1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Nach irrem 4:3-Sieg: Ellzee bleibt in der Kreisliga, Waldstetten muss runter

Kreisliga West

19.05.2019

Nach irrem 4:3-Sieg: Ellzee bleibt in der Kreisliga, Waldstetten muss runter

Vereint im Jubel: die Ellzeer Torschützen (von links) Dominik Seitz, Benjamin Haug und Simon Christ. Mit ihren Treffern gegen Waldstetten hielten sie die SpVgg in der Kreisliga.
Bild: Ernst Mayer

Dem SV Waldstetten gelingt im Abstiegsfinale eine unglaubliche Aufholjagd. Belohnen kann man sich dafür nicht. Denn die SpVgg Ellzee schlägt in letzter Sekunde zu.

Ein Wechselbad der Gefühle durchlebten die mehr als 300 Zuschauer im entscheidenden Saisonspiel auf dem Ellzeer Sportplatz. Es ging um den Klassenerhalt in der Kreisliga und das Spiel bot alles, was ein Abstiegsdrama braucht: Kampf auf beiden Seiten, eine unglaubliche Aufholjagd und einen Treffer in letzter Sekunde, der Ellzee nicht nur den Klassenerhalt sicherte, sondern auch den SV Waldstetten in die Kreisklasse schoss.

Von Beginn an war deutlich: Waldstetten wollte seine letzte Chance auf den Klassenerhalt wahren und fuhr vom Anpfiff weg wütende Angriffe auf das Ellzeer Tor. Die SpVgg musste in den ersten drei Minuten gleich zwei Eckbälle zulassen. Nach zehn Minuten schien der erste Angriffswirbel der Gäste zu verpuffen. Doch da kam es nach einem langen Ball zu einer Unstimmigkeit zwischen der SpVgg-Defensive und Torhüter Luca Weiß kam und Sebastian Katzer vollendete zur Gästeführung (9.).

Ellzee dreht die Führung gegen Waldstetten

Diese Führung schien jedoch die Gäste eher zu belasten als zu beflügeln. Denn in der Folge konnte sich Ellzee aus der Umklammerung lösen und selbst eigene Angriffe Richtung SVW-Kasten starten. Nach einer halben Stunde hatte nach einem schönen Spielzug Christian Ebner den Ausgleich auf dem Schlappen, kam aber knapp zu spät gegen den guten Waldstetter Keeper Thomas Stengelberger. Keine fünf Minuten später stand dann zum ersten Mal Schiedsrichter Florian Scheible im Mittelpunkt der Diskussionen. Torhüter Stengelberger hatte, nach Meinung des Referees, einen Ellzeer Angreifer im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht. Die Waldstetter Anhänger sahen das naturgemäß anders. Ellzees Toptorjäger Dominik Seitz verwandelte dennoch eiskalt zum Ausgleich (34.). Waldstetten hätte beinahe umgehend zurückgeschlagen, doch Sebastian Katzer verzog (40.). So ging es mit einem Unentschieden in die Pause.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

In Halbzeit zwei schien dann ziemlich bald alles entschieden. Waldstetten versuchte, Druck aufzubauen, und fing sich dabei nach 53 Minuten den Rückstand ein. Einen langen Ball aus dem Halbfeld legte ein Ellzeer im Strafraum mustergültig zurück und David Christ hatte keine Mühe, einzuschieben. Waldstetten war kurz geschockt, fing sich dann aber schnell wieder. Nach einer Stunde bewahrte Ellzees Torhüter Luca Weiß mit einer Glanzparade seine Farben vor einem neuerlichen Gegentreffer.

Waldstetten gleicht zum 3:3 aus

Die Partie wurde nun zunehmend zerfahrener und ruppiger. Viele Unterbrechungen hemmten den Spielfluss. Und als eine Viertelstunde vor Schluss Davis Christ auf 3:1 stellte, schien das Spiel gelaufen. Ellzee fühlte sich augenscheinlich sicher, obwohl kurz zuvor Johannes Fix seine zweite Gelbe Karte gesehen hatte. Ein Trugschluss. Waldstetten fuhr einen Angriff über links, Sebastian Katzer wurde von der SpVgg-Defensive nicht angegriffen und sein schöner Schlenzer landete zum Anschluss in den Maschen (83.). Und nur zwei Minuten später zeigte der Unparteiische dann neuerlich auf den Punkt. Diesmal allerdings für die Gäste. Und auch dieser Elfer führte zu Diskussionen. Kontakt war zwar vorhanden, doch so mancher Referee hätte den wohl nicht gepfiffen. Marc Spengler war’s egal: Er netzte ein zum 3:3 (85.).

Und nun begann das große Zittern für die Heimelf. Denn weil Konkurrent Neumünster im Parallelspiel führte, wäre man bei einer Niederlage plötzlich auf dem Relegationsplatz gestanden. Waldstetten warf nochmals alles nach vorne, große Möglichkeiten blieben aber aus. Stattdessen gelang tatsächlich den Hausherren noch der Siegtreffer. Nach einem Pressschlag setzte sich Benjamin Haug in der fünften Minute der Nachspielzeit durch und verwandelte zum 4:3 für Ellzee. Danach war Schluss. Die Ellzeer um Trainer Gerhard Grünwied dürfen nach einer starken Schlussphase nächste Saison wieder in der Kreisliga spielen. Die Gäste aus Waldstetten müssen, wie zuletzt 2017, den bitteren Gang in die Kreisklasse antreten.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
3482612c-fa61-4c43-8b3f-6fd0e13a1c9f.jpg
Krumbach

Anhänger verliert Rad während der Fahrt

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden