1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Neuburg sucht nach dem Ursprung von 100.000 Kubikmetern Wasser

Markrat

15.04.2019

Neuburg sucht nach dem Ursprung von 100.000 Kubikmetern Wasser

Der denkmalgeschützte Pfarrhof in Neuburg wird umfassend saniert. Die Kosten belaufen sich auf rund 590000 Euro.
Bild: Dieter Jehle

Die Differenz von 100.000 Kubikmetern ist enorm. Was die Marktgemeinde jetzt plant.

Rund 125.000 Kubikmeter Wasser verkaufte der Markt Neuburg an Abnehmer in Neuburg und Edelstetten. Dagegen wurden rund 220.000 Kubikmeter Abwasser in die Kläranlage in Krumbach eingeleitet. Die Differenz von 100.000 Kubikmeter ist enorm. Der hohen Fremdwassermenge will der Markt jetzt auf den Grund gehen, auch im Hinblick auf die bevorstehenden Straßenbaumaßnahmen in der Bahnhofstraße, der Dr.-Lecheler-Straße und der Kesselstraße in Neuburg. Ralph Mimler von der RIWA GmbH empfahl den Neuburger Markträten, eine bauliche und eine hydraulische Zustandsbewertung.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Laut Mimler hat das Neuburger Kanalnetz eine Gesamtlänge von rund 55 Kilometern. „Dies entspricht einem Wert von 41 Millionen Euro, also 750 Euro pro Meter“, sagte Mimler. Zuletzt wurde das Neuburger Kanalnetz im Jahr 1997 intensiv untersucht. In einem ersten Inspektionsabschnitt sollen nun rund 6,6 Kilometer geprüft werden. Es sind Straßenabschnitte, die im Rahmen der Dorferneuerung saniert werden sollen. In der hydraulischen Zustandsbewertung wird geprüft, ob das Kanalnetz ausreichend dimensioniert ist. Im Anschluss daran erfolgt die bauliche Zustandsbewertung. Die RIWA GmbH wird dabei eine Bewertung je nach Sanierungsdringlichkeit abgeben. Die Markträte gaben die anfallenden Kosten von rund 28.000 Euro für beide Maßnahmen frei.

Breitbandausbau wird in Neuburg auf den Weg gebracht

Breitband Die Markträte wollen Fördergelder für eine Bitratenanalyse und die Erstellung einer Systemplanung für den Glasfaserausbau in Anspruch nehmen. Mithilfe der Bitratenanalyse kann der Breitbandausbau im Markt Neuburg online dargestellt werden. Für jede Adresse wird die technisch mögliche Internetgeschwindigkeit visualisiert. Dies basiert auf einem Planungstool, welches autark und unabhängig von allen Netzbetreibern arbeitet. Mithilfe der Bitratenanalyse werden adressengenau die Bandbreiten für die ausgebauten und auszubauenden Kabelverzweiger ermittelt. Der zweite Baustein des Förderprogramms beinhaltet eine Systemplanung für den Glasfaserausbau. Die sogenannte „FTTP-Systemplanung“ umfasst Glasfasern bis ins Gebäude und die Wohnung. FTTP ist das englische Kürzel für „Fibre to the Building“, bei dem die Glaserfaserleitung bis in den Keller des Gebäudes verlegt wird. Das Projekt wird zu 100 Prozent gefördert.

Neuburg sucht nach dem Ursprung von 100.000 Kubikmetern Wasser

Pfarrhof Der denkmalgeschützte Pfarrhof in Neuburg soll ohne einen Zuschuss des Marktes Neuburg saniert werden. Bauherr ist die Diözese Augsburg. Das Gebäude ist die künftige Heimstätte von Pfarrer Michael Kinzl. Die Gesamtsanierungskosten liegen bei rund 590.000 Euro. Es sollen der Dachstuhl instandgesetzt, das Dach neu eingedeckt, die Fenster ausgetauscht sowie diverse bauliche Veränderungen vorgenommen werden. Die Förderrichtlinien des Marktes Neuburg sehen keine Bezuschussung von Baumaßnahmen an Pfarrhöfen vor. Die Markträte lehnten eine Bezuschussung ab, da dieser künftig ausschließlich zu Wohnzwecken diene. Das Pfarrbüro ist seit Herbst vergangenen Jahres in der „Alten Schule“ untergebracht.

Feuerwehr Die Erstellung eines Feuerwehrbedarfsplanes von einem sachkundigen Ingenieurbüro lehnten die Markträte ab. Die Kosten für einen solchen Feuerwehrbedarfsplan liegen zwischen 2000 und 7000 Euro. Fünf Markträte sprachen sich dafür aus. Laut Kämmerer Markus Dopfer hätte der von einem Ingenieurbüro erarbeitete Feuerwehrbedarfsplan ganz „neutral“ den Zustand der Neuburger Feuerwehren bewertet.

Trotz neuem Funkmast schlechter Handy-Empfang in Neuburg

Funkmast Nach langem Hin und Her wurde vor Kurzem der neue Funkmast zwischen Langenhaslach und Neuburg in Betrieb genommen. Marktrat Christian Thurn zeigte sich jetzt enttäuscht. „Der Empfang ist noch in vielen Bereichen in Edelstetten katastrophal“, so seine Bewertung.

Ersatzpflanzung An der Einmündung von der Hauptstraße in die Riedstraße in Langenhaslach befindet sich auf öffentlichem Grund ein Baum, dessen Wurzeln durch die Mauer des dortigen Anwesens gewachsen sind und die Mauer bereits beschädigt haben. Die Grundstückseinfriedung soll in diesem Bereich neu gestaltet werden. Der Baum wird entfernt und die Grünanlage neu angelegt. In Absprache mit dem betroffenen Grundstückseigentümer wird auf dessen Grundstück eine Ersatzpflanzung mit einem Obstbaum vorgenommen.

Zuschuss Die Station Günzburg der katholischen Dorfhelferinnen- und Betriebshelfer erhält einen Zuschuss in Höhe von 150 Euro. Die Organisation leistete im vergangenen Jahr 1370 Einsatzstunden für Familien im Gebiet des Marktes Neuburg.

Bauangelegenheiten In Edelstetten genehmigten die Markträte im Weiherweg den Abbruch und gleichzeitigen Wiederaufbau einer landwirtschaftlichen Lagerhalle. In Wattenweiler darf am Oberen Hasenberg ein Bauinteressent ein Wohnhaus mit einer Einliegerwohnung und einem Carport errichten. Ebenfalls in dem Günztaldorf billigten die Markträte in der Raiffeisenstraße an einem bestehenden Wohnhaus den Ausbau des Dachgeschosses mit Dachgauben und gleichzeitig den Anbau einer Dachterrasse.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren