Newsticker
EU und Astrazeneca streiten um Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Neuburg will Hilfe von Experten beim Thema Feuerwehr

Neuburg an der Kammel

19.06.2020

Neuburg will Hilfe von Experten beim Thema Feuerwehr

Wie sollen die Neuburger Feuerwehren ausgestattet werden? Dazu holt sich der Marktrat jetzt die Hilfe eines Experten.
Bild: Julian Leitenstorfer (Symbolfoto)

Wie sollen die Neuburger Feuerwehren ausgestattet werden? Dazu holt sich der Marktrat jetzt einen Experten zu Hilfe. Auch Baumaßnahmen wurden diskutiert.

Der Markt Neuburg will für die Ausstattung der örtlichen Feuerwehren mit externer Hilfe einen Feuerwehrbedarfsplan erstellen. Die örtlichen Kommandanten sollen dabei aktiv mitarbeiten. „Hierfür sind fundierte Kenntnisse, Erfahrung und ein gewisser Blick von außen notwendig“, warb Bürgermeister Dopfer für ein derartiges Papier. Der Bürgermeister wies auf Fahrzeugbeschaffungen in den nächsten Jahren und die Erweiterung des Industriegebietes hin.

Es sei deshalb wichtig und notwendig, den Bedarf der örtlichen Feuer-wehren mit externer Hilfe zu ermitteln. Marktrat Hubert Gaa hielt ein internes Papier, erarbeitet von Rathausmitarbeitern und Feuerwehrverantwortlichen, für ausreichend.

„Wir sind dazu fachlich nicht in der Lage“, entgegnete Dopfer. Der Bürgermeister, selbst aktiver Feuerwehrmann, habe hierfür einen Experten im Auge. Unterstützung erhielt er von Klaus Jekle. Im Spannungsfeld zwischen Gemeinde und Feuerwehr könne ein Bedarfsplan eine wichtige Stütze sein und manche Entscheidung erleichtern. Der Rathauschef wurde beauftragt, entsprechende Angebote einzuholen.

Neuburger Marktrat berät über Baumaßnahmen

Ein Bauwerber will ein Grundstück in Fortsetzung der Mechthildisstraße in Edelstetten mit einem Wohnhaus bebauen. Dieses Grundstück befinde sich am Ortsrand und ist teilweise im Flächennutzungsplan enthalten. Die Aufstellung einer Einbeziehungssatzung war erforderlich. Die Markträte billigten jetzt die von Architekt Glogger erarbeitete Satzung. Sie kann jetzt öffentlich ausgelegt werden.

Der Bauwerber wird ein Toskana-Haus bebauen, im westlichen Bereich ist eine Begrünung vorzunehmen. Einen Schritt weiter ist die Aufstellung einer gleichartigen Satzung für ein Bauvorhaben in der Straße am „Am Gansreis“ in Wattenweiler. Hier gab es im Rahmen des Anhörverfahrens von den Trägern „öffentlicher Belange“ keine wesentlichen Anmerkungen. Deshalb erfolgte ein entsprechender Satzungsbeschluss.

Geplantes Baumhotel wird in Neuburg diskutiert

Dem Bebauungsplan „Baumhotel Kammelauwald Behlingen“ der Nachbargemeinde Kammeltal stimmten die Markträte im Rahmen des Anhörverfahrens zu. Hintergrund des Bebauungsplanes ist der Bau einer Betriebsleiterwohnung auf dem Gelände. Verwundert zeigten sich Marktrat Otmar Hösle wie auch Bürgermeister Markus Dopfer, dass sich in diesem Außenbereich ein entsprechendes Bauvorhaben verwirklichen lässt. „Sonst macht das Landratsamt überall Schwierigkeiten und hier kann in die Prärie gebaut werden“, meinte Hösle. Auch Bürgermeister Markus Dopfer zeigte sich überrascht, da ansonsten bei Bauvoranfragen vor allem am Ortsrand massive Auflagen gemacht werden.

In Wattenweiler kann ein Bauinteressent auf einem Grundstück „Am Eichele“ an ein bestehendes Gebäude ein Einfamilienhaus mit Dachgeschoss anbauen. Das gesamte Gebäude wird künftig als Zweifamilienhaus genutzt.

Bauvorhaben am Haselbach ist Thema in Neuburg

In welcher Form kann in Edelstetten ein circa 3200 Quadratmeter großes Grundstück im Bereich „Im Wiesengrunde“ unmittelbar am Haselbach bebaut werden. Bürgermeister Markus Dopfer wurde beauftragt sowohl mit dem Grundstückseigentümer wie auch mit dem Landratsamt entsprechende Gespräche zu führen. Ein Interessent will dort ein Einfamilienhaus errichten. Im Marktrat kam die Frage auf, ob das Gelände für eine mehrfache Bebauung geeignet ist. In der Diskussion standen drei denkbare Bauplätze.

Künftig wird der Markt Neuburg in der Sozial- und Kulturstiftung Langenhaslach durch Bürgermeister Markus Dopfer (Vorsitz) sowie die Markträte Otto Bader, Johannes Huber und Otmar Hösle vertreten. Die Neubenennung war durch die Kommunalwahl erforderlich geworden. In dem Gremium haben zudem zwei Vertreter der Kirchenverwaltung Langenhaslach Sitz und Stimme.

Lesen Sie dazu auch:

Entlaufene Damhirsche toben sich auf dem Neuburger Friedhof aus

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren