bernhard Weizenegger (Symbolbild)

In Münsterhausen werden die Gebühren angepasst. Faschingsfreunde planen wieder einen Nachtumzug mit Partyabend.

Erfreuliche Nachricht bei der jüngsten Sitzung des Münsterhauser Marktgemeinderats: Trinkwasser und Abwasser werden billiger. Die Wassergebühr wird ab 1. Januar 2019 von bisher 1,54 Euro auf 1,52 Euro pro Kubikmeter gesenkt. Beim Schmutzwasser werden die Kosten von bisher 3,34 Euro auf 2,95 Euro pro Kubikmeter geändert. Für Niederschlagswasser werden ab 1. Januar 0,14 Euro per abflusswirksame Fläche berechnet. Bisher waren es 0,19 Euro.

Wie Bürgermeister Robert Hartinger erklärte, beruht die Gebührensenkung auf den geringen Ausgaben für den laufenden Unterhalt der Wasserversorgung in den Jahren 2019 und 2020, nachdem im Jahr 2018 umfangreiche Maßnahmen durchgeführt werden mussten. Eine vorläufige Nachkalkulation für das 2018 mit einem Defizit in Höhe von 96250 Euro ist in der Gebührenkalkulation berücksichtigt.

Partyabend und Nachtumzug

Nichts einzuwenden hatten die Räte gegen den geplanten Partyabend am 22. Februar und den Faschingsnachtumzug am 23. Februar der Faschingsfreunde Münsterhausen. Auf einen Kostenersatz für die erforderliche Sicherheitswache sowie die Verkehrsregelung durch die Freiwilligen Feuerwehren von Münsterhausen und Hagenried beim Partyabend, beim Faschingsumzug und beim anschließenden Faschingstreiben auf dem Festplatz soll verzichtet werden. Ebenso wurde der Nutzung des Festplatzes für den Partyabend und für das Faschingstreiben im Anschluss an den Nachtumzug einstimmig zugestimmt.

Datenschutzbeauftragter

Mit einer Gegenstimme stimmte der Marktgemeinderat der Zweckvereinbarung für einen gemeinsamen Datenschutzbeauftragten auf Landkreisebene zu. Karl Alt bemängelte, dass die Haftung bei der einzelnen Kommune liege. Dann könne man es gleich selber machen, meinte er. Zweiter Bürgermeister Erwin Haider schlug vor, die Stelle eines gemeinsamen Datenschutzbeauftragten nach zwei Jahren zu hinterfragen, ob die Stelle noch gebraucht werde. Dies wurde in den Beschluss mit aufgenommen.

Rechtlergemeinschaft

Ein, wie Bürgermeister Hartinger sagte, kompliziertes Thema wurde im Marktrat diskutiert. Es ging um die finanzielle Abwicklung bezüglich der Nutzungserlöse aus den Rechtlerwäldern. Bisher wird ein entsprechendes Konto der Rechtlergemeinschaft bei der Verwaltungsgemeinschaft geführt. Jedoch sei dies laut Landratsamt nicht zulässig, da es sich um keine gemeindlichen Gelder handele.

Da die Diskussion keine Entscheidung für ein weiteres Vorgehen brachte, beschloss man im Rat eine Fristverlängerung bis Ende Juni 2019 für eine Entscheidung zu beantragen. In der Dezember-Sitzung soll das Thema erneut behandelt werden.

Ortsumfahrung

Bürgermeister Hartinger informierte über den Stand der geplanten Ortsumfahrung. Die Ausschreibung für die Brückenbauwerke sei mittlerweile erfolgt und die Auswertung der Angebote abgeschlossen. Die Auftragsvergabe soll erteilt werden. Die Ausschreibung für die Straßenbauarbeiten soll im Frühjahr erfolgen. Baubeginn ist für Frühjahr nächsten Jahres geplant. Geklärt werden soll noch, ob eventuell Flüsterasphalt eingesetzt werden kann, um eine Geräuschreduzierung erreichen zu können.

Bürgerversammlung

Die Bürgerversammlung in Münsterhausen wird laut Hartinger am Sonntag, 13. Januar, um 14.30 Uhr stattfinden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren