Newsticker
US-Regierung: Rückeroberung der Schlangeninsel Erfolg für ukrainisches Militär
  1. Startseite
  2. Krumbach
  3. Museum Naichen: Die Macht der Bilder im Ersten Weltkrieg

Museum Naichen
11.05.2015

Die Macht der Bilder im Ersten Weltkrieg

„Siegt, Schreibt, Spendet an die Front“. Am Freitag wurde die Sonderausstellung in Hammerschmiede und Stockerhof in Naichen eröffnet. Von links: Historikerin Dr. Elisabeth Plößl, Museologin Tina Burkhardt, Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert und Dr. Beate Spiegel, Leiterin des Schwäbischen Volkskundemuseums Oberschönenfeld.
2 Bilder
„Siegt, Schreibt, Spendet an die Front“. Am Freitag wurde die Sonderausstellung in Hammerschmiede und Stockerhof in Naichen eröffnet. Von links: Historikerin Dr. Elisabeth Plößl, Museologin Tina Burkhardt, Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert und Dr. Beate Spiegel, Leiterin des Schwäbischen Volkskundemuseums Oberschönenfeld.

Eine Sonderausstellung zeigt, wie emotionale und ausdrucksstarke Plakate erstmals für Propaganda genutzt wurden. Am Freitag wurde sie eröffnet

Nicht nur, dass der Erste Weltkrieg der erste industriell geführte Krieg war, er war vor allem auch der erste Medienkrieg. Mit der systematischen Nutzung der Macht der Bilder wurden zum ersten Mal Bildmedien gezielt und massenhaft als politisch-propagandistisches Instrument eingesetzt. „Siegt, spendet, schreibt an die Front!“, unter diesem Titel zeigt die Sonderausstellung des Bezirk Schwaben in Hammerschmiede und Stockerhof Naichen bis zum 8. November rund 70 Plakate aus dem Ersten Weltkrieg aus der Sammlung von Karl Wilhelm Beck (1881 bis 1967).

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.